> > > Kuhnau: Complete Sacred Works Vol. 7: Opella Musica, Camerata Lipsiensis, Gregor Meyer
Samstag, 25. Juni 2022

Kuhnau: Complete Sacred Works Vol. 7 - Opella Musica, Camerata Lipsiensis, Gregor Meyer

Halbfinale


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Projekt auf der Zielgeraden: Gregor Meyer steuert mit dem siebten Teil des geistlichen Gesamtwerks von Johann Kuhnau auf das Finale zu.

Fünf Kantaten der sogenannten ‚Sattelzeit‘ sind auf dieser aktuellen cpo-Platte zu hören, also solche Werke, die auf dem schmalen Grat zwischen dem Geistlichen Konzert älterer Prägung auf der einen und der ausdifferenzierten Kantate barocken Zuschnitts auf der anderen Seite siedeln, die vom Nebeneinander von Rezitativ, Arie, Chor und Choral geprägt ist. Hier sind es zum siebten und damit vorletzten Mal Werke des Bach-Vorgängers Johann Kuhnau, die in der Reihe der Gesamteinspielung des geistlichen Werks dieses bemerkenswerten Komponisten vorgestellt werden. Musikalische Träger der Reihe sind Gregor Meyer sowie seine beiden Ensembles Opella Nova und camerata lipsiensis. Im Zusammenwirken mit dem Label cpo und dem Verlag Breitkopf & Härtel kann man mit Blick auf die Ergebnisse schon jetzt von einer großen Tat sprechen, diese hörens- und kennenswerte Musik zugänglich gemacht zu haben. Sie verbindet ästhetisch überzeugend und alles andere als formal vorläufig die schon angesprochenen beiden Sphären. Und es gelingt ihr auch dank der vokal wie instrumental konsequent solistischen Besetzung, diese delikaten Wirkungen zu betonen und kein Moment struktureller Feinarbeit zu überdecken.

Programmatisch liegt der Schwerpunkt dieses siebten Teils der Reihe bei Kantaten des weihnachtlichen Festkreises, vielleicht mit dem geschlossen ebenso niveau- wie effektvollen ‚Wie schön leuchtet der Morgenstern‘ als besonderem Höhepunkt. Auch wenn, wie in diesem Fall, die Besetzung etwas vergrößert ist, bleibt sie in ihrer Anmutung immer schlank und luzide in ihren Wirkungen. Und die Arbeiten zeigen, dass Kuhnau keineswegs jener absolute Gegner einer dramatisch geschärften Textbehandlung und damit theatraler Effekte war, als den ihn seine Konflikte mit den jungen ‚Operisten‘ seines Leipziger Umfeldes scheinen lassen. Umgekehrt wurde er von jenen zumindest für sein unbestreitbares klassisches Können durchaus geschätzt, wie eine Aussage von Georg Philipp Telemann illustriert: ‚Die Feder des vortreflichen Herrn Johann Kuhnau diente mir hier zur Nachfolge in Fugen und Contrapuncten.‘ Insgesamt enthalten die fünf Kantaten viele Kleinode, mit klaren Vokallinien und idiomatisch eigenständigen obligaten Instrumenten. Auch wenn die Überlieferung des Werkes insgesamt schmal und oft unklar ist – so auch bei einigen der hier eingespielten Werke –, lohnt die Begegnung doch sehr deutlich.

Versiert und stilerfahren

Die vokale Besetzung von Opella Musica mit den beiden Sopranistinnen Isabel Schicktanz und Heidi Maria Taubert, dem Altisten David Erler, dem Tenor Tobias Hunger und dem Bass Friedemann Klos prägt das Bild der Reihe von Beginn an, mit jungen, schlanken Stimmen, die Eloquenz mit Geradlinigkeit verknüpfen und ohne technische Mätzchen auskommen, nie drücken oder verschleifen, kurz: Die mit diesem Repertoire und seinen Anforderungen intim vertraut sind und es gleichsam von innen heraus entfalten und nicht aus entfernten ästhetischen Gefilden anlassbezogen ‚dazukommen‘. Vielleicht finden sich in dieser Konstellation nicht die auf den ersten Blick herausragenden Individualstimmen, doch ergibt sich aus der Interaktion im Ensemble eine rundum überzeugende Wirkung.

Auch die instrumentalen Partien in der camerata lipsiensis sind durchgehend solistisch besetzt, was ein Spiel voller Delikatesse ermöglicht, unter plastischer Herausstellung all der Feinheiten, die diese Musik prägen. So wirkt auch eine Besetzung mit Trompeten und Pauken niemals auftrumpfend, eher kultiviert, konzentriert und veredelnd. Eine herausragende solistische Leistung ist in der Kantate für Solo-Sopran ‚Und ob die Feinde Tag und Nacht‘ zu verzeichnen, in der das Zusammenwirken der Vokalstimme mit dem Basso continuo und der solierenden Violine deutlich an die Prinzipien des älteren Geistlichen Konzerts gemahnt. Nadja Zwiener brilliert in ihrem Part. Zu erwähnen ist auch die erklingende Orgel der in der Röthaer Georgenkirche entstandenen Aufnahme: Gregor Meyer leitet das Geschehen von der dortigen Silbermann-Orgel aus, die die Balance des gesamten Geschehens glückend beeinflusst und mit über 20 Registern schöne Möglichkeiten zu farbigster Gestaltung bietet, die zum Beispiel im rasanten ‚Alleluja‘, das die Kantate ‚Uns ist ein Kind geboren‘ beschließt, lustvoll ausgespielt werden. Wie in den vorherigen Folgen der Einspielung markiert der Beitrag der Orgel einen besonderen Höhepunkt.

Frische Akzente

Gregor Meyer gestaltet ein variabel gehaltenes Tableau der Tempi, mit frischen Akzenten in den Chören in ‚Wie schön leuchtet der Morgenstern‘, dazu mit Raum für eine lyrisch grundierte Linearität. Dynamisch ist das Bild stets luzide in seiner Wirkung; auch in stärkerer Besetzung bleibt es fein gezeichnet und verzichtet zu Recht auf jegliches Auftrumpfen: Der Ansatz betont die Agilität von Musik und Ensemble. Texte werden klar und mit natürlicher Geste expliziert, ohne künstlichen Nachdruck und jede Vordergründigkeit. Und sogar linear gewinnt Kuhnaus an erinnerbaren Kantilenen nicht eben reiche Musik in diesem sensiblen Zugriff an Statur. Das Klangbild ist erfreulich plastisch und konzentriert, dazu glücklich im Raum verankert – die Erfahrungen der Reihe fallen bei der technischen Realisierung hörbar positiv ins Gewicht. Auch die Balance mit der substanzreichen Orgel ist gewahrt.

Ein Projekt auf der Zielgeraden: Gregor Meyer steuert mit dem siebten Teil des geistlichen Gesamtwerks von Johann Kuhnau auf das Finale zu. Reif und frisch gleichermaßen wirken die technisch und stilistisch tadellosen Präsentationen, die allesamt geeignet sind, Kuhnau wieder in seine eigentlichen Rechte einzusetzen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Eine top Kritik in sprachlich erlesener Form
    Lieber Kollege Lange, diese Kritik habe ich sehr gern gelesen - weil ich in Leipzig wohne und Gregor Meyer hier wirkt - und kann alle Aspekte, die Sie angeführt haben, bis ins Detail nachempfinden. Kuhnau, der bis heute immer noch rigoros vernachlässigt ist, sollte wieder mehr ins Programm genommen werden.

    fuchsbuhl, 20.05.2022, 17:19 Uhr
    Registriert seit: 29.11.2009

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kuhnau: Complete Sacred Works Vol. 7: Opella Musica, Camerata Lipsiensis, Gregor Meyer

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203539925


Cover vergössern

Kuhnau, Johann
 - Nicht nur allein am frohen Morgen -
 - Das bleibt gewiss -
 - Es grünt doch den Gerechten wie die Palmen -
 - Erleuchte mich, du großes Licht -
 - Zwei große Lichter müssen sein -
 - Das ewge Licht geht da hinein -
 - Und ob die Feinde Tag und Nacht -
 - Gott, unser feste Burg, steht noch -
 - Wir haben die reinen und seligen Lehren -
 - Ein Jeder mag nur als ein Christ nach Christi Regel leben -
 - Nimm mich mir und gib mich dir -
 - Wie schön leuchtet der Morgenstern -
 - Allein, het wir der Große klein -
 - Uns ist ein Kind geboren -
 - O Wundersohn -
 - Doch leuchtet in der Niedrigkeit ein Strahl von seiner Göttlichkeit -
 - Kommt, ihr Völker -
 - Ich huldge dir, großmächtger Prinz -
 - Zwingt die Saiten in Cythara -


Cover vergössern

Dirigent(en):Meyer, Gregor


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Reflektiertes aus Hamburg: Zwei Telemann-Oratorien in Weltersteinspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vollendete Kammermusik: Etwa zu lange musste der interessierte Hörer auf diese CD mit Klavierkammermusik von Ferdinand Hiller warten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Mit Ambition: Rudolf Lutz und seine Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung sind hier mit besonderen Schmuckstücken zwischen weltlicher und geistlicher Sphäre zu hören: Inspiriert und in Hochform. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonatenschatz: Matthias Weckmann wird hier von Roland Wilson und seiner Musica Fiata als hochklassiger Instrumentalkomponist vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich