> > > Smetana, Friedrich (Bedrich): Smetana Quartet
Dienstag, 19. November 2019

Smetana, Friedrich (Bedrich) - Smetana Quartet

Mit Smetana zum Lebenswerk


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine DVD über ein Streichquartett? Eine berechtigte Frage, denn schon die regulären Konzertmitschnitte müssen diesen Daseinskampf ausfechten. Wirkt also diese DVD gar langweilend, weil sie nur 4 Protagonisten hat, anstelle eines ganzen Orchesters, geschweige denn den üblichen großen Opern auf DVD?
Mitnichten. Denn es handelt sich nicht nur um musikalische ?Gespräche unter intelligenten Personen?, wie Goethe einmal das Quartettspiel beschrieb, sondern es ist eigentlich mehr eine Dokumentation à la BBC, eine Art Themenabend von Arte, den Supraphon hier veröffentlicht hat. Und so nimmt mit knapp sechzig Minuten die Dokumentation über das ?Smetana Quartett? einen gewichtigen Platz hier ein (wenn auch nur auf englisch und tschechisch). Zahlreiche Dokumente von Fotos bishin zu historischen Filmaufnahmen kommen in halb-dokumentarischer Sicht der vier Quartettmitglieder auf den Tisch, in vertraulichem Rahmen werden die Geschichten dieser Erlebnisse, der Reisen, der Kämpfe mit den Wirren der sozialistischen Regime erzählt.
So erlebt man fast die Geburtsstunden des Quartetts in rauschenden schwarz-weiß-Bildern mit, erlebt die Verwunderungen über den schnellen Erfolg und das hohe Reise-Quantum, stets durch einen musikalischen Angelpunkt miteinander verbunden, wie etwa durch Proben- und Konzertausschnitte. Eine beeindruckende, wichtige Dokumentation, nicht nur musikalisch, sondern vielleicht vor allem in seinem persönlichen Charakter über die Nachkriegszeit, über den politischen und musikalischen ?Alltag? eines renommierten Streichquartetts in diesen schwierigen Umbruchszeiten.

Doch auch rein musikalische Beiträge dürfen auf dieser DVD nicht fehlen, so sind von Bedrich Smetana die ersten beiden Streichquartette vertreten, sowie das Streichsextett Antonin Dvoráks, in einem Live-Mitschnitt von 1989. Alle drei Interpretationen zeichnen sich durch unglaubliche Intensität, durch positiven Nationalstolz und Hingabe an scheinbar heilige Werke der tschechischen Streichquartettliteratur aus.
Vor allem jene Quartette Smetanas, die auch für die Namensgebung des 4er-Ensembles verantwortlich sind, sind mehr als Steckenpferde. Die ?allegro vivo appassionato?-Eröffnung des 1. Quartetts beispielsweise ist nicht nur von großer Leidenschaft durchdrungen, sondern zeigt auch direkt symptomatische Merkmale der Musikbehandlung des ?Smetana-Quartetts?: es spielt dynamisch flexibel, es herrscht eine rege, lebhafte Kommunikation zwischen den vier Musikern, vieles scheint sich spontan zu entwickeln, innig spielend und vor allem innig den anderen zuhörend entstehen hier Momente innerhalb der ohnehin schon beeindruckenden Interpretation, die diese Einspielung zur wahren Referenzaufnahmen macht.
Auch die Aufstockung zu einem Sextett für das Dvorák-Werk gelingt ohne Makel, wild wirbelt das so typisch Dvorák?sche ?Furiant. Presto?, generell alle virtuosen Passagen werden mit Freuden gemeistert, die bereits beschriebene musikalische Kommunikation ist deutlich anzumerken und erschafft hier wiederum eine Atmosphäre, die die Musik zusätzlich mit ihrer Spontaneität belebt.

Insgesamt also eine DVD, die nicht nur für Streichquartettfreunde einiges enthält, sondern auch vor allem einen wichtigen, dokumentarischen Beitrag über Musik, Politik und Europa im Wandel und in kultureller Entwicklung liefert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smetana, Friedrich (Bedrich): Smetana Quartet

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
17.03.2003
Medium:
EAN:

DVD
0099925700423


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
Smetana, Bedrich


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Hochexpressive tschechische Sonaten: Vor allem die Sonaten für Violine und Violoncello aus der Feder von Viktor Kalabis (1923–2006) sind höchst gelungene Gattungsbeiträge, die Klarinettensonate hingegen weniger. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Hausmusik von herber Schönheit: Diese Aufnahme ist mit Sicherheit keine hochpolierte Massenware, die im Schönklang ertrinkt, sondern eine kraftvolle und persönlichkeitsstarke Lanze für eine vernachlässigte Kunst: Hausmusik in ihrer schönsten Ausprägung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Alexander Gurdon:

  • Zur Kritik... Robert Simpsons unbekannte Sinfonik: Elf unbekannte Sinfonien ziehen den Hörer zu dieser CD-Box, doch neben den eindrucksvollen Interpreten wissen die Kompositionen nicht immer zu überzeugen. Weiter...
    (Alexander Gurdon, )
  • Zur Kritik... Charme und Staub: Zwei rare Konzertmitschnitte von Carl Schuricht belegen seine dirigentische Größe, ein umfangreicher Portraitfilm hingegen kommt nicht über den Status eines blassen Zeitdokuments hinaus. Weiter...
    (Alexander Gurdon, )
  • Zur Kritik... Grauen- und seelenvolle Quartette: Das St. Lawrence String Quartet widmet sich drei düsteren Streichquartetten Dmitrij Schostakowitschs, größtenteils mit Kraft und plastischem Schrecken, aber auch mit zu seltenen intimen Momenten. Weiter...
    (Alexander Gurdon, )
blättern

Alle Kritiken von Alexander Gurdon...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich