> > > "Fantasie": Georg Arzberger | Julian Riem
Samstag, 26. November 2022

"Fantasie" - Georg Arzberger | Julian Riem

Klarinetten-Fantasien


Label/Verlag: Farao Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann.

„Fantasie“ heißt eine neue Platte mit Georg Arzberger (Klarinette) und Julian Riem (Klavier). Einleuchtend, denn sie enthält insgesamt 16 „Fantasiestücke“ für Klarinette und Klavier. Natürlich ist da Robert Schumann vertreten, dessen drei Fantasiestücke op. 73 so ziemlich die bekanntesten Werke für diese Besetzung sein dürften. Auch die vier Fantasiestücke op. 43 von Niels Wilhelm Gade sind durchaus gängiges Repertoire. Deutlich weniger bekannt sind schon die vier Stücke op. 22 von Carl Reinecke, den Anfang machen auf der Platte allerdings zwei praktisch unbekannte Werke: drei Fantasiestücke op. 19 des Dänen August Hendrik Winding und zwei Stücke op. 9 von Johann Carl Eschmann. Da sie in ihren Dimensionen über den durch Schumanns Stücke (die wohl als Vorbild der übrigen Kompositionen angesehen werden können) gesetzten Rahmen etwas hinausgehen, können sich Entdecker über eine halbe Stunde mit echten Raritäten freuen. Dazu gehört mit einer Romanze von Johann Carl Eschmann eines der gewichtigsten, jedenfalls aber das längste Stücke der neuen Platte.

Zwischen den Komponisten gibt es direkte Bezüge: August Hendrik Winding war Schüler von Gade und Reinecke, die wiederum in der Tradition Schumanns standen (wobei allerdings Mendelssohn Bartholdy einen mindestens ebenso wichtigen Einfluss darstellte, wie besonders bei Reinecke zu hören). Windings Lebensdaten stammen fast mit denen von Johannes Brahms überein, und dessen Stil scheint in seinen Fantasiestücken op. 19 denn auch nicht ganz fern zu liegen. Ähnlich liegt der Fall bei Johann Carl Eschmann, der Schüler Mendelssohn Bartholdys und mit Brahms persönlich bekannt war. Beide Komponisten pflegen zudem einen sehr poetischen, verträumten Stil, was allerdings verspielte und durchaus lebhafte Elemente nicht ausschließt.

Freuen kann man sich neben den Raritäten aber auch über eine sehr gelungene und sehr frische Interpretation der Gade-Stücke, deren Kontraste und wechselnde Stimmungen hier schlüssig und überzeugend wirken und außerdem (wie alle anderen Stücke auch) in sehr guter Balance und sehr transparent gespielt sind. In den Schumann-Stücken, bei denen ja wirklich kein Mangel an unterschiedlichsten Aufnahmen herrscht, ist das besonders langsame Tempo im ersten Stück das auffälligste Merkmal, während die anderen beiden recht lebhaft gespielt werden. Die bei Farao Classics erschienene Platte hat ein sehr natürlich wirkendes Klangbild, im Beiheft kommen auch die beiden Interpreten zu Wort.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    "Fantasie": Georg Arzberger | Julian Riem

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Farao Classics
1
67:58
2022
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4025438081175
B 108117


Cover vergössern

Gade, Niels
Reinecke, Carl
Schumann, Robert
Winding, August Hendrik


Cover vergössern

"

„Fantasie“
Georg Arzberger & Julian Riem


August Hendrik Winding
Drei Fantasiestücke für Klarinette und Klavier, op. 19
Johann Carl Eschmann
Zwei Fantasiestücke für Klarinette und Klavier, op. 9

Robert Schumann
Fantasiestücke für Klavier und Klarinette, op. 73

Niels Wilhelm Gade
Vier Fantasiestücke für Klarinette und Klavier, op. 43

Carl Reinecke
Fantasiestücke für Klarinette und Klavier, op. 22



„Fantasie“

Fantasie beflügelt, Fantasie öffnet Türen, Fantasie ermöglicht Perspektivenwechsel:
„Mit Fantasie lässt sich eine völlig neue Welt gestalten – sprachlich, gedanklich und musikalisch. Der Komponist schafft das Grundgerüst, wir Musiker füllen dies mit unserer Interpretation und haben das Bestreben, die Hörer*innen mit in diese wunderbare und fantastische Welt der Musik zu nehmen“, so Georg Arzberger. „Alle Werke auf dieser CD sind sogenannte 'Romantische Charakterstücke'; sie wurden von Poesie, von Naturerlebnissen oder schlicht dem momentanen Seelenzustand des Komponierenden inspiriert. In diesem Sinne die jeweilige 'Sprache' und musikalisch entsprechende Aussage der Stücke zu finden, ist für mich zentrales Anliegen unseres Albums“, sagt Julian Riem.

Die Fantasiestücke dieser CD nehmen die Zuhörer*innen mit auf eine Reise in ganz verschiedene und individuelle Klangwelten. Alle Werke stehen im romantischen Bestreben, sich von dieser Welt zu entgrenzen und einzutauchen in einzigartige Mikrokosmen. Im Zentrum steht mit Schumanns Fantasiestücken ein Standardwerk der Klarinettenliteratur, das auch schon zur Entstehungszeit Impulsgeber für einige der anderen Fantasiestücke dieser CD war. Gade hat Schumann sehr geschätzt, so berichtet Clara Schumann während eines Aufenthaltes in Kopenhagen in einem Brief an Robert: „Gade besuchte mich heute und schwärmte von Dir. Er kennt alles von Dir, spielt alles (nach Kräften) selbst“. Es liegt also nicht fern, in Gades Fantasiestücken einen direkten Bezug zu Schumann zu sehen. Ebenso hatte Reinecke eine freundschaftliche Verbindung zu Schumann und setzte sich insbesondere für dessen Werke ein. Winding wiederum ein Schüler von Reinecke und Gade, hat zu dieser Gattung ein Werk beigetragen, das trotz zeitgenössischen Lobes heute beinahe in Vergessenheit geraten ist. Noch seltener zu hören sind die reizvollen Fantasiestücke von Eschmann, der ebenfalls im Umfeld Schumanns zu verorten ist.


Georg Arzberger
In Aichach geboren. Studium bei Harald Harrer und Martin Spangenberg. Von 2006 bis 2017 im Orchester der Deutschen Oper Berlin beschäftigt; zunächst als stellvertretender Soloklarinettist, ab 2016 als Soloklarinettist. 2021 Mitbegründer und seither künstlerischer Leiter des Musikfest Blumenthal. Seit 2019 Professor für Klarinette an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Julian Riem
In München geboren. Studium bei Michel Béroff und Rudolf Buchbinder. Als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter konzertiert er regelmäßig in den großen Musikzentren in Europa, Asien und Amerika. Zusammen mit der Cellistin Raphaela Gromes begeistert Julian Riem die Klassikwelt seit vielen Jahren. Seine Aufnahmen wurden u. a. mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik, dem Opus Klassik und dem Diapason d’or ausgezeichnet.



FARAO classics, September 2022


"


Cover vergössern

Farao Classics

Ein Idee wird zum Erfolg

FARAO classics wurde vor über einem Jahrzehnt mit der Vision gegründet, den künstlerischen Prozess einer Musikproduktion von der Planung über die Aufnahme, den Schnitt und die Mischung bis zur Veröffentlichung maßgeblich in die Hände von Musikern zu legen. Mit dem Ziel eine einzigartige Aufnahme mit künstlerischer Persönlichkeit zu schaffen, finden bei uns kurzlebige kommerzielle Erfolgsaussichten und marketingtechnisches Kalkül keine Berücksichtigung. Vielmehr stellt sich vor jeder neuen Produktion die Kernfrage: Gibt es einen zwingenden künstlerischen Grund, warum die Aufnahme erscheinen soll? Auch in den Bereichen Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit zeigen sich die Vorteile einer unabhängigen Plattenfirma - kurze Wege, persönliches Engagement und Liebe zum Produkt.

In München zu Hause, international anerkannt

Erstklassige Künstler, spannende Projekte und Interpretationen, hervorragende Klangqualität und eine aufwändige Produktausstattung sorgen bei Presse und Publikum immer wieder für Furore. So konnten sich unsere Veröffentlichungen auch weltweit im Tonträgerhandel etablieren und sind in allen wichtigen Märkten erhältlich.

Hörgenuss in Surround - Pure Audio Blu-ray Disc | SACD

Eine außergewöhnliche Klangqualität unserer Aufnahmen ist seit jeher eines der wichtigsten Ziele von FARAO classics. Musik außerhalb des Opernhauses oder Konzertsaales hören und dennoch ein Höchstmaß an musikalischer Authentizität und klanglicher Brillanz zu genießen, war und ist bei uns Standard. Der Traum aber, den Zuhörer zuhause in ein verblüffend reales Hörerlebnis zu versetzen ist Realität geworden - 5.0 Surround!

Die hochauflösenden Tonträger Pure Audio Blu-ray Disc und SACD mit ihrer Fähigkeit Musik dreidimensional wiederzugeben, stellen eine neue Dimension des Hörens dar. Eine geeignete Surround-Anlage vorausgesetzt, "befindet" sich der Zuhörer inmitten des Klangeschehens und kann so die Musik viel plastischer miterleben, als dies jemals zuvor möglich gewesen wäre! Auch wird die Klangqualität der CD, bedingt durch die höhere digitale Auflösung, um ein Vielfaches übertroffen.

Pure Audio Blu-ray Disc

Resultierend aus der hohen Speicherkapazität der Blu-ray Disc (kurz BD) ist es erstmals möglich den Ton absolut verlustfrei zu speichern und die Aufnahme somit in voller, hochauflösender Studioqualität wiederzugegeben - was man hört entspricht der Qualität der Masteraufnahme!

Die Blu-ray Disc unterstützt die Tonformate der nächsten Generation: Dolby TrueHD, DTS-HD und originäres LPCM. FARAO classics produziert in Stereo (LPCM 96 kHz/24bit) und im Surround Format 5.0 (DTS-HD).

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erheblich höheren Kapazität der Blu-ray Disc: neben vielen Stunden Spielzeit im hochauflösenden Stereo- bzw. 5.0 Surround Format können auch Filme mit Interviews und Portraits der Künstler in HD-Qualität als Bonusmaterial enthalten sein.

Wie der Name Pure Audio Blu-ray Disc aber schon sagt, das eigentliche Programm enthält kein Bildmaterial des Konzerts oder der Studioaufnahme. Die Pure Audio Blu-ray Disc kann genau wie eine CD abgespielt werden, ohne das TV-Gerät einschalten zu müssen. Die Tonspuren, wahlweise Stereo LPCM oder 5.0 DTS-HD, werden über die Farbtasten der Fernbedienung des Blu-ray Players ausgewählt. Die einzelnen Titel lassen sich auch mit den Zifferntasten direkt ansteuern. Die visuellen Optionen (Bildschirm-Menü) können, müssen aber nicht benutzt werden. Um die Aufnahmen auch im Auto, auf herkömmlichen CD-Playern oder anderen Geräten abspielen zu können, liefern wir die Pure Audio Blu-ray Disc zusammen mit einer zusätzlichen CD aus - ohne Aufpreis!

Eine SACD-Hybrid kann sowohl auf CD-Playern (in CD-Qualität), als auch auf SACD-Playern (hochauflösend in Stereo oder Mehrkanal) abgespielt werden. Durch diese Kompatibilität macht der Kauf einer SACD auch dann Sinn, wenn die entsprechende Anlage erst in der Zukunft angeschafft werden soll.

Musik in Klang und Bild - DVD-Video

Mit den DVD-Videos "Orphée et Eurydice" und "Rodelinda" haben wir Neuland betreten - bewegtes Bild. Während man auf dem Bildschirm der Inszenierung und den Künstlern optisch folgen kann, erfährt das Ohr dank des auf das Bild abgestimmten Surroundklangs die Illusion, sich tatsächlich im Opernhaus oder Konzertsaal zu befinden. Für "Rodelinda" wurden wir 2005 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Produktionen musikalische Freude zu bereiten!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Farao Classics:

  • Zur Kritik... Humorvoll: Das Hamburger Ensemble Arabesques gestaltet eine klanglich vielfältige Hommage an Jacques Ibert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im selbstgeschneiderten Korsett: Eine szenisch missglückte 'Zauberflöte' überzeugt vor allem durch den Aufnahmeklang. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Farao Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... 'Don Giovanni' als Kammermusik: Bearbeitet für Bläser: Das Trio Roseau spielt eine umfangreiche Harmoniemusik aus 'Don Giovanni' sowie einige Arien mit Streicher-Beteiligung. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Hecht und Goldfisch: Cristian Persinaru, Paul Cox und Nils Franke spielen Kammermusik von Sergej Bortkjewitsch. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Alles blüht: Carl Frühlings Kammermusik ist eine lohnende Entdeckung. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mythische Orchesterglut aus dem hohen Norden: Ein wichtiges musikgeschichtliches Dokument aus der Welt nordischer Mythen, das auf seine Art dem Hörer den luxuriösen Hörgenuss einer alternativen nordischen Moderne bietet. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Ein Franke in London: Wiederauflage eines wichtigen Oratorienwerks jenseits von Händel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich