> > > Duncan: 20th Century Express: Slovak Radio Symphony Orchestra, Andrew Penny
Dienstag, 27. September 2022

Duncan: 20th Century Express - Slovak Radio Symphony Orchestra, Andrew Penny

High Heels im 20th Century Express


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die achte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos begibt sich auf die Spuren von Trevor Duncan.

Achtung, Start für den „20th Century Express“! Mit pulsierenden Rhythmen und einer forschen Melodie illustriert das Orchesterstück eine Zugfahrt - ein passender Auftakt für die Reise durch die musikalische Welt von Trevor Duncan, die wir im achten Teil der „British-Light-Music“-Serie von Naxos kennenlernen. Duncan, der eigentlich Leonard Charles Treblico hieß, wurde 1924 in London geboren. Der seit frühester Jugend Musikbegeisterte erlernte das Komponieren weitgehend als Autodidakt. Achtzehnjährig begann er bei der BBC als Assistent bei Hörspiel-Produktionen und arbeitete sich, unterbrochen durch die Verpflichtung als Luftwaffen-Funker am Ende des Zweiten Weltkriegs, zum Tontechniker hoch. Gleichzeitig entwickelte er sich zu einem der produktivsten Schöpfer von „Light music“. Doch als Beschäftigter der BBC durfte seine Musik dort wegen Interessenkonflikten nicht übertragen werden. Deshalb legte sich Treblico ein Pseudonym zu, kündigte aber schließlich 1956, um sich nur noch dem Komponieren zu widmen.

Entertainment auf hohem Niveau

Dabei entstand eine Reihe von Hits, von denen einige, vorwiegend aus den 50er Jahren, auf der CD zu hören sind. Zum Beispiel: „High Heels“, eine swingende Melodie, wechselnd zwischen pizzicato und vollem Streicherklang. Oder die romantische Impression „The Girl from Corsica“, inspiriert von Duncans Ferienflirt mit einer jungen korsischen Frau, die nach ihrer Veröffentlichung fast täglich im Radio gesendet wurde. Ähnlich populär: der Marsch aus dem dreiteiligen Zyklus „A Little Suite“. Er diente als Titelmusik für die zwischen 1962 und 1971 ausgestrahlte britische Arztserie „Dr. Finlay's Casebook“. Für jede Stimmung ist etwas dabei: seien es die mediterranen Phantasien „La Torrida“ und das „Wine-Festival“, die Serenade im Stil Schuberts oder die Duncans Tochter gewidmete Miniatur „Little Debbie“.

Die Instrumentalstücke bieten musikalisches Entertainment auf hohem Niveau, sind fantasievoll instrumentiert und melodisch immer eingängig. Das slowakische Rundfunksinfonieorchester unter der swingenden Leitung von Andrew Penny fängt ihren Charme mit lässiger Delikatesse ein. Im englischsprachigen Booklet stellt David Ades, ein Spezialist der „Light music“, jedes einzelne vor, informiert zu Duncans Biographie und gibt dazu einen Einblick in die damaligen verlegerischen und aufführungspraktischen Gepflogenheiten des Genres in Bezug auf das Schaffen des Komponisten.

 

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Duncan: 20th Century Express: Slovak Radio Symphony Orchestra, Andrew Penny

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313519224


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Stern des Nordens : Die Wiederveröffentlichung des Live-Mitschnitts 'L'Etoile du Nord' vom Wexford Opera Festival 1996 ist ein musikalisches Juwel. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Rachmaninov vokal: Das Label Profil Hänssler bringt eine verdienstvolle Edition mit den Vokalkompositionen von Sergej Rachmaninov heraus. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Im Walzerschritt in die Prärie: Eine Auswahl mit Kompositionen von Samuel Coleridge-Taylor bringt Schmuckstücke der gehobenen Unterhaltungsmusik ans Licht. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich