> > > Bach, Johann Sebastian: Incerta - Werke zweifelhafter Echtheit
Samstag, 26. September 2020

Bach, Johann Sebastian - Incerta - Werke zweifelhafter Echtheit

Bach oder nicht Bach - das ist nicht die Frage


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bei großen Komponisten ist, gleich wie bei berühmten Malern, die Zahl irrtümlicher oder unsicherer Werkzuschreibungen groß. Die Literatur über die Kompositionen Johann Sebastian Bachs, deren Autorschaft zweifelhaft ist, füllt ganze Bände – oder, wie im Fall der vorliegenden Aufnahme, eine ganze CD. Klarerweise ergibt sich so ein recht heterogenes Programm. Neben Choralvorspielen, die den Löwenanteil ausmachen, hören wir einzeln überlieferte Fugen, Präludien und Fantasien, dazu das bekannte ‘Pedalexercitium’ und das ‘Kleine harmonische Labyrinth’. Neben Werken, die ganz klar nicht Bach, sondern einem anderen Komponisten zugeschrieben werden können, stehen Stücke, deren Authentizität aus quellenphilologischen oder stilistischen Gründen eher unwahrscheinlich ist, und schließlich Kompositionen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Bachs Feder stammen.
Ob nun von Bach oder nicht, diese Frage erweist sich als sekundär: Die eingespielten Werke geben ein zwar beinahe zu buntes, aber interessantes Programm. Man kann aus der Diskussion den Schluss ziehen, dass Bachs Kollegen eben auch keine Stümper waren und der große Thomaskantor kein einsames Monument ohne Entwicklung und Anknüpfung an Traditionen und Vorbilder. Egal, wer der Komponist ist: Wie viel Spielfreude steckt etwa in der C-Dur-Fuge BWV Anhang 90 oder der G-Dur-Fantasie BWV 571, und warum sollte man das Pedalexercitium nicht spielen, nur weil Bachs Autorschaft unsicher ist?

Coviello Classics hat für den Einführungstext mit Ulrich Bartels und Reinmar Emans vom Johann Sebastian Bach-Institut Göttingen führende Experten auf dem Gebiet der Bach-Forschung gewonnen; aufgrund ihrer großen Zahl werden die einzelnen Werke allerdings fast durchwegs mit einem Satz abgetan. Man hätte sich mehr Informationen gewünscht, nicht nur den Status quo der aktuellen Echtheitsdiskussion. Das Booklet ist ansonsten prall gefüllt mit Informationen zum Interpreten, zum Instrument und zur Registrierung. Ich muss es wieder einmal betonen: Kleinere Labels können hier vielfach vorbildhaft für die Riesen des Business wirken, Coviello macht hier keine Ausnahme.

Zur Interpretation: Friedhelm Flamme, Dozent im deutschen Musik-Mekka Detmold, ist ein souveräner, technisch absolut souveräner Organist. Mit der Treutmann-Orgel in der Stiftskirche Grauhof (1737) steht ihm ein klangfarbenreiches Originalinstrument zur Verfügung, das sich optimal für die Interpretation von Orgelwerken der Bach-Zeit eignet. Flamme wählt stets zügige Tempi und spielt sehr akzentuiert. Die Registrierung ist gut auf die jeweiligen Stücke abgestimmt und insgesamt sehr abwechslungsreich. Sehr schön arbeitet Flamme in den Chorälen den Cantus firmus heraus. Die exzellente Klangtechnik trägt das Ihrige zum durchwegs positiven Eindruck bei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Incerta - Werke zweifelhafter Echtheit

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.03.2004
Medium:
EAN:

CD
4039956202035


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Interpret(en):Flamme, Friedhelm


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Baltische Reise: Eine weitere Folge der Reise rund um die Ostsee an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert: Dem Ensemble Peregrina dabei zu folgen, macht große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia I in D major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich