> > > Gabriel Pierné: Ramuntcho: Orchestre National de Lille, Darrell Ang
Samstag, 28. Mai 2022

Gabriel Pierné: Ramuntcho - Orchestre National de Lille, Darrell Ang

Baskische Schmuggler und tanzende Satyre


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille.

Aus heutiger Sicht steht der Komponist, Dirigent und Orgelspieler Gabriel Pierné, Jahrgang 1863, im Schatten der berühmten Kollegen seiner Generation. Damals jedoch galt er in vielen künstlerischen Bereichen als Kapazität. Der Schüler von César Franck und Jules Massenet gewann 1882 mit der Kantate „Edith“ den Prix de Rome und trat anschließend die Nachfolge Francks als Titular-Organist in der wegen seiner Orgel berühmten Basilika Sainte-Clotilde an, die er bis 1898 innehatte. Von 1910 bis 1934 leitete Pierné das Pariser Colonne Orchestra, das mit dem Ziel gegründet worden war, zeitgenössische französische Musik zu etablieren. Darunter waren Werke von Debussy, Ravel, Roussel, Milhaud und auch die Uraufführung von Stravinskys „Feuervogel“. 1924 wurde er als Vertreter für Musik in die Académie des Beaux-Arts gewählt.

Piernés kompositorisches Œuvre besteht aus Kammermusiken in verschiedensten Besetzungen, Sinfonischem und etlichen Bühnenwerken. Wenig davon hat es bisher auf Tonträger geschafft, umso mehr ist die Veröffentlichung zweier Suiten bei Naxos zu begrüßen. Die erste entstammt der 1910 kreierten Musik zum Schauspiel „Ramuntcho“. Es basiert auf Pierre Lotis gleichnamigem Roman, der gerade in neuer deutscher Übersetzung aufgelegt wurde. Im Vordergrund steht die aus Standesgründen scheiternde Liebesgeschichte zwischen dem titelgebenden Schmuggler und einer Frau aus gutem Haus. Sie ist eingebettet in Schilderungen vom Leben und der Natur in der französischen Baskenprovinz, wo die Erzählung angesiedelt ist.

Meister der Instrumentation

Die zweite Suite ist ein Extrakt aus dem 1923 uraufgeführten Ballett „Cydalise et le Chevre-pied“. Es handelt von einer Schar mythologischer Wesen, die im Park von Versailles haust und auf eine dort gastierende Ballettgruppe trifft. Zwischen dem Faun Styrax und der Primaballerina Cydalise entwickelt sich eine zarte Annäherung, doch bleibt es bei einem unschuldigen Kuss zum Abschied. Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“ mit seinen Flötengirlanden grüßt ebenso wie Ravels „Daphnis und Chloe“ mit seinen Chorvokalisen, die in der Suite allerdings entfallen. Beide Partituren zeigen Pierné als Meister der Instrumentation, der schillernden Harmonien, der tonmalerischen Illustration und - im Falle von „Ramuntcho“ - der folkloristischen Kolorierung durch Verwendung von Volksweisen und lokalen Tänzen, etwa dem Zortziko im typischen 5/8 Takt.

Der Dirigent Darrell Ang schwelgt mit dem Orchestre National de Lille und seinen vorzüglichen Bläsern in den raffinierten Tonmischungen und der Palette von hingetupften Passagen bis zum sinnlichen Rausch. Die technisch makellose Aufnahme, der nur knappe Informationen beiliegen, ist ein empfehlenswerter Einstieg in Piernés Klangkosmos, zumal die Gesamteinspielung des Balletts unter der Leitung von David Shallon bedauerlicherweise nicht mehr verfügbar ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gabriel Pierné: Ramuntcho: Orchestre National de Lille, Darrell Ang

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313360970


Cover vergössern

Pierné, Gabriel


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Janusköpfig: Nicholas Rimmer präsentiert auf einem Clementi-Hammerflügel unbekannten Clementi. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konzentriert: Das Streichquartettschaffen von Krzysztof Penderecki ist keine leichte Kost. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Dreiecksbeziehung im Belcantoreich : Die Festspiele 'Rossini in Wildbad' begeben sich auf die Spuren der italienischen Phase von Giacomo Meyerbeer und präsentieren seine Oper 'Romilda e Costanza' als CD-Premiere. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Mehr als Geld und Ruhm: Kent Nagano wird siebzig und erinnert sich an prägende Menschen in seinem Leben. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Dreiecksbeziehung im Belcantoreich : Die Festspiele 'Rossini in Wildbad' begeben sich auf die Spuren der italienischen Phase von Giacomo Meyerbeer und präsentieren seine Oper 'Romilda e Costanza' als CD-Premiere. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ouvertüren-Bouquet : Dario Salvi setzt seine Gesamteinspielung aller Auber-Ouvertüren mit dem dritten Teil fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich