> > > A Baroque Tenor: Marco Angioloni, Il Groviglio, Stéphane Fuget
Sonntag, 2. Oktober 2022

A Baroque Tenor - Marco Angioloni, Il Groviglio, Stéphane Fuget

Hommage an einen vergessenen Tenor


Label/Verlag: Pan Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Marco Angioloni erkundet das Repertoire Annibale Fabbris.

Annibale Fabbri (1697-1770) profilierte sich ab 1714 als Tenor vor allem auf der venezianischen Opernbühne. Doch auch wenn er bis mindestens in die 1730er-Jahre auf der Bühne stand, verschoben sich schon ab 1719 seine Tätigkeiten auch in Richtung der Komposition geistlicher Musik und Tätigkeit (auch als Präsident) für die Accademia filarmonica in Bologna. Die vorliegende, vorzüglich recherchierte und mit einem leider etwas zu kurz geratenen Booklettext versehene CD des jungen italienischen Tenors Marco Angioloni erkundet in großer Sorgfalt und beeindruckender Vielfalt Fabbris sängerischen Werdegang in den Jahren 1716 bis 1734, Venedig, Rom, Neapel, London und Wien. Wir hören Arien, Duette und Szenen aus Opern von Vivaldi, Scarlatti, Caldara, Händel und Domenico Sarro, zumeist aus eher unbekannteren Werken wie Vivaldis ‚Arsilda‘, Scarlattis ‚Telemaco‘ oder Händels ‚Partenope‘ (darunter diverse Ersteinspielungen). In einem kurzen Beitrag teilt der Sänger im Booklet mit, dass er bei seiner Erkundung der Händel-Arien während seines Studiums in Versailles eine besondere Affinität zu jenem Repertoire entdeckte, die für Fabbri entstanden waren, einen ‚Contraltino-Tenor‘, mit leichter Höhe und hoher Beweglichkeit.

Starke Präsenz

In der Tat ist die Beweglichkeit von Angiolonis Stimme zumeist beeindruckend, wenn auch seine Atemtechnik noch nicht ganz für alle endlos gesponnenen Phrasen ausreicht. Auch wird seine Intonation auf Haltetönen durch ein nicht ganz kontrolliertes Vibrato noch etwas getrübt – ein kleiner Makel, der sich hoffentlich noch optimieren ließe. Auch ist er in den extremen Lagen (derer etwa die Arie ‚Mio dolce nettare‘ aus Scarlattis ‚Telemaco‘ von 1718 extrem reich ist) nicht immer ganz sicher. Man spürt jeden Moment die starke Bühnenpräsenz des Sängers, der auch im Dialogisieren mit dem Orchester sowie dem Countertenor Filippo Mineccia und dem Bassisten Michele Mignone zum Tragen kommt.

Angiolonis Timbre ist von durchaus eigener, recht typisch italienischer Art – er erzeugt einen relativ ‚offenen‘ Ton, so dass eine ‚wärmende‘ Rundung unterbleibt. Er nutzt dies als besonderes Stilmittel, an das man sich als Hörer aber erst gewöhnen muss. Auch das Ensemble Il Groviglio unter Gastdirigent Stéphane Fuget, das den Orchesterpart übernimmt, bietet einen durchaus eigenen Klangcharakter, der durch die etwas eigenartige Aufnahmetechnik unterstützt wird. Das Orchester ist in großer räumlicher Breite eingefangen, so dass einige Instrumente extrem zur Linken bzw. zur Rechten des Hörers platziert scheinen, eine räumliche Tiefendimension aber nicht ganz glücklich eingefangen ist; manche Instrumente klingen etwas zu weit entfernt, die Zupfgeräusche der Theorbe sind hingegen zu präsent.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    A Baroque Tenor: Marco Angioloni, Il Groviglio, Stéphane Fuget

Label:
Anzahl Medien:
Pan Classics
1
Medium:
EAN:

CD
7619990104372


Cover vergössern

Caldara, Antonio
Händel, Georg Friedrich
Scarlatti, Alessandro
Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Pan Classics

Gegründet 1992 vom Musikhaus Pan in Zürich, wurde das Label 1997 von den Tonmeistern Clement Spiess und Koichiro Hattori übernommen. 2011 entschloss man sich zu einem radikalen Neuanfang: Der umfangreiche Katalog wurde gelichtet und die verbliebenen Aufnahmen erhielten ein neues, attraktives Erscheinungsbild. Den CDs wird so ein unverwechselbares Äußeres mit einem hohen Wiedererkennungswert verliehen. Geblieben sind dagegen die Vorliebe für außergewöhnliches Repertoire und der Anspruch, mit renommierten Musikern und Ensembles einen künstlerisch hochwertigen Katalog zu schaffen. Zu diesen Künstlern zählen Namen wie die Hammerklavier-Spezialisten Edoardo Torbianelli und Arthur Schoonderwoerd, der Tenor Jan Kobow u.v.a.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pan Classics:

  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Leben für die Oper: Würdigung eines immer noch nicht hinreichend wertgeschätzten Meisters der Barockoper. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Goldene Lied-Ära: Daniel Behle und Jan Schultsz legen eine epochale Beethoven-Lieder-CD vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Pan Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tücken der Spieloper: Aller Einsatz von Ulf Schirmer kann Lortzings später Spieloper nicht ganz jenes essenzielle Feuer wiedergeben, die sie verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bereicherung der britischen Musikgeschichte: Auf die Veröffentlichung der Klaviermusik Bernard van Dierens auf CD musste der Liebhaber viele Jahrzehnte warten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich