> > > Buxtehude, Dietrich: Organs in Bremen
Samstag, 11. Juli 2020

Buxtehude, Dietrich - Organs in Bremen

Bach in Bremen gehuldigt


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Aufnahme bietet nicht nur Orgel-und Bach-Fans einen wahrlich akustischen Genuss.

Orgeln in Bremen heißt eine neue CD des Labels querstand, das es sich zur Aufgabe gemacht zu haben scheint, nicht nur Bach Kompositionen an namhaften Orgeln in und um Bremen herum vorzustellen. Von der Sauer-Orgel über die große Alfred Führer-Orgel bis hin zur Ahrend-Orgel sind hier doch einige der namhaften Instrumente vertreten und bieten nicht nur Orgel-und Bach-Fans einen wahrlich akustischen Genuss.

Organisten aus Bremen - darunter Wolfgang Baumgratz und Tim Günther - spielen Werke von Bach, Buxtehude und Eigenkompositionen, in denen Themen von Bach verarbeitet werden; oder die Bach gewidmet sind. Gerade die moderneren Eigenkompositionen scheinen manchmal thematisch einer Tatortmelodie entnommen zu sein scheinen. Sie wollen einfach nicht so recht in das von Bach angestrebte dramatisch- dialogische Prinzip des Concertos in Kontrastfülle, des virtuosen Doppelmanual- und Pedalspiels passen. Doch die kontinuierlich raumbeherrschende Harmonik auf dieser CD entschädigt selbst für die zeitweise eigentümlichen Interpretationen.

Auch die so häufig misslungene Interpretation der Phrasierung scheint bei diesen Aufnahmen kein Thema gewesen zu sein. Da zu Bachs Zeiten besonders der deutsche Norden großen Entfaltungsraum für Orgeln bot und der Komponist ja bekanntermaßen ein besonderes Verhältnis zu diesem Instrument hatte, scheinen diese Aufnahmen eine gelungene Alternative zu den unzähligen Bach- Neuaufnahmen in seinem Todesjahr zu sein.

Interessant sind auch die Interpretationen der Werke von Josef Rheinberger und Jan Albertus van Eyken, die sich im 19. Jahrhundert mit der Tonfolge B-A-C-H auseinandersetzten. Eine weitere Bach-Huldigung, die man - Bachjahr hin oder her - nicht missen möchte.

Besonders nett ist das Booklet geraten, das dem Käufer nicht nur präzise Informationen zu den jeweiligen Interpreten liefert, sondern auch die Eigenschaften der Orgeln in aller Ausführlichkeit beschreibt. Die gesamte geschichtliche Entwicklung der Instrumente wird in kurzen Abrissen dargelegt. Zu jeder Orgel gibt es zudem ein Foto.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Buxtehude, Dietrich: Organs in Bremen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Querstand
1
22.07.2005
74:19
2000
2000
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4025796000146
VKJK0014

Cover vergössern

Buxtehude, Dietrich
Eyken, Johannes Albertus van
 - Magnificat im 1. Ton -
 - Bergamasca -
 - Kleines harmonisches Labyrinth BWV 591 -
 - Präludium d-moll BuxW 140 -
 - Nun komm, der Heiden Heiland (Choralvorspiel) -
 - Kyrie -
 - Gloria -
 - Récit de Tierce en taille -
 - Komm, Gott, Schöpfer, Heiliger Geist BWV 667 -
 - Fughette über B-A-C-H C-Dur op. 123a -
 - Initial -
 - Duo -
 - Trio -
 - Molto ostinato -
 - Toccata -
 - Epilog -
 - Fuge cis-moll BWV 849 -
 - Toccata -
 - Fuge -
Frescobaldi, Girolamo
Grigny, Nocilas de
 - Magnificat im 1. Ton -
 - Bergamasca -
 - Kleines harmonisches Labyrinth BWV 591 -
 - Präludium d-moll BuxW 140 -
 - Nun komm, der Heiden Heiland (Choralvorspiel) -
 - Kyrie -
 - Gloria -
 - Récit de Tierce en taille -
 - Komm, Gott, Schöpfer, Heiliger Geist BWV 667 -
 - Fughette über B-A-C-H C-Dur op. 123a -
 - Initial -
 - Duo -
 - Trio -
 - Molto ostinato -
 - Toccata -
 - Epilog -
 - Fuge cis-moll BWV 849 -
 - Toccata -
 - Fuge -
Koller, Günter
 - Magnificat im 1. Ton -
 - Bergamasca -
 - Kleines harmonisches Labyrinth BWV 591 -
 - Präludium d-moll BuxW 140 -
 - Nun komm, der Heiden Heiland (Choralvorspiel) -
 - Kyrie -
 - Gloria -
 - Récit de Tierce en taille -
 - Komm, Gott, Schöpfer, Heiliger Geist BWV 667 -
 - Fughette über B-A-C-H C-Dur op. 123a -
 - Initial -
 - Duo -
 - Trio -
 - Molto ostinato -
 - Toccata -
 - Epilog -
 - Fuge cis-moll BWV 849 -
 - Toccata -
 - Fuge -
Rheinberger, Joseph


Cover vergössern

Interpret(en):Günther, Tim (Organ of St. Stephani)
Zerbst, Katja (Church of Oberneuland)
Renken, Hans-Dieter (Church of Aumund)
Koller, Günter (Organ of St. Martini)
Kuppe, Nils (Organ of St. Remberti)
Mielke, Wolfgang (Organ of St. Ansgarii)
Baumgartz, Wolfgang (Organ of St. Petri)


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Auf ein Großprojekt: Diese Reger-CD ist der Teaser für ein großes Onlineprojekt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nympha britannica: Marie Luise Werneburg wirft einen ästhetisch ambitionierten, vom Programmkonzept nicht ganz gelungenen Blick auf das englische Renaissancelied. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Geduldsprobe: Ein Promoprodukt erweist sich als Bumerang: Der Bassist Thomas Stimmel wird diesen Liedern aus der Goethezeit nicht gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von :

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Allegorisch: Die Salzburger Hofmusik bemüht sich mit gemischtem Erfolg um ein Singgedicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Am Ziel vorbei: Selten geht eine 'Cavalleria Rusticana' so spurlos am Hörer vorbei. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Allegro e feroce. Andante sostenuto. Allegro. Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich