> > > Schubert + Schoenberg: Can Cakmur, Klavier
Montag, 4. Dezember 2023

Schubert + Schoenberg - Can Cakmur, Klavier

Frühe Reife


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Can Çakmurs Schubert und Schönberg lässt kaum Wünsche offen.

Das Klischee will es, dass vor allem das späte Klavierwerk Franz Schuberts (1797-1828) an den Interpreten gewisse Bedingungen stellt, unter anderem eine geistige Reife, die oft mit fortgeschrittenem Alter einhergeht. Was wohl Schubert selbst dazu gesagt hätte, der bekanntlich mit nur 31 Jahren ein Werk hinterließ, das an geistigem Reichtum bis heute wohl unerreicht ist? Zum Glück gibt es Ausnahmen wie den 1997 in Ankara geborenen Can Çakmur, der auf vorliegender SACD den Grundstein für eine Einspielung der großen Klavierwerke Schuberts legt, und diese mit Werken anderer Komponisten verbindet, die von diesem inspiriert wurden. Auch wenn Çakmur auf der internationalen Bühne kein ganz Unbekannter mehr ist, dürfte diese Aufnahme eine weitere beeindruckende klingende Visitenkarte sein, die eben nicht Liszt, Chopin oder Rachmaninow zum Inhalt hat, sondern die Schubert-Sonaten in a-Moll D537, die 41 Minuten kurze ‚späte‘ Sonate in A-Dur D959 sowie die rund 15 Minuten dauernden Drei Klavierstücke op. 11 von Arnold Schönberg (1874-1951) in der Mitte.

Wohlüberlegte Empfindung

Hört man in das „Allegretto“ der a-Moll-Sonate hinein, besticht vom ersten Moment die schwebende federnde Leichtigkeit des Anschlags, die vor allem für die melodischen Oktavierungen in den hohen Registern von großem Vorteil ist. Doch auch der akkordisch wuchtige Anfang der A-Dur-Sonate lässt durch seine Plastizität direkt aufhorchen. Zeigt der von Çakmur selbst verfasste Booklet-Text, dass er Schuberts Klavierwerk intellektuell durchdrungen hat, belegt das Gehörte unmittelbar, dass hinter der Rationalität ein intuitiver Zugang steckt, der die himmlischen Längen in all ihrer zeitlichen Besonderheit klar zu entschlüsseln weiß. Çakmurs Klangästhetik ist dabei vornehm schlank und deutet eher in Richtung Wilhelm Kempff als in die eines Horowitz, Freire oder Lang Lang, die mit ihrem großen Virtuosenton bei Schubert tendenziell ‚verdickend‘ wirken. Apropos Klangästhetik: Zu hören ist auf dieser klangtechnisch brillanten SACD in hoher Auflösung ein Shigeru Kawai SK-EX Concert Grand Piano, mithin also eine echte Kostbarkeit. Und von dieser macht Can Çakmur auch allen Gebrauch. Nicht nur bei den leisen Stellen wird man zum Zeuge gestalterischer Feinheiten, die sicher auch durch das Instrument überhaupt erst zum Vorschein gelangen. Auf diese Weise offenbart sich auch bei Schönberg ein nuanciertes Spiel der Klangfarben, das in seiner sinnlichen Ausstrahlung für manche unerwartet sein dürfte. Besonders in Surround entsteht der intime Eindruck von Nähe. Klangtechnisch wurde hier, wie so oft bei BIS, ausgezeichnete Arbeit geleistet.

Wiener Klassik und Zweite Wiener Schule

Die Drei Klavierstücke von Schönberg wählte Çakmur nach eigener Aussage, um die Nähe des dritten Klavierstücks zum Mittelteil des „Andantinos“ der A-Dur-Sonate aufzuzeigen, auf die schon Alfred Brendel hinwies. Freilich bräuchte es im Zeitalter des Musikstreamings dafür keine eigene Einspielung. Gerade jenen Mittelteil nimmt Çakmur jedoch überraschend gedämpft. Wo andere eine klanggewordene existentielle Katastrophe schildern, scheint es hier mehr darum zu gehen, den formalen Bruch objektiv zu präsentieren. Unterm Strich bleibt ein faszinierender „Schubert+“, der interpretatorisch und klangtechnisch kaum Wünsche offenlässt. Auf die nächsten Teile der Reihe darf man gespannt sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert + Schoenberg: Can Cakmur, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599926506


Cover vergössern

Schönberg, Arnold
Schubert, Franz


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Shakespeare!: 'Sounds and Sweet Airs' heißt eine neue Platte, deren Inhalt durch den Untertitel 'A Shakespeare Songbook' konkretisiert wird. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Meister im kleinen Format: Masaaki Suzuki setzt seine systematischen Bach-Erkundungen im Reich des Chorals fort, mit einem ersten Teil des Orgel-Büchleins. Es ist eine mustergültige Präsentation auf einem der Musik ebenbürtigen Instrument. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Epitaph: Erinnerung an Kaija Saariaho: Avancierte Chormusik, die subtil und ohne grelle Effekte das Reich ambitionierter Techniken auslotet. Der Helsinki Chamber Choir wird den Werken mit der Wirkung des Selbstverständlichen, Natürlichen gerecht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Russische Seele?: Elena Kuschnerova legt eine programmatisch fragwürdige, aber interpretatorisch überzeugende Aufnahme mit Klavierwerken von Alexander Lokshin und Sergej Prokofiev vor. Weiter...
    (Dr. Kai Marius Schabram, )
  • Zur Kritik... Gediegen: Philippe Herreweghes gelegentliche Erkundungen im Reich der Bach-Kantate gefallen. Sie sind auf eine – im Sinne der Erkenntnisse historisch informierter Praxis – klassische Weise gediegen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausladend paraphrasiert: Vier Pianisten in perfekter Harmonie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2023) herunterladen (4700 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (4/2023) herunterladen (4868 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Klarinettist Nicolai Pfeffer im Gespräch mit klassik.com.

"Auf der Klarinette den Sänger spielen, das ist einfach cool!"
Der Klarinettist Nicolai Pfeffer im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich