> > > Meyerbeer: L'Etoile du Nord: National Symphony Orchestra of Ireland, Vladimir Jurowski
Dienstag, 27. September 2022

Meyerbeer: L'Etoile du Nord - National Symphony Orchestra of Ireland, Vladimir Jurowski

Stern des Nordens


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Wiederveröffentlichung des Live-Mitschnitts 'L'Etoile du Nord' vom Wexford Opera Festival 1996 ist ein musikalisches Juwel.

Es gibt drei gewichtige Gründe, die Wiederveröffentlichung von Giacomo Meyerbeers drittletztem Bühnenwerk 'L'Etoile du Nord' bei Naxos zu begrüßen. Einmal ist es die derzeit einzige Gesamteinspielung; zum zweiten dokumentiert der ursprünglich beim Label Marco Polo herausgekommene – technisch zugegeben nicht optimal ausbalancierte – Mitschnitt vom irischen Raritätenfestival Wexford 1996 den Start von gleich fünf Mitwirkenden in eine beachtliche Karriere; vor allem aber ist sie interpretatorisch großartig gelungen.

'L'Etoile du Nord', der Stern des Nordens: damit ist das finnische Dorfmädchen Katharina gemeint, die spätere Gemahlin des Zaren Peter der Große und Kaiserin von Russland. Um ihre historisch verbürgte Beziehung dreht sich die Oper, frei ausgeschmückt mit genretypischen Konflikten und Absurditäten. Um ihren Bruder vor der Wehrpflicht zu schützen, zieht Katharina selbst in Soldatenkleidung ins Feld, wird als Spionin verhaftet und darüber wahnsinnig. Erst als Peter ihr Heimathaus nachbauen lässt, gesundet sie und der Ehe steht nichts mehr im Wege.

Blendende Visitenkarte

Meyerbeer, Meister der Grand opéra, komponierte den 1854 in Paris uraufgeführten 'L'Etoile du Nord' im Stil der Opéra-comique mit verbindenden Dialogen und unter Verwendung einiger Nummern aus seiner früheren Preußenoper 'Ein Feldlager in Schlesien'. Geboten wird ein reichhaltiges musikalisches Menü: umfassende Chorszenen im dörflichen und soldatischen Milieu, militärisches Brimborium, ein bisschen slawisches Kolorit, köstlich instrumentierte Orchestereinlagen und nicht zuletzt ein Sängerfest mit Soli und Ensembles in allen Varianten, vom Trinklied bis zum Gebet. Besonders die Rolle der Katharina ist auf eine Primadonna zugeschnitten. Elizabeth Futral füllt alle Schwierigkeiten und Tücken bravourös und mit kristallklaren Höhen aus. In der von einem Flötenduo begleiteten, mit Koloraturen gespickten Wahnsinnsszene tritt sie würdig in die Fußstapfen von historischen Diven wie Amelita Galli-Curci, Luisa Tetrazzini und Joan Sutherland. Als Zar Peter lenkt Vladimir Ognev seinen mächtigen schwarzen Bass in kultiviert strömende Bahnen. Beim zweiten, dem bürgerlichen Paar gibt Darina Takova den Takt an. Brillant singt sie, mit Höhenglanz und anmutig im Ton. Der Bräutigam an ihrer Seite ist kein Geringerer als Juan Diego Flórez - kurz nachdem er sich, als Einspringer beim Rossinifestival in Pesaro, in die erste Belcanto-Tenorgarde katapultierte -, nur dass seine stimmlichen Vorzüge in der kleinen Partie kaum zur Geltung kommen. Christopher Maltman, heute gefragt im dramatischen Baritonfach, macht als kerniger Offizier Gritzenko auf sich aufmerksam, Aled Hall profiliert sich als ausgesprochen pointierter Charaktertenor. Unbedingt erwähnenswert: der bestens präparierte und disponierte Wexford Festival Opera Chorus. Das liegt auch am Dirigenten Vladimir Jurowski, mittlerweile Chef der Bayerischen Staatsoper. 'L'Etoile du Nord' dürfte heute nicht mehr auf seiner Agenda stehen, doch der damals blutjunge Newcomer gibt mit seiner straffen, klangfarblich vielschichtigen Meyerbeer-Deutung eine blendende Visitenkarte ab.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Meyerbeer: L'Etoile du Nord: National Symphony Orchestra of Ireland, Vladimir Jurowski

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
730099049870


Cover vergössern

Meyerbeer, Giacomo


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich