> > > The Dutch National Ballet: 7th Symphony - Grosse Fuge - Piano Variations
Dienstag, 20. August 2019

The Dutch National Ballet - 7th Symphony - Grosse Fuge - Piano Variations

Spannungsgeladene Interaktion der Geschlechter


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die DVD gefällt nicht zuletzt dank Interviews mit Hans van Manen, das als spezielles Feature beigeben ist.

Hans van Manen gehört zu den international wichtigsten Choreographen, die das Elemente des klassischen Tanzen bewahrt und um innovative Bewegungen des modernen Tanzes erweitert haben. Zu den bekanntesten Stücken Hans van Manens gehört Große Fuge (1971). Zu der kraftvollen, relativ streng anmutenden Musik Beethovens agieren die Tänzerinnen und Tänzer mit anhaltender Spannung. Sie kreisen in geometrischen Mustern umeinander, ballen die Fäuste, stampfen, finden sich zu Paaren bis ihre Bewegungen verhaltener und zarter werden und sie als Gruppe allmählich zu Boden sinken.

In Sarkasmen (1981) präsentiert van Manen die spannungsgeladene Interaktion der Geschlechter weniger herb dafür ungemein komisch und mit viel Liebe zum Detail. Ein Paar wird hier in männlichem Imponiergehabe und weiblichem Sarkasmus vorgeführt. Pianist und Flügel sind mitten auf der Bühne positioniert und werden ins das abwechslungsreiche Geschehen einbezogen.

Ein ganz anderes Paar begegnet dem Zuschauer in Trois gnossiennes (1981) zur träumerischen Musik von Erik Satie. Wie verloren betritt die Tänzerin die Bühne und wird zunächst von ihrem Partner gehalten, gestützt und gehoben. Sie scheint kaum Kontakt zu ihm aufzunehmen, begleitet ihn jedoch wie ein Schatten, wiederholt wie ein Echo seine Schritte, bevor sie wieder zu ihm zurückkehrt.

Der Titel von Pose (1982) verweist auf die zweite Karriere des Choreographen: die Photographie. Keine Beinhebung ist in diesem Werk zu sehen, keine Drehung. Auf traditionelles tänzerisches Virtuosentum hat Hans von Manen hier völlig verzichtet. Stattdessen gehen seine zwölf Tänzerinnen in hochhackigen Schuhen wie Models über die Bühne. Sie bewegen sich in Gruppen, gehen lasziv in die Hocke, präsentieren ihre Armmuskulatur und eine perfekte klassische Position.

Auch Toer van Schayk verfolgt eine zweite Karriere, neben seiner Arbeit als Choreograph hatte er auch als Maler und Bildhauer Erfolg. Ludwig van Beethovens 7. Sinfonie in A-Dur wurde einst von Richard Wagner als „Apotheose des Tanzes“ bezeichnet. Grund genug für Toer van Schayk dieses Werk, mit seinem vorwärts drängenden Schwung und kraftvollem Rhythmus aufzugreifen. Zehn Tänzerinnen und zehn Tänzer führt er zu wechselvollen Gruppierungen und immer wieder zu Paaren zueinander. Schnell und dynamisch folgen sie dem Duktus der Musik – der Tanz spiegelt die musikalische Faktur wider. Streng klassisch im Fundament, lockert der Choreograph die ornamentalen, schwungvollen Bewegungen mit folkloristisch anmutenden Schritten und Armhaltungen auf.

Die DVD gefällt nicht zuletzt dank Interviews mit Hans van Manen, das als spezielles Feature beigeben ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:





Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Dutch National Ballet: 7th Symphony - Grosse Fuge - Piano Variations

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Arthaus Musik
1
24.11.2003
148:00
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
4006680102825
100 282


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Debussy, Claude
Prokofieff, Sergej
Satie, Erik


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von :

  • Zur Kritik... Mozart und mehr : Hier liegt hier ein in sich stimmiger und dabei abwechslungsreicher Set von Live-Mitschnitten vor, dessen Erscheinung das Mozart-Jahr enorm belebt hat und die spannendsten Aufführungen des Klavier-Festival Ruhr 2006 in großartiger Weise würdigt. Weiter...
    ( , )
  • Zur Kritik... ?Ich fühle Luft von anderem Planeten? - Die Wiener Schule: Insgesamt eine kaufenswerte CD auch für ?Einsteiger?, mit einem schönen Überblick über die Befindlichkeit und Beschaffenheit der Wiener Schule. Weiter...
    ( , )
  • Zur Kritik... Berliner Philharmoniker zum Sattsehen: Exzellente Interpretationen an großartigen Konzertorten - wer die einzelnen DVDs noch nicht hat, sollte sich diese Serie unbedingt leisten! Weiter...
    ( , )
blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich