> > > Smith: The Seasons: Festivalchor Musica Franconia, La Banda, Wolfang Riedelbauch
Samstag, 26. November 2022

Smith: The Seasons - Festivalchor Musica Franconia, La Banda, Wolfang Riedelbauch

Ein Franke in London


Label/Verlag: Christophorus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wiederauflage eines wichtigen Oratorienwerks jenseits von Händel.

Obschon er an dem Erfolg von Georg Friedrich Händels Musikunternehmungen in London nicht unentscheidenden Anteil hatte (er wurde in späten Jahren sein Sekretär und dirigierte ab 1753 alle Händel-Oratorienaufführungen anstelle des erblindeten Älteren), ist der aus Mittelfranken stammende John Christopher Smith (1712–1795) besonders als Komponist heute nahezu vollständig vergessen. Dabei hatte er erste Opernerfolge im Alter von zwanzig Jahren, und nicht nur als Instrumental- und Opernkomponist hat er sich profiliert, sondern auch in Händels ureigenstem Terrain.

Das Oratorium ‚The Seasons‘ entstand 1740 auf eine Dichtung des Schotten James Thomson, der besonderen Nachruhm als Dichter des ‚Rule, Britannia‘ erntete. Auch Thomsons ‚Hymn on the Seasons‘ ist uns wohlbekannt, in einer doppelten Nachdichtung Gottfried van Swietens, die bekanntlich ein gewisser Joseph Haydn in Musik setzte.

Smiths Komposition ist nicht minder inspiriert, und es ist interessant zu beobachten, welch gänzlich anderes ästhetisches Konzept Smith im Vergleich zu Händel verfolgt. Dem Zeitgeschmack gemäß, ist der religiöse Aspekt von beachtlicher Bedeutung – und wo Haydn sich ausführlich den einzelnen Jahreszeiten widmet, legt Smith in der zweiten Hälfte seines Werks den Fokus auf die Wechselhaftigkeit des Jahres und der Schöpferallmacht des ‚großen Hirten‘.

Großer Farbenreichtum

Die Einspielung entstand live 2012 in der Nürnberger Sebalduskirche und war bereits 2014 erstmals auf den Markt gebracht worden. Der Festivalchor der Musica Franconia steht von allen Mitwirkenden der Musik und ihrem Idiom am fernsten, ist offenkundig stärker in der Musik des 19. Jahrhunderts zu Hause. Dahingegen breitet das Ensemble La Banda voller Wonne die Naturerscheinungen (Vogelrufen, Gewitterstürmen, Jagdklänge) vor dem Hörer aus und erkundet die reiche Partitur in großem Farbenreichtum.

Die vier Solisten Emma Kirkby, Hans Jörg Mammel, Tim Mead und Markus Simon sind sukzessive für die einzelnen Jahreszeiten zuständig und übernehmen in der zweiten Hälfte weitere Perspektiven. Mammel und Simon können mit den beiden Briten stilistisch nicht ganz mithalten. Dies ist aber ein nur geringer Wermutstropfen, da Wolfgang Riedelbauch das gemeinsame Kunstwollen in schöner Weise zusammenbringt.

Leider entspricht die Bookletgestaltung nicht ganz der Bedeutung der auch aufnahmetechnisch guten Produktion – das Libretto wird nur auf Englisch geboten (und es wäre spannend gewesen zu erfahren, wie Smith mit der originalen Dichtung umgegangen ist – offensichtlich ganz anders als Haydn), und der Begleittext hätte ruhig länger sein können. Dennoch: eine wichtige Veröffentlichung, die die britische und die fränkische Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts um eine interessante Facette bereichert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smith: The Seasons: Festivalchor Musica Franconia, La Banda, Wolfang Riedelbauch

Label:
Anzahl Medien:
Christophorus
2
Medium:
EAN:

CD
4010072022523


Cover vergössern

Smith, John Christopher


Cover vergössern

Christophorus

Christophorus ist das älteste deutsche Plattenlabel mit dem Schwerpunkt "Geistliche Musik". Es wurde 1935 gegründet, um religiöse Inhalte mittels Schallplatten und Bücher auch während des Nazi-Regimes zu verbreiten. Heute - mehr als 75 Jahre später - stehen spirituelle Themen weiterhin im Mittelpunkt des Labels, mit besonderem Interesse für unbekannte Werke und historische Interpretation. Gregorianische Gesänge, geistliche Vokalmusik, Musik der christlichen Kirchen und die Gesänge aus Taizé sind im Katalog ebenso vertreten wie Musik des Mittelalters und der Renaissance. Mit diesem Repertoire gilt Christophorus heute als eines der wichtigsten unabhängigen Labels auf dem internationalen Klassikmarkt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Christophorus:

blättern

Alle Kritiken von Christophorus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mythische Orchesterglut aus dem hohen Norden: Ein wichtiges musikgeschichtliches Dokument aus der Welt nordischer Mythen, das auf seine Art dem Hörer den luxuriösen Hörgenuss einer alternativen nordischen Moderne bietet. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich