> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr.7 e-Moll "Lied der Nacht"
Montag, 4. Juli 2022

Mahler, Gustav - Sinfonie Nr.7 e-Moll "Lied der Nacht"

Lohnenswerte Wiederveröffentlichung


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aus dem sinfonischen Oeuvre Gustav Mahlers (1860-1911) spielen die rein instrumental gehaltenen Sinfonien 5 - 7 im Konzertbetrieb eine etwas untergeordnete Rolle. Die Siebte in e-Moll, häufig unter dem Titel ‚Lied der Nacht’ zu finden, dehnt sich über fünf symmetrisch abgeordnete Sätze aus und stellt eine der am strengsten durchkonstruierten Schöpfungen des Komponisten dar. Bereits die harschen Klänge des die Tonalität voll ausreizenden Kopfsatzes werden durch traumhaft versöhnliche nächtliche Szenen unterbrochen, aber erst in den beiden explizit so betitelten ‚Nachtmusiken’, die ein ‚schattenhaftes’ Scherzo umschließen, kommt dieser Charakterzug voll zur Geltung. Das Finale wirkt in seinen abrupt einsetzenden Jubelgesten reichlich unvermittelt und in seiner Fröhlichkeit erzwungen, immerhin taucht als Apotheose noch einmal das Hauptthema des Kopfsatzes auf und führt die Sinfonie zu einer zyklischen Abrundung.

Eine lohnende Wiederveröffentlichung

Das Label Berlin Classics veröffentlicht in der Reihe ‚Eterna Collection’ aufpolierte Klangdokumente aus der ehemaligen DDR. In der vorliegenden, 1968 entstandenen Aufnahme der Siebten ist mit dem Gewandhausorchester Leipzig einer der ostdeutschen Vorzeigeklangkörper zu erleben. Die Stabführung hatte der renommierte tschechische Dirigent Václav Neumann. Bei der digitalen Überarbeitung wurde offenbar ganze Arbeit geleistet, denn die Aufnahme überrascht von Beginn an durch ihren wirklich guten Klang, da sie nicht nur die dynamischen Ausuferungen Mahlers adäquat einzufangen versteht, sondern auch ein bis in die Nebenstimmen transparentes Klangbild bietet. Da fallen einige wenige Störgeräusche und die insgesamt etwas geringe Plastizität des Klangs kaum ins Gewicht. Zum Glück erweist sich auch die Interpretation der klanglichen Überarbeitung als würdig. Man hat zwar schon stabileres Blech gehört, insgesamt gesehen werden die technisch gut aufgelegten Musiker von ihrem Dirigenten Neumann aber zu einer erfreulich partiturtreuen Wiedergabe der ja wahrlich nicht anspruchslosen Sinfonie geführt. Gerade bei einem Komponisten wie Mahler, der ja wahrlich nicht mit Vortragsanweisungen gespart hat, will das schon einiges heißen.

Schlicht, aber stilvoll

Wie andere Veröffentlichungen der ‚Eterna Collection’ ist auch die vorliegende Produktion stilvoll, wenn auch verhältnismäßig schlicht aufgemacht. Das schmale Heftchen weiß immerhin durch übersichtliche Gestaltung und kompakt dargebotene Informationen zu befriedigen. Auch unabhängig der Tatsache, dass Mahlers Siebte gar nicht in unübersichtlich vielen Einspielungen vorliegt, hätte die vorliegende Interpretation genügend Qualitäten, nicht nur die Wiederveröffentlichung voll und ganz zu rechtfertigen, sondern auch eine wertvolle, wegen des fairen Preises besonders für neugierige Neulinge interessante Alternative neben den bekannten Einspielungen darzustellen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Sinfonie Nr.7 e-Moll "Lied der Nacht"

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
01.07.2004
Medium:
EAN:

CD
0782124328429


Cover vergössern

Mahler, Gustav


Cover vergössern

Dirigent(en):Neumann, Václav
Orchester/Ensemble:Gewandhausorchester Leipzig


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Namensgebend: Nach 20 Jahren kehrt das Fauré Quartett zu seinem Namenspatron zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Subtile Kommunikation: Claire Huangci rückt Mendelssohn-Raritäten ins gebührende Licht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... In neuem Gewand: Das Klavierduo Silver-Garburg eröffnet neue romantische Perspektiven. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Vitalis:

  • Zur Kritik... Bretonische Legende auf der Opernbühne: Ordentliche Aufnahme aus Liège der heute recht unbekannten Oper 'Le Roi d'Ys' von Édouard Lalo. Zwar nicht Referenzklasse-Niveau, angesichts der geringen Auswahl aber dennoch empfehlenswert, sofern man sich für die Oper interessiert. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Homogener als erwartet: Eine Gegenüberstellung von Orgelwerken finnischer Komponisten und solchen von J. S. Bach und Buxtehude bietet Kari Vuola mit dieser Platte. Faktisch fallen die im Titel versprochenen Kontraste geringer aus als erwartet. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Stille und Einkehr: Es sind hier drei Konzertstücke zu hören, deren Entdeckung eine lohnende Bereicherung ist. Der Japaner Toshio Hosokawa versteht sich auf Musik an der Grenze zur Stille. Gelungene Interpretationen aus Luxemburg. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Vitalis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich