> > > Schubertiade: Landshamer, Zeyen, Chor des Bayerischen Rundfunks, Howard Arman
Samstag, 25. Juni 2022

Schubertiade - Landshamer, Zeyen, Chor des Bayerischen Rundfunks, Howard Arman

Vokale Zeitreise


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Produktion lässt das gleichnamige Format anschaulich aufleben.

Schon zu Schuberts Lebzeiten wurde die Bezeichnung „Schubertiade“ für Zusammenkünfte von Freunden des Komponisten und Liebhabern seiner Musik geprägt. Regelmäßig kamen dabei in geselligem Rahmen bereits bekannte oder neue Werke des Meisters zur Aufführung, dazu wurde Konversation betrieben und gefeiert. Heute ist der Begriff auch mit mehreren Festivals und Veranstaltungsserien besetzt, etwa die gleichnamige Reihe in Schwarzenberg und Hohenems. Für die bildliche Darstellung der ursprünglichen Zusammenkünfte stehen bis heute eine Zeichnung von Schuberts Freund Moritz von Schwind und ein Gemälde von Julius Schmid Pate. Schubert am Klavier, umgeben von seinen künstlerischen Bewunderern.

Originalklang-Faktor

Eine Auswahl mehrstimmiger Gesänge hat diese bei BR-Klassik erschienene Produktion gewissermaßen als Ständchen zu Schuberts 225. Geburtstag getroffen. Eine genaue Rekonstruktion kann und soll dies nicht sein, so oder ähnlich könnten damalige Programme aber ausgesehen haben. Einen stilistisch sinnfälligen Authentizitätsfaktor bringt das Begleitinstrument ins Spiel: Der verwendete Érard-Flügel wurde zwar erst in den 1870er-Jahren gefertigt, kommt dem Klang eines zu Schuberts Zeit gebräuchlichen Hammerklaviers aber relativ nahe. Gespielt wird er von Justus Zeyen, einem der etablierten Spezialisten im Fach Liedbegleitung, der schon mit etlichen großen Namen wie Juliane Banse oder Michael Schade zusammengearbeitet hat und die erstaunlich voluminösen klangfarblichen Möglichkeiten des Instruments optimal ausnutzt. Die lebendige Interaktion mit chorischen und solistischen Partien beherrscht er traumwandlerisch sicher.

Dramaturgisches Charisma

Den typischen „Männergesangsverein“, wie wir ihn heute kennen, gab es zu Schuberts Zeit noch nicht. Lieder für Männer- (hier: Drei Lieder D 825 und „Sehnsucht“ D 656) oder Frauenchor („Gott in der Natur“ D 757 oder die Vertonung des 23. Psalms D 706)  hat Schubert aber sowohl a cappella als auch mit instrumentaler Begleitung mehrfach geschrieben. Damen- und Herren-Fraktion sind mit den hervorragenden, intonationssicheren und dynamisch facettenreichen Stimmen des Chors des Bayerischen Rundfunks bestens repräsentiert. Unter den Solostimmen ragt Christina Landshamers Sopran heraus, mit höhensicherer Beweglichkeit und dramaturgischem Charisma glänzt sie in „Mirjams Siegesgesang“ D 942. Auch die Mezzo- und Tenorstimmen von Merit Ostermann („Ständchen“ D 920) und Andrew Lepri Meyer („Nachthelle“ D 892) überzeugen und sind unter der musikalischen Regie von (Noch-)Chorleiter Howard Armen im Verhältnis zum Chor klanglich gut ausbalanciert.

Aufgenommen wurden die insgesamt 10 Stücke im Juli 2021 im Herkulessaal der Münchner Residenz, sämtliche Texte sind im Booklet nachzulesen. Bei einer Original-Schubertiade dabei sein kann man leider nicht mehr. Diese Produktion zeichnet das überlieferte Format aber programmatisch anschaulich nach.   

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet




Thomas  Gehrig Kritik von Thomas Gehrig,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubertiade: Landshamer, Zeyen, Chor des Bayerischen Rundfunks, Howard Arman

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
04.02.2022
062:41
2021
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719005288
900528


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

"SCHUBERTIADE Franz Schubert – Ein- und mehrstimmige Lieder a cappella und mit Klavier Zum 225. Geburtstag des Komponisten am 31. Januar 2022 In der Gesellschaftsmusik, zu der ein Großteil von Franz Schuberts Liedschaffen zu zählen ist, kamen um 1800 mehrstimmige Vokalkompositionen als Teil der bürgerlichen Musikkultur und des gemeinschaftlichen Singens groß in Mode. Schuberts Stücke für mehrere Männer- oder Frauenstimmen – zum Teil a cappella, zum Teil mit Klavier- oder anderer Instrumentalbegleitung – als Chorlieder zu bezeichnen, ist jedoch nicht ganz richtig, da sie seinerzeit meist solistisch besetzt wurden. Doch Liebhaberchöre wie den der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, die regelmäßig Konzerte veranstaltete, gab es bereits, und so kamen Schuberts mehrstimmige Lieder oftmals rascher einer breiteren Öffentlichkeit zu Gehör als seine im privaten Kreise aufgeführten Sololieder. Damit hatte die Gesellschaftsmusik den Schritt in den Konzertsaal getan; Schuberts Name tauchte erstmals am 25. Januar 1821 auf einem Programm der Musikfreunde auf. Einige seiner bekanntesten Lieder für Männer- respektive Frauenchor mit Klavier sind in der vorliegenden SCHUBERTIADE versammelt, darunter die sanft wiegende Barkarole „Der Gondelfahrer“, in der Schubert das Glitzern des Mondlichts auf den venezianischen Kanälen heraufbeschwört, oder das „Ständchen“, welches als Geburtstagsserenade entstand. Eine seiner insgesamt fünf Vertonungen von Mignons „Nur wer die Sehnsucht kennt“ aus Goethes Wilhelm Meister schrieb Schubert für fünfstimmigen Männerchor – es stellt unter seinen mehrstimmigen Liedern eine Besonderheit dar, indem durch eine differenzierte Harmonik und die raffinierte Textbehandlung der tiefe Seelenschmerz Mignons zum Ausdruck kommt. Eine herausragende Stellung unter seinen religiösen Stücken, die nicht für die Kirche bestimmt waren, nimmt „Mirjams Siegesgesang“ ein, wo sich schließlich Männer- und Frauenchor vereinen und das israelitische Volk verkörpern. Der Chor antwortet einem Solosopran als Vorsängerin. Das großangelegte Werk schildert den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten mit der Prophetin Mirjam an seiner Spitze; ihr dreisätziger Lobgesang mündet in eine eindrucksvolle Chorfuge. Die vorliegenden Studioaufnahmen mit den Solisten Christina Landshamer, Merit Ostermann und Andrew Lepri Meyer, dem Chor des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Howard Arman sowie mit Justus Zeyen am Klavier entstanden zwischen dem 20. und 23. Juli 2021 im Herkulessaal der Münchner Residenz. BR-KLASSIK veröffentlicht die neue CD am 4. Februar 2022. Als Begleitinstrument der Aufnahmen wurde ein Flügel aus der Klaviermanufaktur von Sébastien Érard in Paris verwendet. Im 19. Jahrhundert waren die Instrumente dieser Firma in den Salons wohlhabender Privatleute ungemein beliebt und galten als Inbegriff der bürgerlichen Musikkultur schlechthin. Unter anderem Richard Wagner, Franz Liszt oder selbst Queen Victoria besaßen einen Érard-Flügel. Seine Bauart und Mechanik weist eine klangliche Nähe zum Hammerklavier der Schubertzeit auf. Er zeichnet sich durch einen klaren, jedoch nicht perkussiven Anschlag aus, ausgewogene Register, eine silbrige Höhe sowie einen profunden und transparenten Bass – Qualitäten, die jenen Flügel sowohl in ästhetischer als auch in aufführungspraktischer Hinsicht zum idealen Begleitinstrument für Schuberts Chorlieder macht und die Klangwelt der Schubertiaden verwirklicht. FRANZ SCHUBERT SCHUBERTIADE Der Gondelfahrer, Ständchen, Drei Lieder, Gott in der Natur, Nachthelle, Gott ist mein Hirt, Sehnsucht, Mirjams Siegesgesang Christina Landshamer, Sopran Merit Ostermann, Alt Andrew Lepri Meyer, Tenor Justus Zeyen, Piano (Aufgenommen mit einem historischen ÉRARD-PIANO) "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 150 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm konnte der Bayerische Rundfunk einen erfolgreichen, externen Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Spotify u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Monumental und kammermusikalisch: Drei Werke aus der Feder Olivier Messiaens – so sehr sie sich voneinander unterscheiden, zeigen sie doch insgesamt das überragende tonpoetische Können des Franzosen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Vom System gezeichnet: Die brillante Schostakowitsch-Biographie von Jörg Handstein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Der Fall Schubert: Udo Wachtveitl ermittelt biographisch im Wien des frühen 19. Jahrhunderts Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich