> > > Williams, Ralph Vaughan: Overture to 'The Wasps'
Freitag, 5. März 2021

Williams, Ralph Vaughan - Overture to 'The Wasps'

Rule Britannia!


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer einmal eine Zeit in England verbracht (sei es für eine kurze Tour mit dem Auto oder einen längeren Aufenthalt) und wer dabei dann regelmäßig und fleißig Radio gehört hat – sagen wir Classic FM , dem wird es kaum entgangen sein, was die Briten für einen Kult um ihre eigene Musik machen. Mehr noch. Da gehören Komponisten zum Standartrepertoire, von denen sonst noch nie ein Mensch etwas gehört hat. Und Stücke gibt es, die andernorts niemals rezipiert würden. So trifft man in der täglichen Hitparade der meistgeliebten Stücke regelmäßig auf irgendeine ‘Midsummer Ode’ irgendeines armen Tropfs, den ‘Herbst’ aus Glasunows ‘Jahreszeiten’ (welcher normale Mensch hört bitte in regelmäßigen Abständen Glasunows Jahreszeiten!) und schließlich als höchste Vollendung: Elgars Cellokonzert auf dem ersten Platz.
Natürlich, so eine intensive Pflege eigener Musikkultur hat schon was. Vielleicht kann sich erst so etwas wie ein Nationalstil herausbilden. Und auch durch das Inseldasein ist doch schon manch degenerierte Musikabart vor Londons Toren verendet. Doch genauso wenig wie Britanniens hermetische Musikpflege ist ‘kontinentale’ Arroganz der Sache zuträgliche und wir können dankbar sein über eine solche Vielfalt an musikalischen Ausdrucksformen.

Nun hat Englands federführender Schlüsselwächter CHANDOS eine alte Aufnahme neu herausgegeben. Das London Philharmonic Orchestra spielt unter Vernon Handley Werke von Vaughan Williams und Delius. Und um die Sache kurz zu machen; in geizigen 45 Minuten bekommen wir da ein Potpourri aus esoterischer Naturmusik und prätentiösem Rührstück. Das ist ja alles ganz nett und, ja, ‘Serenade to Music’ ist wirklich ein ganz hübsches Stück. Aber wozu diese Platte. Es lässt sich weder eine ästhetische Konzeption noch ein besonders hoher musikalischer Wert der Einspielung ausmachen. Sicherlich sind die Stücke souverän dargeboten, doch ist das für ein Profiorchester wie die Londoner Philharmoniker auch kein großes Kunststück. Das hätten die notfalls auch ohne Dirigenten hinbekommen. Eine persönliche Spekulation an dieser Stelle. Vielleicht hat der BBC zu Chandos gesagt: ‘Hör mal, Chandos. Bei uns stauben sich die Kassetten voll. Habt ihr nicht Lust, Euch was aus dem Keller zu holen und dann aufzumotzen?’ Und da sagt Chandos doch glatt ‘Logo!’ und schmeißt ein bisschen englischen Streicherkitsch auf den Markt.

Wenn wenigsten ein Herzstück dabei wäre; dann könnte man durchaus einen Wert darin sehen. Doch mit diesem Aneinanderreihen von britischen Unbekanntheiten ist es nicht getan. Einen Wert hat diese Aufnahme damit ausschließlich für Vernon Handley – Fans, Serenade to Music – Süchtige und den gemeinen Classic FM – Hörer. Vielleicht kommt so der gute Elgar einmal von seinem Sockel herunter: Es lebe ‘Serenade to Music’!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Florian Wetter Kritik von Florian Wetter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Williams, Ralph Vaughan: Overture to 'The Wasps'

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
1
15.03.2004
Medium:
EAN:

CD
0095115117422


Cover vergössern

Delius, Frederick
Vaughan Williams, Ralph


Cover vergössern

Dirigent(en):Handley, Vernon
Orchester/Ensemble:London Philharmonic Orchestra


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Gehobene Unterhaltungsmusik: Die Orchesterwerke von Eric Coates verbreiten in der Interpretation durch John Wilson gute Laune. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Raffiniert: Eine gute Kammermusik-CD leidet ein wenig am unausgegorenen Konzept. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strindberg-Vertonung: Die Neuaufnahme von William Alwyns 'Miss Julie' macht deutlich, dass diese Oper auf die Bühne gehört. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Wetter:

  • Zur Kritik... Big Brother is watching you: Lorin Maazels Oper '1984' kann musikalisch nicht vollends überzeugen. Die Umsetzung aber ist durchaus gelungen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Duell der Königinnen: Stimmlich Meisterklasse, inszenatorisch eine Flaute - so lässt sich der Scala-Mitschnitt von Donizettis 'Maria Stuarda' auf den Punkt bringen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Blasse Fürsprache: Hungaroton gelingt mit dieser EInspielung kein überzeugendes Plädoyer für einen großen Unbekannten. Weiter...
    (Florian Wetter, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Wetter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich