> > > Hiller: Piano Quartets op. 133, op. 156: Oliver Triendl, Minguet Quartett
Samstag, 25. Juni 2022

Hiller: Piano Quartets op. 133, op. 156 - Oliver Triendl, Minguet Quartett

Vollendete Kammermusik


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Etwa zu lange musste der interessierte Hörer auf diese CD mit Klavierkammermusik von Ferdinand Hiller warten.

Zwölf Jahre seit 2010 hat es gedauert, bis die WDR-Einspielungen zweier wichtiger Kammermusikwerke von Ferdinand Hiller mit dem Minguet Quartett und Oliver Triendl den Weg auf den Tonträgermarkt gefunden haben. Das dritte und letzte Klavierquartett a-Moll op. 133 entstand 1870. Es würde zu kurz greifen, würde man Hiller lediglich in der Nachfolge Schumanns und Mendelssohn Bartholdys sehen wollen – wie Reinecke, Raff und viele andere prägte er nachhaltig das Musikleben der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, und dass seine Musik heute vergessen ist, liegt vornehmlich an der zunehmenden ‚Kanonisierung‘ des Konzertlebens. Hillers Klavierquartett ist ein inspiriertes Werk, das den Vergleich zu anderen Gattungsbeiträgen nicht zu scheuen braucht. Die Einspielung durch derart hochkarätige Interpreten wie Oliver Triendl und das Minguet Quartett macht es mithin unmöglich, dass von der Musik keine starke Wirkung ausgehen könnte. Die vielfältigen Stimmungen der Komposition, die klare, durchdachte Konzeption, die Leichtigkeit des Intermezzo und die beeindruckenden Steigerungen – jeden Moment atmen die Interpretationen Geist, Emotion und künstlerische Hingabe.

Das Klavierquintett G-Dur op. 156 aus dem Jahr 1872 wäre bis 2014 eine Weltersteinspielung gewesen, doch in der Wiedergabe durch Tobias Koch und das Pleyel Quartett Köln (auf historischen Instrumenten) ist mittlerweile Konkurrenz erwachsen. Die Einspielung mit dem Minguet Quintett braucht den Vergleich aber nicht zu scheuen, ist das ästhetische Konzept doch ein gänzlich anderes. Die Streicherfiguren sind sorgsamer und virtuoser ausgespielt, der Klavierklang ist warm und voll, das Ensemblespiel aus einem Guss. Die Musiker vermitteln in großer klanglicher Vielfalt die Gesamtarchitektur wie der Details der Musik. Schwung, Eleganz, Witz und Elan sind nur einige Charakteristika der Einspielung, die aber aufnahmetechnisch etwas kompakt geraten ist. Im unmittelbaren Vergleich mit der Avi-Veröffentlichung mit Koch und den Pleyels könnte man bei Triendl und den Minguets den Eindruck haben, dass die Interpretation konventioneller wirkt, doch ist dies teilweise wohl eindeutig auch der Aufnahmetechnik geschuldet.

Ein ausführlicher, wenn auch tendenziell das Klavierquintett in den Vordergrund stellender Booklettext bietet auf mehr als zehn Textseiten eine mehr als hinreichende Einführung in die Musik, stellt sie aber vergleichsweise wenig in die musikalische Tradition ihrer Zeit – und gerade dies ist ja eine Besonderheit des Labels, bei dem die CD erschienen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hiller: Piano Quartets op. 133, op. 156: Oliver Triendl, Minguet Quartett

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203531226


Cover vergössern

Hiller, Ferdinand


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Reflektiertes aus Hamburg: Zwei Telemann-Oratorien in Weltersteinspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonatenschatz: Matthias Weckmann wird hier von Roland Wilson und seiner Musica Fiata als hochklassiger Instrumentalkomponist vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alt-neu konzipiert: Markus Schäfer und Zvi Meniker kehren zu Franz Schuberts ursprünglichen Liedopera-Konzepten zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Harmonisches Ganzes: Erwin Schulhoffs frühes Klavierkonzert zeigt den jungen Komponisten von einer neuen Seite. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich