> > > Goethe-Lieder: Christiane Oelze
Samstag, 15. August 2020

Goethe-Lieder - Christiane Oelze

Da hört man Goethe gerne zu


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Sopranistin Christiane Oelze und der Pianist Eric Schneider spielten für das Label ‘Berlin classics’ eine Reihe der bekanntesten Goethe-Vertonungen ein. Im Laufe der Zeit haben sich viele Komponisten mit den Texten Goethes befasst. Schubert, Schumann, Webern, Eisler, Zemlinsky und Wolf sind hier vertreten.
Wer sich für die Gattung Lied begeistert und interessiert wird in seinem Tonträgerarchiv ‘Das Gretchen am Spinnrade’ oder den ‘Mignon’ vermutlich bereits vorfinden. Diese Aufnahme stellt jedoch sicher eine Bereicherung dar. Der gesamte Vortrag wirkt wohldurchdacht, in hohem Maße transparent und zugleich sehr plastisch. Die klare und sicher geführte Sopranstimme zeichnet sich durch einen, auch in hohen Tonlagen gewahrten, sauberen Klang aus. Auch im piano geht nichts von dem anmutigen Timbre verloren. Darüber hinaus ist die Textverständlichkeit sehr gut. Auch die in anderen Einspielungen eher stiefmütterlich behandelten Konsonanten werden nicht einfach ‘übersungen’, auch sie sind deutlich genug interpretiert. Eine derart ansprechende und homogene Klanggebung ist nur durch eine routinierte und genau austarierte Atemtechnik zu erreichen.

Das Klavierspiel braucht sich nicht hinter der Leistung der Sängerin zu verstecken. Die Anschläge kommen präzise und genau. Auffallend ist eine gewisse Leichtigkeit und Sanftheit mit welcher die Finger über die Tasten gleiten. Auf kräftigen oder gar wuchtigen Anschlag wird weitgehend verzichtet. Schneiders Hände scheinen förmlich über die Klaviatur zu tanzen, was beispielsweise der Stimmung und dem Text von Schumanns ‘Singet nicht in Trauertönen’ oder Wolfs ‘Philine’ sehr entgegenkommt.
Diese Stimmungen vermag Oelze durch ihren Gesang sehr gut zu vermitteln. Die fein abgestufte Dynamik, die geschmeidig aneinander gereihten Phrasierungen in Gesang und Instrument machen diese Aufnahme zu einer empfehlenswerten Einspielung. Das Timbre der Sängerin liefert ein Übriges, um im ‘Mignon’ von Wolf als auch in jenem von Schumann die Sehnsucht nach einem in der Ferne befindlichen Heim in schöner Umgebung spürbar klingen zu lassen. ‘Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen blühn…..’ Diese schon auf rein sprachlicher Ebene sehr schönen Texte werden von der Musik um jene Dimension bereichert, welche dem nicht gesungenen Wort vorenthalten bleibt. Und diese Dimension wird dem Zuhörer diese CD von der interpretatorischen Leistung und der tadellosen Aufnahmequalität auf reizvolle Weise erschlossen und vermittelt.

Das Booklet zeigt ein Portrait der lächelnden Sängerin. Das Layout wirkt in seiner graphischen und farblichen Gestaltung vereinnahmend. In deutscher und englischer Sprache wird die Geschichte der Goethe-Vertonungen bei verschiedenen Komponisten exemplarisch angerissen, wenn auch nicht erschöpfend erörtert. (Über dieses Thema ist an anderer Stelle ausführlich publiziert worden.) Die Karriere der international bekannten und sehr gefragten Sängerin ist in knappen, aber informativen Worten abgedruckt. Der Pianist wird ebenfalls vorgestellt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Kofler,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Goethe-Lieder: Christiane Oelze

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
03.05.2004
Medium:
EAN:

CD
0782124133122


Cover vergössern

Eisler, Hanns
Schubert, Franz
Schumann, Robert
Webern, Anton von
Wolf, Hugo
Zemlinsky, Alexander von


Cover vergössern

Interpret(en):Oelze, Christiane


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Unterschiedlich historisch: Diese Hommage an Clara Schumann bietet voll ausgereifte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Schönheit im Angesicht des Todes: Die Pianistin Annika Treutler legt mit ihrer Einspielung zweier Sonaten und des Klavierkonzertes ein überzeugendes Plädoyer für den in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Kofler:

blättern

Alle Kritiken von Martin Kofler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo - A te pur data sia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich