> > > Franz Schubert - Die Liebe liebt das Wandern: Eine Hörbiografie von Jörg Handstein
Montag, 30. Januar 2023

Franz Schubert - Die Liebe liebt das Wandern - Eine Hörbiografie von Jörg Handstein

Der Fall Schubert


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Udo Wachtveitl ermittelt biographisch im Wien des frühen 19. Jahrhunderts

„Die Liebe liebt das Wandern“ ist eine Zeile aus dem von Schubert nach Texten von Wilhelm Müller angefertigten Liederzyklus „Die Winterreise“ D 911. Diese Textstelle dient auch als Titel der vorliegenden Hörbiographie über den gerne als „Liederfürst“ apostrophierten Komponisten aus der seit langem fest etablierten, beim Label BR-Klassik erscheinenden Reihe des Musikpublizisten Jörg Handstein

Umfassendes Bild

Bewährter Erzähler ist der hauptamtliche Münchner Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl, als Sprecher agieren daneben so namhafte Schauspiel-Kollegen wie Robert Stadlober oder Florian von Manteuffel. Unter der Redaktion und Regie von Bernd Neuhoff ist auch diesmal wieder ein „ganzheitliches“ Porträt über den Menschen und Musiker Schubert entstanden, die sorgfältige Auswertung der Quellenlage garantiert wie immer den neuesten Forschungsstand. Überholte und abgenutzte Klischees bedient diese Produktion nicht, eher räumt sie mit einigen auf. Bei aller wissenschaftlich fundierten Seriosität hat das Konzept nie etwas dogmatisch Trockenes an sich, sondern vermittelt im Gegenteil die Inhalte auf kurzweilige Art, die nicht nur der lebendigen Sprachgestik von Wachtveitl, sondern auch der spannenden Aufbereitung zu verdanken ist. Dabei gelingt der Produktion das Kunststück, sich problemlos an alle Zielgruppen, ob große oder kleine Schubert-Kenner oder all jene, die sich erstmals mit dessen Leben und Werk befassen, zu wenden. Parallel zur Darstellung der zeitgeschichtlichen und sozialen Zustände um Schubert herum wird natürlich auch dessen Œuvre umfassend beleuchtet: Unter den Musikbeispielen finden sich neben – natürlich vielen – Liedern Symphonisches, Kammermusik und Klaviersonaten. Aber auch Stücke anderer Komponisten, etwa Schuberts großem Vorbild Beethoven, erklingen und runden das umfassende Bild der damaligen musikalischen Landschaft ab.

Kompetent illustriert

Jede Menge prominente Namen wie das hauseigene Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk unter Mariss Jansons oder Lorin Maazel, Anja Harteros, Dietrich Fischer-Dieskau, Christian Gerhaher oder das Klavierduo Tal/Groethuysen garantieren für die Qualität der zahlreichen, im Kontext passend ausgewählten Werkausschnitte. Als Bonus gibt es die komplette „Große C-Dur-Symphonie“ in einer hochkarätigen Interpretation mit dem BRSO und Herbert Blomstedt. Illustriert ist das kompetente Booklet u.a. wie immer mit einer Liste der Musikbeispiele und einer chronologischen Zeittafel. Am Ende hat garantiert jeder biographisch oder musikalisch Neues über Schubert gelernt. Nicht neu dagegen ist: Wie jede Ausgabe dieser Reihe verdient sich auch diese das Prädikat „wertvoll“. Sie wird hoffentlich noch lange fortgesetzt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Thomas  Gehrig Kritik von Thomas Gehrig,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franz Schubert - Die Liebe liebt das Wandern: Eine Hörbiografie von Jörg Handstein

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
4
06.11.2020
2020
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4035719009279
900927


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

"Franz Schubert: Die Liebe liebt das Wandern Die neue Hörbiografie von BR-KLASSIK Wer war Franz Schubert? Der liebe „Schwammerl“, dem wundersam die schönsten Melodien entströmten – oder der „Fremdling überall“, der eine moderne „Gebrochenheit“ ins Werk setzte? So wollen es die alten und neuen Klischees... Befragt man jedoch die verfügbaren Quellen, lässt sich ein weit facettenreicheres Bild von Schubert entwerfen. Genau dies tut die neue Hörbiografie von BR-KLASSIK. Trotz schmaler Überlieferung gibt es genug Material, um ihn selbst ausgiebig zu Wort kommen zu lassen. Der österreichische Schauspieler und Rockmusiker Robert Stadlober verkörpert so einen sehr lebendigen Schubert: Zielstrebig und streitbar, nachdenklich und vielseitig interessiert. Zugegeben: Große Abenteuer und Affären, Glamour und weite Reisen hat diese Biografie nicht zu bieten. Spannend ist Schuberts Geschichte gleichwohl, denn er erprobte einen Lebensentwurf, wie noch kein bedeutender Komponist vor ihm, in seiner Karriere nur gestützt von einem privaten Freundeskreis. Das gelang nicht ohne Enttäuschungen und persönliche Tragödien. Schuberts Unglück in der Liebe, seine schreckliche Erkrankung, und wohl auch sein früher Tod waren letztlich der Preis für das unkonventionelle Leben. Aber er ließ sich nicht unterkriegen: einer Zeit kultureller und politischer Erstarrung setzte er seine große und kühne Kunst entgegen. Wie in keiner Biografie in Buchform möglich, lässt die Hörbiografie in rund 130 Musikbeispielen Schuberts Schaffensweg mitverfolgen. Darunter befinden sich natürlich die Hits und bedeutenden Werke, aber auch Kurioses und wenig Bekanntes: Schularbeiten für Salieri, ein Lied auf die Völkerschlacht, ein Psalm auf Hebräisch, symphonischen Skizzen. Auch viel von seinen Bemühungen um die Oper ist zu hören. Das alles in exzellenten, teils herausragenden Aufnahmen. Vielstimmig wird zudem Schuberts Lebenswelt zum Klingen gebracht, aus behördlichen, journalistischen, medizinischen und sonstigen historischen Quellen. Und natürlich sein Freundeskreis, über den er Anschluss an die Literatur und Philosophie der Romantik hatte. Die Hörbiografie erkundet auch diesen geistigen Raum, der für Schuberts spezifisch »romantische« Instrumentalmusik entscheidende Bedeutung hat. Vernachlässigt werden dabei nicht die eher privaten Themen um Familie und Frauen, um Krankheiten und andere Leiderfahrungen: alles streng nach den Quellen, ohne die üblichen Spekulationen. Stoff genug also für 9 Kapitel auf 3 randvollen CDs, insgesamt 3 Stunden und 46 Minuten. Damit bildet die Hörbiografie Schuberts kurzes Leben und reiches Schaffen hinreichend ab. Und erzählt von Udo Wachtveitl, bietet sie über die ganze Länge kurzweiligen Hörgenuss. Als Bonus enthält die CD-Box eine bislang unveröffentlichte Aufnahme der „Großen C-Dur-Symphonie“ D 944 durch das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Herbert Blomstedt. "


Cover vergössern

BR-Klassik

BR-KLASSIK, das Label des Bayerischen Rundfunks (BR), veröffentlicht herausragende Live-Konzerte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BRSO), des Chors des Bayerischen Rundfunks, des Münchner Rundfunkorchesters sowie der Konzertreihe musica viva. Dabei ist es ein wesentliches Ziel des Senders, über seine Radio- und TV-Programme hinaus auch digital sowie via CD und DVD allen Musikfreunden weltweit Zugang zu besonderen Aufnahmen zu bieten und auf diese Weise auch jenes Publikum zu erreichen, welches keine Möglichkeit hat, die Konzerte der internationalen Tourneen selbst vor Ort live zu erleben.

Neben den jeweiligen Chefdirigenten wie beispielsweise Mariss Jansons oder Sir Simon Rattle finden sich großartige Künstlerpersönlichkeiten wie Daniel Barenboim, Herbert Blomstedt, Bernard Haitink und viele andere mehr.

Die Reihe BR-KLASSIK WISSEN liefert unterhaltsame und kurzweilige Hörbiografien von Jörg Handstein mit vielen Hintergrundinformationen und Musikbeispielen auf jeweils 4 CDs, erzählt von Udo Wachtveitl sowie spannende Werkeinführungen in bedeutende Kompositionen der Musikgeschichte.

Durch die Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE werden historische Aufnahmen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wieder verfügbar. Beispielsweise die legendäre Aufführung des Verdi-Requiems unter der Leitung Ricardo Mutis mit Jessye Norman, Agnes Baltsa, José Carreras und Jewgenij Nesterenko und dem Chor des BR im Jahr 1981 oder etwa denkwürdige Konzertabende mit der Pianistin Martha Argerich: 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr.1 unter Seiji Ozawa.

Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 200 Aufnahmen und hat bereits mehr als 50 renommierte und internationale Auszeichnungen erhalten, darunter den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den Diapason d’or, den BBC Music Magazine Award und den ICMA.

BR-KLASSIK wird weltweit durch NAXOS vertrieben. Selbstverständlich gehören hierzu auch digitale Portale wie Spotify, Apple, amazon u.v.a.. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK. 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Gelungene Kombination: Auch das dritte Mozart-Projekt des BR-Chors zum Abschluss der Amtszeit von Howard Arman überzeugt auf (fast) ganzer Linie Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Magischer Mahler: Das BRSO und Simon Rattle mit einer Referenz-Aufnahme der Neunten. Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Deutsche Tonfilmschlager: Ernst Theis und das Münchner Rundfunkorchester wagen sich mit der CD 'Ich tanze mit dir in den Himmel hinein' auf vermintes Terrain. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Finale. Allegro molto - Fuga - Moderato serafico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich