> > > Richard Strauss: Lieder: Sarah Wegener, Götz Payer
Samstag, 28. Mai 2022

Richard Strauss: Lieder - Sarah Wegener, Götz Payer

Herzenstöne


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein so unprätentiöses und zugleich leidenschaftliches Album wie dieses von Sarah Wegener und Götz Payer hört man viel zu selten.

Plattenalben mit Richard Strauss-Liedern gibt es zuhauf und jede Hörerin und jeder Hörer hat vermutlich die eigenen Lieblingsaufnahmen. Im Sopranbereich fällt die Entscheidung besonders schwer: Die Fülle an wichtigen Einspielungen – egal, wie sehr sie dem eigenen Geschmack entsprechen mögen – von Maria Reining, Elisabeth Schwarzkopf bis hin zu Jessye Norman oder jüngeren Datums Maria Bengtsson oder Diana Damrau ist geradezu unüberschaubar. Unter diesen Umständen darf man mit einer gewissen Skepsis an ein neues Strauss-Album herantreten und die Frage stellen, ob es diese x-te Einspielung braucht. Im Falle der vorliegenden CD mit der Sopranistin Sarah Wegener und dem Pianisten Götz Payer kann man das mit einem klaren Ja beantworten. Dieses Album gehört mit zu den authentischsten und berührendsten Strauss-Lieder-Alben auf dem aktuellen Plattenmarkt.

Im November 2020 waren Wegener und Payer im SWR-Studio und haben eine Auswahl von 22 Strauss-Liedern eingespielt. Die CD ist beim Label Avi-music erschienen mit einer gut einstündigen Spieldauer. Was von der ersten Note an fasziniert, ist das organische Zusammenspiel der Künstler und nicht zuletzt der edel timbrierte Sopran von Sarah Wegener. Sie verfügt über den großen Opernton ebenso wie über das intime Parlando, die Wärme ihrer Stimme und die Direktheit ihres Gesangs treffen unmittelbar ins Gefühl des Zuhörers. Freilich gibt es Phrasen oder Nuancen, die andere große Sängerinnen raffinierter oder glanzvoller gemeistert haben mögen, aber das fällt nicht ins Gewicht innerhalb dieses überzeugenden Gesamtbildes. Sarah Wegener trifft eine Art ‚Herzenston‘, wie ihn vor ihr beispielsweise Elfride Trötschel oder Irmgard Seefried gepflegt haben. Die eigentliche Kunst drängt sich nicht in den Vordergrund, sondern ist Grundlage für alles Weitere. Wegener nutzt ihren Gesang als entwaffnend natürliches Ausdrucks- und Kommunikationsmittel. Ihre Diktion ist glasklar, man versteht nahezu jedes Wort. Und das ist bei den von Strauss vertonten Gedichten ein nicht zu unterschätzender Mehrwert. Payer begleitet mit enormer Flexibilität von orchestraler Pracht bis hin zum atmosphärischen Klanghauch.

Im Fluss der Töne und Worte

Die Reihenfolge der eingespielten Lieder trägt des Weiteren zum eindrücklichen Hörerlebnis bei. Zu Beginn stehen die fast jugendlich freien, positiven Lieder und münden final in jene Werke, die das Lebensende erahnen und in Musik verwandeln. Dieser Lebensbogen transportiert sich unaufdringlich, quasi mit unausweichlicher Logik, die erst wahrgenommen wird, wenn das ‚Ende‘ schon vor der Tür steht. Neben den zu erwartenden ‚Evergreens‘ haben Wegener und Payer auch einige eher selten zu hörende Lieder in ihr Programm aufgenommen, wie beispielsweise ‚Gefunden‘, Die erwachte Rose‘ oder ‚Glückes genug‘. Aber auch Werke wie das so oft gehörte ‚Allerseelen‘ oder die ‚Zueignung‘ füllen die beiden Künstler mit neuem Leben und selbstbewusstem Zugriff. Nicht dass sie zwanghaft versuchen, Neuartiges an die Oberfläche zu heben – sie musizieren uneitel im Fluss der Töne und Worte. Diese Bescheidenheit macht das neue Album mit dem etwas erwartbaren Titel ‚Zueignung‘ unter anderem so wunderbar und hörenswert.

Ins Schwärmen kommt man aber auch bei Phrasen wie dem verschattet weichen Liedbeginn ‚Nicht im Schlafe hab ich es geträumt‘, dem ein hörbares sanftes Lächeln beigemischt ist oder den geheimnisvollen Pastellfarben in ‚Die Nacht‘ oder der ‚Winterweihe‘. Wie schön gelingt die Mischung aus Zartheit und doch einem vollen Ton, der frei von Gesäusel ist, wie im ‚Rosenband‘ oder im ‚Ständchen‘. Die komödiantisch lebendige ‚Begegnung‘ ist ebenso ein Hinhörer wie die leuchtende Emphase, der glutvolle Opernton in der ‚Heimlichen Aufforderung‘ oder in ‚Cäcilie‘. So ein unprätentiöses und zugleich leidenschaftliches Album hört man viel zu selten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Richard Strauss: Lieder: Sarah Wegener, Götz Payer

Label:
Anzahl Medien:
CAvi-music
1
Medium:
EAN:

CD
4260085530410


Cover vergössern

Strauss, Richard


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Nostalgische Kunst-Folklore: Magdalena Kožená macht mit 'Nostalgia' auf zwei viel zu selten gespielte Liederzyklen von Bartók und Mussorgsky aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein gut gemeintes Präsent: Die Wiener Symphoniker gratulieren Franz Lehár mit viel Erwartbarem zum 150. Geburtstag. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forderndes Märchen-Oper-Hörspiel: Udo Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' liegt erstmals nahezu komplett auf CD vor als eindrucksvolles Projekt des Theaters Chemnitz. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich