> > > Francaix, Jean: Concertino for piano and orchestra
Samstag, 4. Dezember 2021

Francaix, Jean - Concertino for piano and orchestra

Unbegrenzte Inspiration


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dem scheinbar leichtgewichtigen Schaffen von Jean Françaix (1912 – 97) ist nicht einfach beizukommen. Das kaum überschaubare, über 200 Werke umfassende Oeuvre des Komponisten ist mit einem Schlagwort wie ‘Neoklassizismus’ sicher nicht ausreichend charakterisiert. Aber auch der Moderne stand Françaix denkbar fern, praktisch alle seine Werke stehen auf dem Boden der Dur-Moll-Tonalität. Das Ulster Orchestra unter der Leitung von Thierry Fischer hat nun bei Hyperion drei frühe Werke des Franzosen eingespielt: Das seinerzeit gefeierte Concertino für Klavier und Orchester (1932) mit Philippe Cassard als Solisten, die sieben Walzer ‘Les bosquets de Cythère’ (1946) und die Ballettmusik zu ‘Les malheurs de Sophie’ (1935).

Mit Recht darf man Françaix als frühvollendet bezeichnen, denn das Concertino des Zwanzigjährigen weist bereits alle Elemente seines meisterhaften Personalstils auf. Gerade einmal neun Minuten dauert das Werk, doch in dieser Zeit eröffnet sich dem Hörer eine wahre Schatzkiste. Nach der Aufführung des Werkes in Baden-Baden 1936 hatte sich Françaix auch in Deutschland einen Namen gemacht. Cassards Interpretation des Soloparts ist erfrischend und humorvoll, ohne dass er den durchaus vorhandenen Ernst ganz vernachlässigen würde. Ähnliches kann über die vorzügliche Begleitung des nordirischen Orchesters gesagt werden. Alle vier Sätze werden engagiert vorgetragen, zuerst das ‘Presto leggiero’ mit seiner abgründigen Naivität, durch die der Solist mit dem Orchester korrespondiert. ‘Lent’ ist der zweite Satz zu spielen, das spielerische Element tritt hier zugunsten wehmütiger Melodien etwas zurück. Das ‘Allegretto’ ist ebenso kurz und neckisch wie der erste Satz, das abschließende Rondeau demonstriert beeindruckend die Selbstverständlichkeit, mit der Françaix seine wahrhaft genialen Ideen verarbeitete. Dieses höchst geistvolle Werk erfährt von Cassard, Fischer und dem Ulster Orchestra eine technisch einwandfreie und, was fast noch wichtiger ist, den Charakter der Musik erfassende Interpretation.

Vom dritten Ballett des Komponisten, ‘Les malheurs de Sophie’, existiert eine populäre siebenteilige Suite für Bläser; auf dieser CD ist hingegen die vollständige Ballettmusik, bestehend aus drei Tableaux, zu hören. Wie im Concertino handelt es sich auch hier um fantasievolle, den Hörer unmittelbar ansprechende Musik, in der sich vor allem die Holzbläser des Ulster Orchestra auszeichnen können. Die zehn Abschnitte (drei im ersten, zwei im zweiten und fünf im dritten Tableau) bieten instrumentatorische und klangliche Raffinessen zuhauf, Françaix´ Inspiration scheint keine Grenzen gekannt zu haben. Besonders gelungen ist die Kontrastierung der beiden Teile des 2. Tableau: Dem verhaltenen ‘Andante tranquillo’ folgt ein äußerst rasantes ‘Vivo assai’. Mit dem ‘Pas de deux’ im dritten Tableau wird, so die Vortragsanweisung, der Auftritt von ‘Sophie und Paul’ demonstriert. Aber auch ohne Tänzer hat die Ballettmusik einiges zu bieten, der letzte Satz ist ein huschend-leichtes ‘Subito vivo’. Das Spiel des Orchesters kann interpretatorisch überzeugen.

Das dritte Werk auf der CD, ‘Les bosquets de Cythère’, mag den Hörer zunächst pessimistisch stimmen: sieben Walzer hintereinander – wird das nicht spätestens nach dem vierten langweilig? Die Antwort: Bei Françaix bestimmt nicht. Wie der Franzose hier aus jedem einzelnen der kurzen Stücke ein Kunstwerk formt, grenzt an ein Wunder – der Vergleich mit Mozart drängt sich auf. Das Orchester agiert hier nicht ganz so elanvoll wie in den beiden anderen Werken, als gelungen darf die Interpretation aber dennoch bezeichnet werden. Der Klang ist bei allen drei Werken erstklassig, besonders die von Françaix favorisierten Holzbläser werden optimal eingefangen.
Ein in jeder Hinsicht empfehlenswertes Plädoyer für Françaix – so lautet das Fazit dieser CD. Das Concertino hebt sich dabei ein Stück von den anderen beiden Werken ab, die aber immer noch hochinspirierte Musik darstellen. Das Booklet entspricht den gewöhnlichen Standards.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Francaix, Jean: Concertino for piano and orchestra

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
19.04.2004
Medium:
EAN:

CD
0034571173849


Cover vergössern

Francaix, Jean


Cover vergössern

Dirigent(en):Hatfield, Lesley
Fischer, Thierry
Orchester/Ensemble:Ulster Orchestra
Interpret(en):Cassard, Philippe


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Vaughan Williams für das 21. Jahrhundert: Martin Brabbins bezaubert mit Vaughan Williams' Pastoral Symphony. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klanggewordene Kirchenfenster: Zum 70. Geburtstag der englischen Komponistin Cecilia McDowall legt Hyperion eine repräsentative Auswahl ihrer Chormusik vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Heinrich Isaac strahlt mit seiner Kunst über jede kleinliche Einordnung weit hinaus. Und auch Cinquecento wandelt wie auf etlichen Platten zuvor auf einer ganz besonderen Höhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Nachdenklichkeit und Brillanz: Wenn Sie Xiaogang Ye noch nicht kennen, möchten Sie dem chinesischen Komponisten vielleicht eine Chance geben. Abgesehen vom Auftragswerk 'Starry Sky' hat sein Schaffen definitiv Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Leidenschaftlich und souverän: Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester präsentieren einen leidenschaftlich vorgetragenen Tschaikowsky, allerdings mit bekanntem Standard-Repertoire. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Solide Handwerkskunst in spritziger Interpretation: Das Konzert für Englischhorn und Streichorchester ist ohne Zweifel das gelungenste der drei hier versammelten Stücke aus der Feder von Josef Schelb. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich