> > > Turina, Joaquín: TRIVIUM
Dienstag, 12. November 2019

Turina, Joaquín - TRIVIUM

Gitarrenmusik von ihrer sensibelsten S(a)ite


Label/Verlag: Dreyer - Gaido
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dieser CD spielt sich ein neuer Gitarrist in die Reihen seiner Kollegen. Mit nicht alltäglichen Kompositionen von Rubén Riera, Joaquin Turina, Federico Mompou und Reneé Eespere setzt er in seinem Debüt nicht nur sein eigenes musikalisches Anliegen jenseits des technischen Virtuosen-Wettstreits, sondern präsentiert auch seine musikalische Reife.
Der venezolanische Gitarrist Hermann Hudde, hat seine Ausbildung zunächst in Caracas bei Rodrigo Riera, danach in Münster (Wolfgang Weigel) absolviert und neben Gitarre auch Komposition bei Alvaro Cordero (Caracas) studiert.

Hudde setzt mit dieser CD auf ganz auf den inneren Reichtum seiner Musik fern vom farblosen Virtuosentum. Dass Huddes Spielkunst dennoch auch technisch keine Mängel aufweist, versteht sich ? aber darauf kommt es in der Einspielung nicht an. Von Anfang an entfaltet er sein reiches, tiefgründiges Innenleben voller feiner klanglicher Nuancen. Sein Spiel ist äußerst sensibel und findet sich durchweg von der schönen Tongebung geprägt. Die drei Stücke ?Melancolia?, ?Monotonia? und ?Nostalgia?, die er von Rubén Riera ausgewählt hat, glänzen förmlich in seiner Interpretation. Ebenso erklingt Turinas ?Garrotin y soleares? differenziert und angemessen. Huddes Spiel lässt die oft feingliedrigen musikalischen Strukturen transparent werden und bringt sie zum Strahlen. Dies trifft im besonderen auf den letzten Abschnitt der Einspielung zu, in dem Hermann Hudde, Burkhard Schmidt an der Violine und Gary Wolf an der Flöte zusammen spielen. Das dreisätzige Werk ?Trivium? des estnischen Komponisten Reneé Eesperes rundet nicht nur als ansprechender Farbtupfer die Einspielung ab, sondern wächst unter den drei Musikern, die harmonischer nicht zusammenspielen könnten, zu einer intensiven, emotionalen Glanzleistung.

Die Gestaltung des Booklets ist eher dürftig ausgefallen. Es enthält knappe Texte zu den Komponisten, einen Lebenslauf und ein Foto Hermann Huddes und die üblichen Angaben zu den Tracks. Obgleich John W. Duarte die Einführung geschrieben hat, vermag sich der Eindruck nicht zu verbessern.
Fazit: Hermann Huddes Debüt verdient, abgesehen vom Booklet, durchweg großes Lob ? und es bleibt ihm zu wünschen, dass er erfolgreich diesen eingeschlagenen Weg fortsetzen kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Marom,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Turina, Joaquín: TRIVIUM

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Dreyer - Gaido
1
12.09.2003
Medium:
EAN:

CD
4260014870174


Cover vergössern

Eespere, Reneé
Mompou, Federico
Riera, Rubén
Turina, Joaquín


Cover vergössern

Interpret(en):Hudde, Hermann
Schmidt, Burkhard
Wolf, Gary


Cover vergössern

Dreyer - Gaido

Das in Münster ansässige, 2001 von Michael Dreyer und Hugo Germán Gaido gegründete Label DREYER-GAIDO hat sich in den letzten Jahren durch seine exquisiten Produktionen einen ausgezeichneten Ruf in der Klassik- und Weltmusik-Szene erarbeitet. Michael Dreyer ist Initiator und künstlerischer Leiter des Morgenland Festivals Osnabrück. Für seine interkulturelle Arbeit erhielt er 2009 den Praetorius-Musikpreis des Landes Niedersachsen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Dreyer - Gaido:

blättern

Alle Kritiken von Dreyer - Gaido...

Weitere CD-Besprechungen von Marom:

  • Zur Kritik... Feurig, kraftvoll und ausdrucksstark: Nichtsdestotrotz lässt sich die CD lässt sich durchaus für das Repertoire - selbst für Nicht-aficionados - empfehlen. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Tradition und Innovation : Insgesamt ist diese Einspielung reizvoll und durchaus empfehlenswert für Liebhaber. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Russische Non-Folklore: Auf jeden fall hat die CD eine Fülle einzigartigen, neuen Materials zu bieten - und obwohl die Musiker explizit auf den Rückgriff auf Volksliedmaterial verzichten. Weiter...
    (Marom, )
blättern

Alle Kritiken von Marom...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich