> > > Telemann: Pimpinone oder Die ungleiche Heirat: Akademie für Alte Musik, Georg Kallweit
Dienstag, 9. August 2022

Telemann: Pimpinone oder Die ungleiche Heirat - Akademie für Alte Musik, Georg Kallweit

Alter Mann und 'wilde Hummel'


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks.

Die drei Intermezzi ‚Pimpinone oder Die ungleiche Heirat‘ von Georg Philipp Telemann aus dem Jahr 1725 gehörten schon zu Lebzeiten des Komponisten zu dessen größten Bühnenerfolgen. Sie erzählen die Geschichte der Dienstbotin Vespetta, die beim reichen Pimpinone in Stellung geht und eine Ehe mit dem ‚lüsternen, alten Geldsack‘ anstrebt. So oder so ähnlich kennt man die Komödien-Konstellation aus Pergolesis ‚La serva padrona‘ oder später aus Donizettis ‚Don Pasquale‘, allerdings liefert das Original-Libretto von Pietro Pariati unter dem Titel ‚Pimpinone e Vespetta‘ von 1708 neben aller handfesten Komik und Drastik ungleich konkretere und schonungslosere Einblicke in die damaligen Strukturen des Ehelebens und gesellschaftlichen Missständen, als das beispielsweise bei ‚La serva padrona‘ der Fall ist.

Zu all diesen zeitkritischen Elementen und spielerischen Affronts findet sich im Beiheft der Neueinspielung von Telemanns ‚Pimpinone‘ beim Label cpo ein kluger Artikel von Birgit Kiupel, der mit seiner ausgewogenen Mischung aus Wissenschaft und einer sehr direkten Leichtigkeit der Formulierung überzeugt. Mit so einem anregenden Einstieg in diese Neuerscheinung, macht das Hören gleich doppelte Freude – zumal das komplett abgedruckte Libretto ein Verfolgen der Handlung erleichtert. Das ohnehin aus der Hamburger Operntradition heraus bereits zweisprachige Libretto in italienischer und deutscher Sprache ist redaktionell geschickt mit englischen bzw. deutschen Übersetzungen versehen worden.

Bis in die hintersten Winkel

Die Besetzung des neuen ‚Pimpinone‘, der im Juli 2020 in Berlin eingespielt wurde, ist hervorragend. Marie-Sophie Pollak gibt die Vespetta mit stilistischer Treffsicherheit und flexiblem Sopran. Pollak sowie der Bariton Dominik Köninger als Pimpinone haben sich für eine Gestaltung ihrer Partien entschieden, die das Vokale klar in den Vordergrund stellt. Alle Ausdrucksnuancen stehen im Dienst des Musikalischen, schöpfen primär aus dem Notentext und nicht aus einer ebenso denkbaren, hinzutretenden Theatralik. Es ist faszinierend, wie Köninger und Pollak Telemanns Komposition bis in die hintersten Winkel ausleuchten und ihr Zetern und Keifen, das Zirpen und Säuseln immer als musikalische Facette erscheinen lassen. Freiere, expressive Momente, die auch über das ‚Ziel‘ hinausschießen könnten, finden sich letztlich nicht.

Das hat Konsequenzen für das Erleben der dramatischen Vorgänge und Situationen beim Hörer. Selbst das virtuose Kabinettstückchen des recht jugendlich klingenden Köningers, wenn Pimpinone das Geschwätz der Frauen imitiert und sprunghaft in seine Reflexion einbindet, ist – bei aller Verblüffung über die hohe Vokalkunst des Sängers – von einer leicht ‚angezogenen Handbremse‘ überschattet. Gleiches gilt für die fraglos quirlige und blitzsaubere Vespetta von Pollak, der auf diesem Tonträger der Schritt zum akustischen Bühnengeschehen nicht nahtlos gelingt. Dennoch – textdeutlicher und tonschöner kann man dieses Werk wohl kaum präsentieren. Und wenn man bedenkt, dass hier gerade einmal zwei Solisten nahezu ununterbrochene 70 Minuten differenzierte Unterhaltung und musikalische Figurenzeichnung auf so hohem Niveau bieten, ist die schwach betonte Hör-Theatralik allemal zu verschmerzen.

Die Akademie für alte Musik Berlin steuert unter der Leitung von Georg Kallweit barocke Energetik und Farbenspiel vom Feinsten bei. In den beiden eingeschobenen Instrumentalpassagen von Charles Avison können die Musikerinnen und Musiker ihrer Spielfreude freien Lauf lassen. Wunderbar gelingt auch das Zusammenspiel mit den Solisten, die vom Kammerorchester nicht nur gestützt, sondern auch quasi dialogisch begleitet werden. Dieser ‚Pimpinone‘ reizt definitiv, sich näher mit Telemanns Opernschaffen zu beschäftigen und ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann: Pimpinone oder Die ungleiche Heirat: Akademie für Alte Musik, Georg Kallweit

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203539420


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -
 - Pimpinone oder Die ungleiche Heirat -


Cover vergössern

Dirigent(en):Kallweit, Georg
Orchester/Ensemble:Akademie für Alte Musik Berlin
Interpret(en):Köninger, Dominik


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Köstliche Perlen: Die Reihe mit Musik aus Schloss Wolfenbüttel von Manfred Cordes und Weser-Renaissance Bremen bringt immer wieder kostbare Platten hervor – hier ein wunderbares Kombinationsprogramm mit Musik von Praetorius und Schütz. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig bekannt: Das Ensemble Klingekunst erweist sich als Pionier in der Erkundung der Musik Martin Christian Schultzes. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Beglückender Volltreffer: Was auf den ersten Blick nach massenkompatiblem Standard aussieht, erweist sich schnell als beglückender Volltreffer. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Die Tod-Verweigerung: Diese CD ist eine atmosphärisch dichte Aufforderung, Ullmanns Oper noch präsenter auf die Spielpläne zu setzen und eine längst überfällig Diskografie-Erweiterung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zyklen der Endlichkeit: Aufregend oder atemberaubend mag das Album nicht sein, das wären vermutlich auch die falschen Kategorien. Dafür ist es berührend, ehrlich und wohltuend schnörkellos. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich