> > > Wagner-Regeny, Rudolf: Klavierwerke
Samstag, 24. August 2019

Wagner-Regeny, Rudolf - Klavierwerke

Friedhofsruhe


Label/Verlag: Real Sound
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer in Berlin Urlaub macht und etwas Zeit mitbringt, sollte einmal über den schönen Dorotheenstädtischen Friedhof in der Chausseestraße schlendern. Dort begegnen einem neben Schinkel, Hegel und Fichte auch einige bedeutende Gestalten der DDR-Kultur: Hanns Eisler, Johannes R. Becher, Paul Dessau, Bert Brecht. Irgendwo zwischen Unbekannten steht ein schlichter Stein für Rudolf Wagner-Régeny (1903-1969), der sich durch die eingemeißelte schwungvolle Signatur des Komponisten von den übrigen abhebt. Während Freunde oder Verehrer bei den anderen Blumen niedergelegt haben, findet sich bei Wagner-Régeny nicht einmal das Skelett einer verdörrten Rose. Der Komponist, der seine großen Opernerfolge in der Zeit des Nationalsozialismus hatte und später zu einem geehrten Bürger der DDR wurde, ist heute vergessen. Wieder einmal kann viel über die Gründe spekuliert werden, warum ein erfolgreicher Komponist von den Programmen und Spielplänen verschwindet. Dass dabei die Musik für politische Verwicklungen ihres Schöpfers zur Verantwortung gezogen wird, ist nichts Neues. Tatsächlich lasten Wagner-Régenys Erfolge in zwei Diktaturen unterschiedlichster Ideologie heute als größte Hypothek auf seiner Reputation.
Eine CD mit Klavierwerken des Komponisten auf den Markt zu bringen, kann derzeit nicht mehr als ein editorisches Unterfangen bedeuten. Mit Unterstützung der Siebenbürgisch-Sächsischen Stiftung erhält Wagner-Régeny, der in Siebenbürgen geboren wurde, bei Real Sound ein Forum als Komponist und Pianist.

Gemäßigte Langweile
Die Werke reichen von der kindisch naiven Spinettmusik (1934) bis zu den mäßig spröden vier Fugen aus seinem siebenteiligen Zyklus zu Ehren anderer zeitgenössischer Komponisten wie Carl Orff, Boris Blacher oder Gottfried von Einem (1953). Real Sound bestreitet Zweidrittel der Cd mit Interpretationen des Komponisten, für den Rest wurde der rumänische Pianist Peter Szaunig verpflichtet.
Trotz der Authentizität, die die Musik durch die Identität von Pianist und Komponist beanspruchen kann, klingt sie in vielen Momenten belanglos. Verglichen mit den Werken der etwa gleichaltrigen Kollegen Ernst Krenek oder Viktor Ullmann fehlt es ihr an harmonischer Kühnheit, rhythmischer Raffinesse oder für mich nachvollziehbarem tieferem Sinngehalt. Wagner-Régeny ist kein Akkordiker, sondern ein Komponist der linearen, deutlich unterscheidbaren Einzelstimmen. Sein Komponieren folgt damit fast barocken Prinzipien und wie Bach, so hat auch Wagner-Régeny viele seiner Werke unter pädagogischen Gesichtspunkten konzipiert. Doch viele seiner Miniaturen tragen nicht über ein kurzes Aufhorchen hinaus. Sie plätschern unverbindlich dahin und wirken trotz ihrer aphoristischen Kürze (kaum ein Stück übersteigt zwei Minuten) ziemlich lang. Der Pianist Wagner-Régeny schafft es nur ganz selten, etwa in den ,Zwei Tänzen für Palucca? (1950), dem Komponisten Wagner-Régeny Seiten abzugewinnen, die ein aufmerksameres Zuhören erzwingen. Auch Peter Szaunig kann das ,Hexameron? von 1943 und die Sonate aus dem selben Jahr nicht wirklich interessanter machen. Sein Spiel hat zwar im Gegensatz zu dem des Komponisten mehr Akzent und dynamische Facetten, doch aus rohen Steinen Diamanten zu schleifen, gelingt auch ihm nicht.

Leider verschweigt das ansonsten gründliche Booklet, wann die Aufnahmen Wagner-Régenys entstanden sind. Nach dem stumpfen, matten Klangbild zu urteilen, dürfte vieles aus den 40ern und 50ern stammen. Der Klang trägt einen Gutteil zum schwachen Eindruck der CD bei. Doch selbst bei hervorragender Technik wäre nicht zu erwarten gewesen, dass seine Klavierwerke Rudolf Wagner-Régeny aus der Friedhofsruhe gerissen hätten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner-Regeny, Rudolf: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Real Sound
1
56:50
2003
Medium:
BestellNr.:

CD
RS 051-0115


Cover vergössern

Real Sound

Real Sound ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die vorwiegend im klassischen Musikbereich agiert. Wir sind ein junges Unternehmen, das sich durch die hohe Qualität der Produkte und durch die Anwendung innovativer Ideen in der Herstellung des klassischen Tonträgers sehr schnell durchsetzen konnte. Unser Team hat mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Herstellung hochwertiger Musikproduktionen, die seit 1989 unter dem eigenen Label RS veröffentlicht werden. Damit sind wir auf den wichtigsten Märkten der Welt (Europa, USA, Japan) präsent.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Real Sound:

blättern

Alle Kritiken von Real Sound...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Thomas Vitzthum:

  • Zur Kritik... Schönste Wiener Kammermusik: Schwungvoll wienerische Kammermusik, gespielt von einem herausragenden Ensemble mit Wiener Wurzeln. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
  • Zur Kritik... Nicht aus der Mode gekommen: So empfiehlt sich diese Aufnahme für Entdecker im Violinrepertoire, aber auch für Freunde knapper, inspirierter Neoklassik. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
  • Zur Kritik... Undramatisch bekehrt : Frieder Bernius hat eine farbige, aber sehr undramatische Aufnahme des Paulus vorgelegt. Nichtsänger werden sie dennoch mögen. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Thomas Vitzthum...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich