> > > Eötvös, Peter: Chinese Opera
Donnerstag, 30. Juni 2022

Eötvös, Peter - Chinese Opera

Thriller im Hörkino


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Szenisch und filmisch hat Eötvös die Stücke geplant.

Mit chinesischen Gongs und dem Geklapper von Hölzern setzt die Chinese Opera von Peter Eötvös ein - ein paar Klangfarben sind aber auch das einzige, was in diesem Stück an traditionelle chinesische Musik erinnert. Die Form könnte eher anti-asiatisch heißen, wenn mit asiatisch die immer ähnlich bleibenden Patterns, die beharrlichen Metren, und die sich langsam entwickelnden Klänge gemeint sind. Hier dominieren aprupte Wechsel und rasante Beschleunigungen; ständig ändert sich die Instrumentierung.

Klangfarben sind das Metier von Eötvös, denn er ist im Hauptberuf Dirigent, und zwar nicht irgendeiner, sondern so etwas wie ein Chefdirigent der neuen Musik. In den 70er Jahren arbeitete er mit Karlheinz Stockhausen, danach war er 12 Jahre Musikalischer Leiter des Pariser Ensemble InterContemporaine. Kein anderer hört so viele Details noch in den komplexesten Partituren, so gestehen die Musiker. Und die Kapellmeisterpraxis war schon zu Zeiten von Berlioz und des jungen Wagner die beste Schule der Instrumentationskunst.

Drei eigene Stücke dirigiert Eötvös auf dieser CD, die bei dem jungen Wiener Label kairos erschienen ist. Es spielen die Musiker des Klangforum Wien, das als eines der feinsten solistischen Spezialensembles für Neue Musik gilt. Shadows heißt ein Doppelkonzert für Flöte und Klarinette, und für dieses Stück stand die Idee eines akustischen Spiels mit Licht und Schatten Pate. Für Konzertaufführungen von Shadows gibt es einen ausgetüftelten Plan der Verteilung von Musikern und Bühnenlautsprechern im Raum. Die dabei entstehenden akustischen Schatten lassen sich zwar auf den zwei heimischen Boxen nicht abbilden, wohl aber die klangfarblichen Überschattungen: Die solistischen Instrumente Flöte und Klarinette spielen gewissermaßen die Lichtkegel, die sich noch in ihren leisesten Registern deutlich von den dunklen, undeutlichen Streicher- und Perkussionsflächen abheben.

Szenisch und filmisch hat Eötvös die Chinese Opera geplant, und auch die anderen Stücke sind als Hörkino zu genießen. Aber Vorsicht! Das sind keine Kuschelfilme, sondern Thriller.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Eötvös, Peter: Chinese Opera

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Kairos
1
07.01.2003
58:34
1999
2000
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0782124120825
0012082KAI

Cover vergössern

Eötvös, Peter
 - Erste Szene E- und Gis-Dur -
 - Zweite Szene F- und G-Dur -
 - Dritte Szene Fis- und C-Dur -
 - 1. Satz -
 - 2. Satz -
 - 3. Satz -
 - Steine -


Cover vergössern

Dirigent(en):Eötvös, Peter
Orchester/Ensemble:Klangforum Wien


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Palimpsestische Ideen: Reinhard Fuchs' Musik ist eine vielschichtige Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von :

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Drei aus Sechs: Diese Erkundung französischer Klaviermusik macht Appetit auf mehr. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wege nach Innen: Simon Rattle und die 2. Sinfonie von Rachmaninow in der ungekürzten Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich