> > > Tartini, Giuseppe: Suonate a Violino e Violoncello o Cimbalo
Dienstag, 20. August 2019

Tartini, Giuseppe - Suonate a Violino e Violoncello o Cimbalo

Tartini - historisch akkurat


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Stücke, wie Tartinis Sonaten, die im Schatten der großen, berühmten Meister und ihrer Werke stehen, geraten leicht ins Abseits der musikalischen Welt, noch leichter auf dem Musikmarkt. Bewusst widmen sich Enrico Gatti, Gaetano Nasillo und Guido Morini in dieser Einspielung dem ?nicht kommerziell verwertbaren Komponisten? Tartini und der reichen Innenwelt seiner Sonaten, die sich erst auf den zweiten Blick erschließt.

Die Aufnahme stellt zwei CDs mit fünf bzw. vier Sonaten Tartinis zusammen: zum einen die Sonaten 12, 13, 4, 10, 3 Opus I, zum anderen die Sonaten 1, 4, 5, 9 Opus II. Dass auch die unbekannteren Stücke des damals großen Virtuosen und Didakten jenseits der berühmten ?Teufelstriller-Sonate? mit hohen technischen Anforderungen eine hohe Ausdrucksbreite aufwarten, versteht sich ? ebenso, möchte man fast sagen, dass die Einspielung makellos gelingt. Die drei Musiker vermögen eine historisierende Aufnahme mit höchster Professionalität abzugeben. Ihre Interpretation ist fein durchdacht ? wie auch die ausführlichen, akkuraten Belege interpretatorischer Entscheidungen im Begleittext zeigen ? und zielt auf höchste, mithin wissenschaftliche Sauberkeit. Doch mehr noch besticht sie durch ihre Eleganz und die teils subtile klangliche Ausgewogenheit, oder den Spannungsreichtum der langsamen Sätze. Keine Frage, dass die drei Musiker Probleme der Technik, der Intonation und des Zusammenspiels souverän meistern. Ebenso lässt auch die hohe Aufnahmequalität keine klanglichen Wünsche offen. Manchmal jedoch bleibt ? als kleiner Wermutstropfen ? der Eindruck bestehen, dass hinter der Ausrichtung auf höchste Professionalität eine merkliche kühle Distanz stehen zu bleiben scheint.

Das Booklet, welches leider festgeklebt, daher nicht herauszunehmen ist, ist schön gestaltet und enthält in vier Sprachen (Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch) einen ausführlichen und durchaus lesenswerten Text von Enrico Gatti selbst. In dieser Einführung geht er, ausgehend von einer gesellschaftlichen Reflexion, auf sein künstlerisches Verständnis und seine Motivation ein und liefert eine aussagekräftige Biographie, ein Werkverzeichnis, sogar eine Bibliographie und genaue Hinweise über Quellen und Details seiner Interpretation.
Fazit: Es handelt sich um eine auf Präzision und Historizität angelegte Einspielung, die seitens der Interpretation, der Technik und des Klangs sehr gelungen ist. Sie kann daher für jede private Sammlung, besonders für Kenner und Liebhaber wirklich empfohlen werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Marom,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tartini, Giuseppe: Suonate a Violino e Violoncello o Cimbalo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Arcana
2
01.01.2010
2:09:40
2001
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
3464858024200
A 420


Cover vergössern

Tartini, Giuseppe


Cover vergössern

Interpret(en):Gatti, Enrico (Violon)
Nasillo, Gaetano (Violoncelle)
Morini, Guido (Clavecin)


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Sonatenkunst: Pontecorvo und Alessandrini sind ein tolles Doppel. Die beiden und Bach – das passt. Hochstehende Sonatenkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Zum Nikolaus: Zu verzeichnen ist eine schöne Wiedervorlage: Beinahe 20 Jahre haben ihr nichts anhaben können. Diese Platte von La Reverdie und I Cantori Gregoriani ist eine Alternative zum üblichen Adventsrepertoire. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Marom:

  • Zur Kritik... Feurig, kraftvoll und ausdrucksstark: Nichtsdestotrotz lässt sich die CD lässt sich durchaus für das Repertoire - selbst für Nicht-aficionados - empfehlen. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Tradition und Innovation : Insgesamt ist diese Einspielung reizvoll und durchaus empfehlenswert für Liebhaber. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Russische Non-Folklore: Auf jeden fall hat die CD eine Fülle einzigartigen, neuen Materials zu bieten - und obwohl die Musiker explizit auf den Rückgriff auf Volksliedmaterial verzichten. Weiter...
    (Marom, )
blättern

Alle Kritiken von Marom...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich