> > > Parsifal: The Search of the Grail
Sonntag, 11. April 2021

Parsifal - The Search of the Grail

Gralstempel und Zaubergarten


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es liegt ein süßes Geheimnis über Reliquien und Artefakten, vielmehr noch auf den Geschichten, die zu ihnen gehören. Soviel mehr wird ein Stück Holz, sieht man in ihm einen Splitter vom Kreuz Christi, umso vieles schöner wird die Brosche, glaubt man in ihr ein Schmuckstück der schönen Helena zu sehen. Ob Excalibur oder der heilige Gral – die Suche nach diesen sagenumwobenen Gegenstände gehört zu den großen Leidenschaften der Menschheit. Sie ist eine Sehnsucht nach dem Irrationalen, vielleicht sogar dem Göttlichen.
Doch auch das Wesen der Gegenstände und Zeichen wandelt sich. War noch der Gral Wolfram von Eschenbachs eine Art magischer Stein der Weisheit, so wurde er im Spiegel des Katholizismus immer mehr zum Kelch des letzten Abendmahls, dem Becher, in den das Blut Christi aus der durch einen Speer geschlagenen Wunde lief.
‘Parsifal – The Search for the Grail’ heißt eine 1998 gedrehte Dokumentation, die eben auf DVD erschienen ist. Sie macht es sich zur Aufgabe, nach dem Wesen des Wagnerschen Grals zu suchen, zu zeigen, wo der Gral gewesen ist, was es mit ihm auf sich hat. Placido Domingo moderiert die halb szenische Dokumentation, stellt sich in die Gärten Neapels – Vorlage zu Klingsors Zaubergarten, vor den Dom in Siena und erzählt in groben Zügen die Handlung der Oper.

Leider – und das gleich vorab bemerkt – kann sich die Arbeit nicht dafür entscheiden, ob sie Dokumentation oder Operneinführung sein will und bleibt somit in vielen Punkten unbefriedigend. Was ist nun überhaupt der Gral, der Gral im Wandel der Geschichte? Ausschnitte aus dem Film ‘Indiana Jones III’ oder Monty Python's ‘Holy Grail’ illustrieren zwar, zu welch verschiedenen modernen Kunstwerken der Gral inspiriert haben mag, vernachlässigen dabei jedoch vollkommen die Beschaffenheit des Gegenstands selbst. Ein bisschen Kreuzzugproblematik hier, ein bisschen Hitlerjugend dort, es bleibt ein fader Geruch nach Kolportage. Wagner ohne Hitler nicht mehr darstellen zu können ist eine legitime Meinung. Dennoch – entweder eine differenzierte Darstellungsart oder dann lieber gar nichts. In der Tat ist einer der trefflichsten Hinweise des Berichtes die Bemerkung, die Gralsweihe am Ende der Oper sei eine Art Lobpreis an einen arischen Christus; einen Christus reingewaschen von jeglicher religiöser Bedeutung, den Wagner – der Schöpfer – in einen Himmel kultischer Selbstglorifizierung hebt.
Doch die weisen Beobachtungen beschränken sich auf ein Minimum, geben weder vorgebildetem noch unbeleckten Zuschauer viel Lehrreiches mit auf seines Geschichts- oder Opernweg. Was bleibt ist eine opulente Bilderfolge, die sich zu einem großem Teil aus Ausschnitten des Mehrteilers ‘Wagner’ mit Richard Burton Anfang der 80er Jahre generiert, zum anderen aus szenischen Nachstellungen in freier Natur oder auf der Opernbühne, die einen Eindruck des mystischen Zaubers vermittelt sollt. Das gelingt ihr auch voll und ganz. Die Farb- und Bildkompositionen sind von erlesener Schönheit, der Schnitt und die Überblendungen brillant. So entsteht eine Art rauschhafter Karfreitags- Bilderzauber, der jedoch genau das auslöst, was die Macher am Hitlerkult kritisiert hatten.

Schade für ein Projekt, das von der Themenstellung sehr viel versprochen hat, dann aber doch nur mit Farben und Getön locken kann. In den Gralstempel schafft es die Dokumentation nicht, dafür aber in Klingsors Zaubergarten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:





Florian Wetter Kritik von Florian Wetter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Parsifal: The Search of the Grail

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Arthaus Musik
1
26.01.2004
88:00
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
4006680106106
100610


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:Kirov Orchestra
Interpret(en):Domingo, Plácido


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Wetter:

  • Zur Kritik... Big Brother is watching you: Lorin Maazels Oper '1984' kann musikalisch nicht vollends überzeugen. Die Umsetzung aber ist durchaus gelungen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Duell der Königinnen: Stimmlich Meisterklasse, inszenatorisch eine Flaute - so lässt sich der Scala-Mitschnitt von Donizettis 'Maria Stuarda' auf den Punkt bringen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Blasse Fürsprache: Hungaroton gelingt mit dieser EInspielung kein überzeugendes Plädoyer für einen großen Unbekannten. Weiter...
    (Florian Wetter, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Wetter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Rosenmüller: Nunc dimittis

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich