> > > Winterberg: Sinfonia drammatica, Piano Concerto: Jonathan Powell, RSO Berlin, Johannes Kalitzke
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Winterberg: Sinfonia drammatica, Piano Concerto - Jonathan Powell, RSO Berlin, Johannes Kalitzke

Spielerische Anti-Romantik


Label/Verlag: Capriccio
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Von den drei hier versammelten Stücken aus der Feder von Hans Winterberg (1901–1991) kann zwar nur eines überzeugen, dieses – die 'Rhythmophonie' – hat aber Beachtung verdient.

Hans Winterberg (190 –1991) überlebte das Theresienstädter Ghetto und ließ sich nach 1945 in Oberbayern nieder. Obwohl ihm Achtungserfolge als Komponist gelangen, geriet sein Werk nach seinem Tod doch rasch in Vergessenheit; erst in den letzten Jahren hat sich eine kleine Za...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Unterschiedliches Niveau: Vier Werke aus der Feder Pierre Wissmers – nur zwei davon können allerdings überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Der schwedische Titan: Łukasz Borowicz und das deutsche Symphonie-Orchester Berlin präsentieren die gewaltige zweite Symphonie von Hugo Alfvén, dazu die dritte schwedische Rhapsodie. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Musik als menschliche Kommunikation: Die beiden Violinkonzerte von Eleanor Alberga sind sehr gut geeignet, um den maßvoll modernen Stil der britischen Komponistin mit jamaikanischen Wurzeln kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich