> > > From Windsor with Love: The Queen's Six
Montag, 3. Oktober 2022

From Windsor with Love - The Queen's Six

Liebesgrüße aus Windsor


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug.

Das englische Vokalensemble The Queen’s Six vereint sechs Vokalisten, die als Mitglieder der St. George’s Chapel auf Windsor Castle gemeinsam mit weiteren Knaben- und Männerstimmen für die musikalische Ausgestaltung der dortigen Gottesdienste mitverantwortlich sind. Gelegentlich gehen sie – wie man auf der jetzt bei Signum Classics unter dem Titel ‚From Windsor with love‘ und einer zuvor ebenfalls dort veröffentlichten Weihnachtsplatte hören kann – aber auch weit über diesen engen Kreis hinaus.

Auf ihrer aktuellen Platte wenden sie sich einer Reihe von Perlen der populären Musik der vergangenen Jahrzehnte zu: Die Reihe reicht von Bob Dylans ‚Make you feel my love‘, über Ben E. Kings ‚Stand by me‘ und Billy Joels ‚Just the way you are‘ bis zu Richard Marx‘ ‚Right her waiting‘, Huey Lewis and the News‘ ‚The power of love‘ und Limahls ‚Never ending story‘. Ein wirklich bunter und individueller Bogen also, der einer breiten Hörerschaft Anknüpfungspunkte und ‚Damals‘-Momente bieten dürfte. Ein Impuls für die Gruppe, ein solches Programm zu konzipieren, entstammt den Vorbereitungen für die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle im Jahr 2018, ein weiterer von einem Konzert auf dem Bermuda Festival im Jahr darauf, als das Ensemble in einem Lineup auftrat, das den nötigen Mut machte, auch in diesem Repertoire einen Akzent zu setzen.

Möglicher Erfolg auf diesem Feld steht und fällt mit der Bereitschaft und der Fähigkeit der Vokalisten, stimmliche Perfektion mit einer gewissen ästhetischen Entäußerung zu verbinden. Und er lebt natürlich von kongenialen Arrangements – hier sind es solche verschiedener Hände, unter anderem von dem mit der Arbeit des Ensembles seit langem verbundenen Stephen Carleston oder vom Countertenor der Formation, Tom Lilburn. Schon der Auftakt von Belinda Carlisles ‚Heaven is a place on earth‘ in einer auf frühbarocke Anmutung getrimmten Version – die, nebenbei bemerkt, an eine ähnliche Variante von ‚Can’t buy me love‘ auf dem vor Jahrzehnten erschienenen Beatles-Album der King’s Singers erinnert – macht klar, dass hier vieles geht. Insgesamt also eine – auf leider nur etwas mehr als 45 Minuten Spieldauer – wirkungsvoll ausgebreitete Spielwiese für die Möglichkeiten des Ensembles.

Wendig und risikofreudig

Die sechsstimmige Besetzung mit den beiden Countertenören Tom Lilburn und Dan Brittain, den Tenören Nicholas Madden und Dominic Bland, dem Bariton Andrew Thompson sowie dem Bass Simon Whiteley vereint stimmliches Format mit gestalterischer Verve. Die sechs Herren entstammen dem schier unerschöpflichen Reservoir der ‚choral scholars‘ und waren zuvor in anderen namhaften Vokal-Projekten wie The Tallis Scholars, Tenebrae oder The Sixteen aktiv. Sie bewegen sich individuell auf hohem Niveau, interagieren als Ensemble mit wendiger Perfektion und erkennbarer Lust am Klang, sind aber bei aller mit Händen zu greifenden Risikofreude auch zur verhaltenen Geste fähig. Durchaus nicht jeder Klang wird mit sahnigem Schmelz veredelt: Ecken und Kanten sind deutungsbedingt Teil der Mission. Die Tempi bleiben immer sanglich und natürlich, ohne Druck. Bei der Kraftentfaltung sind es Mut und Überzeugung zu kräftigen Gesten, das Ausloten der Möglichkeiten, die für die Präsentation einnehmen. Intoniert wird perfekt: Wer bei so ambitionierten Sätzen nicht nur getreulich und richtig singen, sondern auch lässig und cool, zuzeiten auch extrovertiert wirken will, sollte diese Qualität allerdings auch unbedingt in seinem künstlerischen Vermögen haben. Klangschöne Soli sind in allen Registern zu hören, mit einem für das Repertoire und die satztechnische Herangehensweise einigermaßen typischen Übergewicht bei den hohen Stimmen. Klanglich ist das konzentriert und lebendig aufgenommen, im Vertrauen auf die üppigen stimmlichen Möglichkeiten des Ensembles ohne äußere Zutaten.

Natürlich können die King’s Singer solches Repertoire perfekt präsentieren, als weiteres Beispiel das um keinen Deut schlechtere Tenebrae Consort ebenso wie weitere. The Queen’s Six können es auch: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    From Windsor with Love: The Queen's Six

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:

CD
635212069820


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Supersize: Das Armonico Consort und der Choir of Gonville & Caius College markieren mit den vierzig- bis sechzigstimmigen Werken von Alessandro Striggio und Thomas Tallis einen im engeren Wortsinn merkwürdigen Punkt der musikalischen Spätrenaissance. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Thomas Adès als genialer Beethoven-Interpret: Im Beethoven-Zyklus der Britten Sinfonia mit dem Komponisten Thomas Adès liegen nun die letzten drei Symphonien vor. Und markieren einen Höhepunkt der Beethoven-Diskographie. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Sammlung und Besinnung: Nicht um gefühlige Besinnlichkeit ohne Tiefe geht es Fretwork und Helen Charlston mit diesem Programm, sondern um einen echten Eindruck der elisabethanischen Advents- und Weihnachtszeit. Ein Tipp für alle, die alternatives Repertoire suchen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Frisch und dringlich: Fahmi Alqhai ist gerade im älteren spanischen Repertoire mit seiner Accademia del Piacere ein Garant für lebendige, bezwingende Deutungen. Alles ist hier so klar, frisch und dringlich, als sei es für die heutige Zeit geschrieben worden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Memorabilien: Mit leichter Hand zeichnen Katharina Bäuml und ihre Capella de la Torre ein Monteverdi-Bild, das etliche Preziosen zueinander fügt – mit rhythmischer Verve und einer erstaunlichen Portion Lässigkeit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finale: Das Werk ist vollbracht – Johann Kuhnau in acht Folgen: Wer einen umfassenden Eindruck mitteldeutscher geistlicher Musik um 1700 gewinnen möchte, kommt an dieser löblichen Reihe von Opella Musica und camerata lipsiensis nicht vorbei. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Magischer Mahler: Das BRSO und Simon Rattle mit einer Referenz-Aufnahme der Neunten. Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tücken der Spieloper: Aller Einsatz von Ulf Schirmer kann Lortzings später Spieloper nicht ganz jenes essenzielle Feuer wiedergeben, die sie verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich