> > > Lortzing: Zum Groß-Admiral: Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer
Samstag, 26. November 2022

Lortzing: Zum Groß-Admiral - Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer

Die Tücken der Spieloper


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aller Einsatz von Ulf Schirmer kann Lortzings später Spieloper nicht ganz jenes essenzielle Feuer wiedergeben, die sie verdient.

Längst sind die Zeiten vorbei, dass die Spielopern Albert Lortzings und seiner Zeitgenossen hinreichend im kollektiven Gedächtnis der Musikliebhaber präsent wären. Dabei handelt es sich musikalisch zumeist um handwerklich sorgfältig, häufig auch inspiriert ausgearbeitete Werke, die ganz typisch für ihre Zeit waren und einen wichtigen Gegenpol zu dem anderen Opernrepertoire bildeten. ‚Zum Groß-Admiral‘ (1847), nur einen Monat nach Friedrich von Flotows ‚Martha‘ uraufgeführt, gehört eher zu den Spätwerken Lortzings, der im Januar 1851 im Alter von noch nicht 50 Jahren starb.

‚Zum Groß-Admiral‘, betitelt nach dem Wirtshaus, in dem sich im zweiten Akt die amourösen Entwicklungen auf zwei bis drei Ebenen zuspitzen, erlebte nur wenig Aufführungen, in München war das Werk vor der hier dokumentierten Wiederaufführungen im Prinzregententheater 2019 nur 1879 im Gärtnerplatztheater zu hören. Hier wir dort überzeugt(e) sorgfältige Einstudierung, und dass das Werk keinen großen Erfolg in der Vergangenheit hatte, ist nicht zuletzt sicher auch auf die eher leichtgewichtige Handlung zurückzuführen, die allerdings (mit Lortzings eigenem Libretto) auf Alexandre Dumas‘ ‚La Jeunesse de Henri V‘ zurückgeht.

Charme und Esprit

Ulf Schirmer, stets ein lebensvoller Anwalt vergessenen Repertoires, erfüllt die Musik mit Verve, Charme und Esprit, er arbeitet die feine Orchestrierung ebenso wie die zugespitzte musikalische Dramaturgie in vorteilhafter Weise heraus. Bestimmte harmonische und strukturelle Eigenheiten (etwa in den Chorsätzen) helfen, das Werk eindeutig als Lortzing-Werk dieser späten Phase zu identifizieren (‚Die Opernprobe‘). Der Chor des Bayerischen Rundfunks hat nichts von seiner Identifikation mit der Musik Lortzings in den vergangenen Jahrzehnten (vor allem den 1970er- und 1980er-Jahren) verloren, und auch am Münchner Rundfunkorchester scheinen die Zeitläufte nahezu spurlos vorübergegangen zu sein.

Gleiches lässt sich nicht von den Vokalsolisten sagen, denen jene Selbstverständlichkeit, mit der die Musik in der Vor-Regietheater-Zeit vorgetragen wurde, nicht mehr in der Ausbildung vermittelt wurde. Der Bariton Jonathan Michie gibt den Graf Richard von Rochester allzu pathetisch, ohne jene elegante Leichtigkeit, die die Rolle erfordert; seine Stärken erweisen sich vor allem im Ensemble, im Miteinander mit anderen (bedenklich besonders auch seine Aussprache besonders in den Dialogen). Julia Sophie Wagner erfüllt den Pagen Eduard vor allem mit vokaler Reife – eine Hosenrolle, gerade eine jugendliche Hosenrolle hören wir hier leider nicht. So gerät das Miteinander mit Lavinia Dames‘ Betty (Rochesters Nichte) eher wie ein Veteranentreffen denn wie ein quecksilbriges Aufeinandertreffen zweier ganz junger Menschen.

Und auch Prinz Heinrich und seine Gattin Catharina sind von der interpretatorischen Qualität merkwürdig disparat besetzt: Bernhard Berchtold ist für den Heinrich bedenklich wenig nachdrücklich (seine Stimme hat leider an lyrischer Überzeugung und vokaler Stetigkeit verloren, ist besonders in der Höhe unsicher geworden), während sich Anett Fritsch voller Energie und Empathie und vokal bestens disponiert in ihre Rolle wirft. Da kann auch der pralle Martin Blasius in der Partie des Wirtes Copp Movbrai die solistischen Leistungen insgesamt nur wenig stärker ins Plus führen. Wie schwierig Lortzing (und deutsche Spieloper überhaupt) heute zu besetzen, einmal mehr bewahrheitet es sich hier. Das Verdienst, die Oper ausgegraben zu haben, soll das aber nicht grundsätzlich schmälern.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lortzing: Zum Groß-Admiral: Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203513321


Cover vergössern

Lortzing, Albert


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Große Ensembleleistung: Diese 'Neugierigen Frauen' sind musikalisch tadellos und eine willkommene Repertoire-Erweiterung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, 17.08.2015)
  • Zur Kritik... Wiedergeburt der Opera buffa: Die Oper 'Die vier Grobiane' von Ermanno Wolf-Ferrari überzeugt im Livemitschnitt aus München unter der Leitung von Ulf Schirmer. Weiter...
    (Karin Coper, 26.02.2020)
  • Zur Kritik... Märchenhafte Musik und platte Dialoge: Auf flirrende Feenmusik folgen in 'Dornröschen' von Humperdinck hölzerne Dialoge, wodurch die Atmosphäre zerstört wird. Weiter...
    (Christiane Bayer, 08.02.2011)
  • Zur Kritik... Lortzingmissverständnis: Weiter...
    (Uwe Schneider, 23.12.2004)
  • Zur Kritik... Veredelte Spieloper: Hier wird Lortzing auf höchstem Niveau musiziert. Lucia Popp und Charles Mackerras veredeln ein sträflich vernachlässigtes Repertoirestück, dessen szenische Umsetzung in dieser Form verzichtbar wäre. Weiter...
    (Benjamin Künzel, 20.03.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Franke in London: Wiederauflage eines wichtigen Oratorienwerks jenseits von Händel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Französische Trouvaillen: Die Hommage an den Cellisten Maurice Gendron hat sich nicht viel Mühe gegeben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mythische Orchesterglut aus dem hohen Norden: Ein wichtiges musikgeschichtliches Dokument aus der Welt nordischer Mythen, das auf seine Art dem Hörer den luxuriösen Hörgenuss einer alternativen nordischen Moderne bietet. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich