> > > Bach, Johann Sebastian: Cantatas Vol. 24
Montag, 15. Juli 2019

Bach, Johann Sebastian - Cantatas Vol. 24

Neues von den ?schwedischen Japanern?


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Während John Eliot Gardiners ?Cantata Pilgrimage? aus dem Bach-Jahr 2000 bislang größtenteils irgendwo in den Archiven der DG Archiv verstaubt ist und nun vom Dirigenten selbst in Eigenregie herausgebracht wird, kann sich ein kleines, aber feines schwedisches Label namens BIS einen kompletten Zyklus von Bach-Kantaten leisten, der nun schon bei Folge 24 angelangt ist.

Diese CD vereint wiederum drei herrliche Werke aus dem Jahreszyklus der Leipziger Choralkantaten von 1724. Die bekannteste der drei ist ohne Zweifel die Kantate ?Liebster Gott, wann werd ich sterben? BWV 8. Der reich und farbig besetzte Eingangssatz der Kantate malt das Fließen der Zeit (?Meine Zeit läuft immer hin?) unter anderem mit Staccatotönen der Flöte in hoher Lage. Ungewöhnlich ist der Choralsatz am Schluss, denn es handelt sich nicht um eine bloße Harmonisierung der Choralmelodie, sondern es gibt zumindest Ansätze von kontrapunktischer Durchgestaltung. Die Kantaten ?Allein zu dir Herr Jesu Christ? BWV 33 und ?Herr Jesu Christ, du höchstes Gut? BWV 113 behandeln in Einklang mit den ihnen zu Grunde liegenden Chorälen Themen wie Sünde, Gericht und göttliches Erbarmen. Ihre Grundstimmung ist infolgedessen über weite Strecken düster. 

Masaaki Suzuki ist es gelungen, alle (meine) Vorurteile betreffend Japanern, die Bach spielen, restlos zu beseitigen, denn seine Interpretationen gehören zum besten, was die Bach-Diskographie zu bieten hat. Das Bach-Collegium Japan ist ein Klangkörper, der aus hervorragenden, virtuosen Musikern besteht, die die Errungenschaften der ?Early Music?-Bewegung mit der Muttermilch aufgesogen zu haben scheinen. Man höre sich nur die exzellente Leistung von Liliko Maeda (Traversflöte) in der halsbrecherisch virtuosen Arie für Tenor und konzertierende Flöte ?Jesus nimmt die Sünder an? aus der Kantate ?Herr Jesu Christ, du höchstes Gut? BWV 113 an. Die endlosen und kaum durch Atempausen unterbrochenen Tonkaskaden kommen mit hundertprozentiger Sicherheit. Aber auch die Oboen und Oboen d'amore, das Cello, die Streicher allgemein, nicht zu letzt Suzuki selbst am Cembalo und Naoko Imai: Die hervorragenden Leistungen der Instrumentalisten zeugen von besonderer Vertrautheit mit Bachs komplexer Musiksprache.

Zu den begnadetsten Bach-Sängern der Gegenwart gehört für mich seit Jahren der Niederländer Peter Kooij. Auch in dieser Einspielung überzeugt er mit seiner textdeutlichen und affektgetreuen, sehr natürlichen Gestaltungsweise. Gerd Türk gehört in die Oberliga deutscher ?Oratorien-Tenöre? und bietet eine solide Leistung. Robin Blaze ist ein typisch englischer Countertenor mit etwas schmalbrüstiger Stimme und leichten Defiziten in der Diktion, er macht seine Sache aber um einiges besser als mancher seiner Kollegen; dennoch würde ich einen dezenten Frauenalt bevorzugen oder einen Andreas Scholl. Die japanische Sopranistin Yukari Nonoshita ist mir etwas zu bieder und unauffällig, obwohl sie in der Textdeutlichkeit und klaren Linienführung erstaunliche Souveränität an den Tag legt, insgesamt jedoch ein wenig zu sehr ?voce bianca? ist.

Der Bach-Zyklus von BIS wird editorisch hervorragend betreut von Masaaki Suzuki selbst, der stets aufführungspraktische Fragen detailliert erörtert, und Klaus Hofmann, der konzise und treffende Werkeinführungen liefert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Cantatas Vol. 24

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
14.04.2004
Medium:
EAN:

CD
7318590013519


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Dirigent(en):Suzuki, Masaaki
Orchester/Ensemble:Bach-Collegium Japan
Interpret(en):Nonoshita, Yukari
Blaze, Robin
Türk, Gerd
Kooij, Peter


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich