> > > ALBIREO: Querflötenquartett
Donnerstag, 28. Januar 2021

ALBIREO - Querflötenquartett

Besetzung mit Seltenheitswert


Label/Verlag: Animato
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dass ein Klaviertrio nicht aus drei Klavieren besteht, ist wohl bekannt. Wenn von den Flötenquartetten von Mozart gesprochen wird, dann ist die Rede von Werken für Streichtrio und eine Querflöte. Und was ist dann ein Tubaquartett? Ein Querflötenquartett jedenfalls ist das, was sein Name vorgibt: Vier Querflöten, sonst nichts.
Dieser selten anzutreffenden Besetzung hat das Label animato eine CD mit dem Albireo-Querflötenquartett gewidmet. Die vier japanischen Flötistinnen haben sich drei umfangreiche Quartette vom Komponisten vorgenommen, die wohl nur in Flötistenkreisen bekannt sein dürften. Die Musik von Eugène Walckiers (1793 - 1866), Anton Bernard Fürstenau (1792 - 1852) und Ernesto Köhler (1849 - 1907) hat daher nicht nur aufgrund der Besetzung Seltenheitswert, sondern stammt auch aus einem Zeitalter, aus dem nur wenig gehaltvolle Flötenmusik überliefert ist.
Dieser Mangel ist leider auch bei den vorliegenden Werken spürbar. Bei Walckiers 'Großes Konzert Quartett' (fis-moll, op. 46) genau so wie bei Fürstenaus Quartett in F-Dur (op.88) und Köhlers Großes Quartett in D-Dur (op. 92) scheint sich die Bezeichnung 'groß' eher auf die Länge der Sätze zu beziehen als auf die Menge musikalischer Einfälle. Sei's drum. Allein wegen der sehr seltenen Möglichkeit, hier vier Flötenspielerinnen und -spieler gleichzeitig zu beschäftigen, werden diese Stücke immer ihre Liebhaber haben, die sich jetzt über eine Aufnahme zum Kennenlernen und Wiederhören freuen können.

Gediegene Interpretation seltener Musik

Die Quartettmitglieder (Shigeko Fukui, Ayumi Sunazaki, Aya Yamamoto, Junko Morita) sind zweifelsohne Meisterinnen ihres Fachs. Ihr jeweils satter makelloser Ton - auch in der tiefen Lage - fügt sich zu einem sehr homogenen Gesamtklang, und perlende schnelle Läufe lassen den Gedanken an grifftechnische Schwierigkeiten erst gar nicht aufkommen. Dennoch wünscht man sich oft eine größere dynamische Bandbreite und mehr 'Feuer' in der Interpretation, besonders dort, wo es durch die Satzbezeichnung vorgegeben ist. Gegen den hauptsächlichen Mangel dieser Gattung, nämlich das Fehlen einer deutlichen Basslinie und damit des Fundaments der Musik, können auch die besten Flötistinnen nichts ausrichten.
Das Booklet enthält neben einigen allgemeinen Informationen zur Romantik lobenswerte biografische Angaben zu den Komponisten. Leider weisen die Hinweise zu Fürstenau und Köhler extreme Ähnlichkeit mit Texten aus einem gängigen Handbuch zur Flötenliteratur auf, ohne diese Quelle zu nennen (Ursula und Zeljko Pesek: Flötenmusik aus drei Jahrhunderten, Kassel, 1990.). Das ist kein guter Stil und trübt den Hörgenuss. Ebenso ist der Hinweis, dass das Quartett die Audition der ‘Japan Musik Society’ bestand, für deutsche Leser eher ein Rätsel als eine Information.
Ach ja: Ein Tubaquartett besteht natürlich aus vier Tuben…

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Nora Burda,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    ALBIREO: Querflötenquartett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Animato
1
05.07.2004
68:17
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
402116607635
ACD6076


Cover vergössern

Fürstenau, Anton Bernhard
 - QUARTETT F-Dur, op.88 -
Köhler, Ernesto
 - Großes Quartett D-Dur, op. 92 -
Walckiers, Eugène
 - GROßES KONZERT fis moll, op.46 -


Cover vergössern

" Das Querflötenensemble Albireo präsentiert diesmal in einer Welt-Ersteinspielung: Eugène Walckiers auf CD in der außergewöhliche Besetzung des reinen Querflötenquartetts! Die Flötenmusik in der Romantik charakterisiert man als brillant. Das extreme Ausdrucksbedürfnis des Musikers der Romantik suchte neue, freie Klanggestalt mit erweitertem dynamisch- rhythmisch -harmonischem Aktionsradius, bei häufig wechselndem Tempo. Der extreme Ausdruck sprengte die alte Form und brauchte einen elastischen Rahmen. International reisende Flötenvirtuosen schrieben für ihren eigenen Bedarf und genossen hohes Ansehen. Erstmals wird auf dieser CD deren Musik als reines Querflötenquartett dargeboten. Dabei beherrscht das ALBIREO Querflötenquartett wie kein anderes Flötenensemble die Bandbreite der technischen Möglichkeiten ihrer Instrumente und präsentiert gleichzeitig den Gefühlsausdruck dieser Epoche. Die CD ist ein Muss für alle Flötisten (für Hochschulstudium und Wettbewerbe) sowie für Musikliebhaber von Kammermusik-Einspielungen der besonderen Art."


Cover vergössern

Animato

Es geht nicht nur um den Ton, sondern auch die Visionen.
Mit unserem Klassiklabel Animato haben wir uns auf außergewöhnliche Debuts junger Künstler und Ersteinspielungen spezialisiert sowie auf sinfonische Bläsermusik.
Animato verspricht einzigartigen Hörgenuss für Klassikfans mit dem besonderen Geschmack!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Animato:

  • Zur Kritik... Nur wer die Sehnsucht kennt: Lieder für Viola, Klavier und Gesang von Bridge, Strauss u.a. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Komponierte Inspiration: Fünf Jahre hat Morten Kargaard experimentiert. Ihm schwebte vor, Brücken zwischen Jazz und Klassik zu schlagen. Herausgekommen sind süffige Klanggemälde, rhythmisch pointiert und hochmelodisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Dvorak und Prokofjew werden zum Ohrenschmaus: In der mitreißend intensiven Einspielung das Landesjugendorchesters Baden-Württemberg unter Christoph Wynekens werden die beiden Sinofnien ausdrucksstark musiziert. Weiter...
    (Dirk Weber, )
blättern

Alle Kritiken von Animato...

Weitere CD-Besprechungen von Nora Burda:

blättern

Alle Kritiken von Nora Burda...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Elegante Serenata: Hasses 'Enea in Caonia' liegt bei cpo in seiner Ersteinspielung vor: Ein handverlesenes Solisten-Quintett und ein lustvoll agierendes Orchester – das fesselt und macht große Freude. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Farbenreich: Eine wichtige Wiederauflage zum Clara-Schumann-Bizentenarium. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liszts Lieder ohne Worte: Schubert-Liszt in einer virtuosen, aber vor allem melodischen Interpretation: Can Çakmur brilliert mit dem 'Schwanengesang', den Liszt 1840 kongenial für Klavier solo arrangiert hat. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich