> > > Wolf: Christmas Cantatas: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens
Samstag, 4. Februar 2023

Wolf: Christmas Cantatas - Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Schlank und festlich


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Alexander Willens bietet mit seiner Kölner Akademie eine festliche Weihnachtsgabe.

Im Rundfunk erklang um Weihnachten 2022 die vorliegende CD, eine Produktion des Deutschlandfunks, mehrfach und machte aufmerksam auf einen Komponisten, den wir mittlerweile in unterschiedlichen Gattungen kennen, zumeist in Veröffentlichungen des Labels cpo. Es handelt sich um Ernst Wilhelm Wolf. Im April (!) 2022 entstand in der Wuppertaler Immanuelskirche die Einspielung der vier Kantaten ‚Willkommen, du sehnlich erbetener Tag‘, ‚Seid böse, ihr Völker‘, ‚Auf, jauchzet, ihr Christen‘ und ‚Willkommen, du schönster der Tage‘. Im Booklet ist nur die letzte Kantate, das bei weitem umfänglichste der Werke, auf das Frühjahr 1783 datierbar – nicht nur eine Kantate (zu gleich zwei Weihnachtsfeiertagen), sondern auch eine Huldigungsmusik zur Geburt des künftigen Großherzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach. (Frühe Handschriften von ‚Auf, jauchzet‘ und ‚Seid böse, ihr Völker‘ sind gleichfalls in das Jahr 1782 datierbar. Über ‚Willkommen, du sehnlich erbetener Tag‘ erfahren wir sowohl im Booklet als auch in der bisherigen leicht greifbaren Forschung viel zu wenig – schade, dass eine Ersteinspielung uns hier nicht mehr Erhellung bietet.)

Und gehuldigt wird hier allemal. Die festliche Besetzung, die wenigstens ‚2 Clarini‘ fordert, dazu nicht selten Pauken und Hörner, neben der traditionellen Kantatenbesetzung der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Aufnahmetechnik betont die besonderen Qualitäten der Besetzung wie der Einspielung, die Aufnahmeakustik ist natürlicher nicht vorstellbar.

Gerade die Intimität der Rezitative und Arien wird so besonders gut herausgearbeitet, doch auch der mit neun Mitgliedern ausgesprochen schlanke Chor vermittelt einen ausgesprochen schlanken und transparenten Tonfall – gelegentlich wünscht man sich mehr ‚Wumms‘ gerade von chorischer Seite her. Doch ist gerade die große ‚Schlankheit‘ mittlerweile ein besonderes Charakteristikum von Michael Alexander Willens‘ Choreinspielungen, die nicht selten auch ganz besondere, vor allem auch sakral-devotionale Aspekte besonders gut herausarbeiten kann.

Auch Willens‘ Solisten betonen diesen schlank-transparenten Tonfall – die Virtuosität von Beate Mordal, Georg Poplutz und Matthias Vieweg ist beeindruckend. Viewegs Bariton ist vielleicht gelegentlich etwas zu ‚hell‘ für manche Arie, ihm mangelt es noch an profunder Tiefe; die Sopranistin Beate Mordal (die in der Huldigungskantate mit drei Arien klar im Zentrum des musikalischen Geschehens steht) bietet klar-warmes, klug genutztes Stimmmaterial, das nur in der exponierten Tiefe nicht immer hinreichend anschlägt. Georg Poplutz (der auf dieser CD keine einzige Arie singen darf) ist mittlerweile fast als alter Hase zu bezeichnen, die Ausdruckskraft seines Tenors reicht ohne Frage an die besten Vertreter des Fachs in der Vergangenheit heran.

Das Gesamtergebnis ist festliche Musik der ‚Weimarer Klassik‘ (der Bookletautor verliert sich überholter Terminologie und kann so nicht die besonderen Qualitäten der Musik hinreichend herausarbeiten) in stimmungsvollen, in ihrer Virtuosität und Ernsthaftigkeit beeindruckenden Wiedergaben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wolf: Christmas Cantatas: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203552429


Cover vergössern

Wolf, Ernst Wilhelm


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Im Geiste Mendelssohns und Schumanns: Das Klaviertrio Then-Bergh/Yang/Schäfer entdeckt mit Berthold Damcke einen erstklassigen Romantiker, der auf den Spuren Mendelssohns und Schumanns wandelte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Intrigen im Kreml: Die deutsche Barockoper 'Boris Goudenow' macht in einer CD-Produktion von den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik großen Eindruck. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Schwergewicht: Wilhelm Furtwänglers erste Sinfonie ist keine leichte Kost. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Nachlese: Orchestrale Brillanz kann interpretatorische Tiefe in diesen Legenden aus dem berühmten finnischen Epos nicht ersetzen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verspätete Geburtstagsgabe: Das Jahr 2021 sah eine einigermaßen nachhaltige Auseinandersetzung mit Ruth Gipps. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klassiker: Cyril Huvé bleibt seiner historisch informierten Perspektive auf Beethoven treu. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joel Engel: Freilechs

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich