> > > Der Schuhu und die fliegenden Prinzessin: Theater Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie, Diego Martin-Etxebarria
Samstag, 28. Mai 2022

Der Schuhu und die fliegenden Prinzessin - Theater Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie, Diego Martin-Etxebarria

Forderndes Märchen-Oper-Hörspiel


Label/Verlag: Rondeau
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Udo Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' liegt erstmals nahezu komplett auf CD vor als eindrucksvolles Projekt des Theaters Chemnitz.

Der im letzten Jahr verstorbene Komponist Udo Zimmermann war eine wichtige Größe im deutschen Musiktheaterleben der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Als Intendant, Dramaturg und Komponist prägte er die Geschicke und Ausrichtung so mancher Festivals und Opernhäuser – ein Theaterpraktiker im besten Sinne. Von dieser Sensibilität für die Bedürfnisse und Fähigkeiten einer Opernbühne, dem theatralen Wechselspiel zwischen darstellender bzw. erzählender Vokal- und Instrumentalkunst und dem Publikum künden seine Opern und Orchesterwerke. Ehrlicherweise muss man aber zugeben, dass er dem breiten Opernpublikum hauptsächlich als Komponist der Kammeroper 'Weiße Rose'  im Bewusstsein geblieben sein dürfte. Sein weiteren fünf Opern sind heute auf den Spielplänen eher im Bereich der Raritäten einzuordnen.

Zimmermanns 'Der Schuhu und die fliegende Prinzessin' auf einen Text von Peter Hacks gilt dennoch als eines der erfolgreichsten Musiktheaterwerke des späten 20. Jahrhunderts. Nach der Uraufführung 1976 in Dresden wurde der 'Schuhu' vielerorts nachgespielt. Faszinierend war und ist vor allen Dingen der fantasievolle und noch immer aktuelle Text von Hacks, der von Zimmermanns Musik geschickt durchflutet und umspielt wird: Eine Schneidersfrau bringt anstelle ihres zehnten Kindes ein Ei zur Welt. Daraus schlüpft auf wundersame Art ein Schuhu – ein Wesen halb Mensch, halb Vogel. Mit der Andersartigkeit des Schuhu, seinen ungewöhnlichen Fähigkeiten kann seine Umwelt nicht umgehen und so zieht er in die Welt. Eine märchenhafte Handlung führt ihn an den Hof nach Mesopotamien, nach Coburg-Gotha und nach Holland, eine flugfähige Prinzessin aus Tripolis verliebt sich in ihn und er sich in sie und beide suchen nach dem Glück. Die durchaus ausfransende Handlung gruppiert sich stets um das Zentrum des Paares Schuhu – Prinzessin. Man begegnet u.a. singenden Spinatpflanzen, Schneckenhirten, verfeindeten Brüdern und einem durchgeknallten Schuhulogen. Die Erzählstruktur des Märchens ist allgegenwärtig.

Im Juni 2021 hätte der 'Schuhu und die fliegende Prinzessin' am Theater Chemnitz auf die Bühne kommen sollen, aber die Pandemie verhinderte die Produktion – wie es vielerorts der Fall war. Bevor der Chemnitzer 'Schuhu' aber nun in wenigen Jahren nachgeholt werden soll, ging das Ensemble mit dem Werk ins Aufnahmestudio, in die Chemnitzer Stadthalle. Im Mai 2021 war der 'Schuhu' innerhalb von drei Tagen im Kasten und liegt nun beim Label Rondeau auf zwei CDs vor.

Leicht zugängliche Musiksprache

Herausgekommen ist ein lebendiges Opernhörspiel oder eine Art Funkoper, die mit großer Suggestivkraft das Bühnengeschehen im rein Akustischen abzubilden versteht. Das funktioniert auch dank Zimmermanns leicht zugänglicher Musiksprache, die von elektronischen Verfremdungen bis hin zum Blockflöten-Leierkasten kaum Berührungsängste kennt. Diego Martin-Etxebarria und die Robert-Schumann-Philharmonie beleben diesen energetischen Klangkosmos mit viel Witz und der nötigen Genauigkeit. Von Routine ist da wenig zu spüren, dafür umso mehr Freude am Spiel und lebendige Erzählkunst.

Aus dem hochmotivierten Ensemble stechen vor allem die beiden bestens präparierten Protagonisten hervor: Andreas Beinhauer mit satten Farben und sprachlicher Eloquenz als Schuhu und Marie Hänsel als ätherisch-seelenvolle Prinzessin. Bis in die kleinsten Partien und Mehrfachbesetzungen kann die Einspielung mit durchweg erstklassigen Solistinnen und Solisten aufwarten: Tatiana Larina, Antigone Papoulkas, Sophia Maeno, Reto Raphael Rosin, Till von Orlowsky, André Eckert, Katharina Baumgarten, Maraike Schröter, Lena Kutzner, Philipp Kapeller, Magnus Piontek. Florian Sievers liefert u.a. als Schuhuloge ein blendendes, hemmungsloses Kabinettstückchen.

Kleiner Beigeschmack

Bei aller Begeisterung über die künstlerischen Leistungen aller Beteiligten bleibt trotzdem ein kleiner Beigeschmack von Altbackenheit hängen. Zweifelsohne sind viele der märchenhaft verarbeiteten Themen noch immer aktuell, aber die dramaturgische Form und Klanglichkeit des 'Schuhu' ist es leider nicht mehr in allen Punkten. Dank der sprachlichen Präzision des Ensembles ist es ein Leichtes, der verzweigten Geschichte zu folgen, die Episoden in ihrem emotionalen Gehalt zu begreifen und die Botschaft zu deuten. Man fühlt sich erinnert an so manches Kinderhörspiel der 1970er- oder 1980er-Jahre, die Operngestalt öffnet allerdings eine weitere Dimension.

Man tut sich aber schwer, einzuschätzen, wozu man gebeten ist: Ein opernhaftes Kinderhörspiel, das inhaltlich wesentlich höhere Ansprüche stellt als erwartet, oder eine kindlich verhüllte große Oper, die erwachsenen Hörerinnen und Hörern einiges an Geduld durch Spannungsarmut abverlangt. Vermutlich muss man den 'Schuhu' auf der Bühne erleben. Bis es also auf Opernfahrt nach Chemnitz geht, bleibt nun diese Doppel-CD ein eindrucksvoller Vorgeschmack.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Schuhu und die fliegenden Prinzessin: Theater Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie, Diego Martin-Etxebarria

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Rondeau
1
19.11.2021
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4037408062282
ROP622829


Cover vergössern

Zimmermann, Udo


Cover vergössern

"Der Schuhu und die fliegende Prinzessin Theater Chemnitz Robert-Schumann-Philharmonie Diego Martin-Etxebarria Weltersteinspielung der Oper von Udo Zimmermann Ein armes Schneiderpaar erwartet ein Kind, doch statt eines Menschenkindes bringt die Frau ein Ei zur Welt. Daraus schlüpft ein merkwürdiges Geschöpf, halb Mensch, halb Vogel: ein Schuhu. Er ist liebenswert und hochintelligent, aber der Schneider hält dem Gerede im Ort nicht stand und jagt ihn fort. In der Ferne trifft der Schuhu auf die fliegende Prinzessin und fühlt sich ihr auf wunderbare Weise verbunden … Nach dem gleichnamigen Kunstmärchen von Peter Hacks schrieb der Dresdner Komponist Udo Zimmermann 1976 seine Oper über eine Welt, die sich manchmal schwertut mit dem gegenseitigen respektvollen Umgang, die vieles Neue suspekt und bekämpfenswert findet und die doch eine große Sehnsucht nach Glück und Liebe hat. "


Cover vergössern

Rondeau

Rondeau Production – am kulturellen Puls!

Rondeau Production ist ein Synonym für künstlerisch wie technisch erstklassige Einspielungen von geistlicher Chor- und Vokalmusik. Seit Jahren verbindet das Unternehmen eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Spitzenensembles der Vokalszene: Der Thomanerchor Leipzig, der Windsbacher Knabenchor, der Knabenchor Hannover – gerade hier engagiert sich Rondeau mit Begeisterung für die jungen Talente und stellt ihre beeindruckende Leistungsfähigkeit mit mehrfach ausgezeichneten Aufnahmen unter Beweis. Erstklassige Künstler, deren hohe Ansprüche an sich selbst und der Fokus auf besondere Qualität bedingen die eigene Unternehmensphilosophie und sind der Grundstein für ein in dieser Ausprägung einzigartiges Portfolio an Tonträgern. Eine weitere Öffnung für Orgelmusik mit Künstlern wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme sorgt für weitere Klangvielfalt. Neben Labelmanager und Produzent Frank Hallmann garantiert ein kreatives Team musikbegeisterter Mitarbeiter den hohen Standard. Die Aufnahmen entstehen an interessanten und handverlesenen Konzertorten, während Mischung, Mastering und CD-Produktion im hauseigenen Tonstudio in der Leipziger Petersstraße erfolgen. Daher sorgt nicht nur der Sitz in der Bach-Stadt dafür, dass das Label stets am kulturellen Puls agiert.

Geschichte: Aus der Provinz in die weite Welt!

Rondeau Production – das sind über 25 Jahre begeistertes wie begeisterndes Engagement für die Chormusik in Deutschland auf höchstem Niveau. Karl-Friedrich Beringer, langjähriger Leiter des Windsbacher Knabenchores, gründete 1977 gemeinsam mit Herbert Lange das erfolgreiche CD-Label, um die eigenen Tonträger anbieten zu können, und noch immer gehört das Spitzenensemble aus Mittelfranken zu den Zugpferden des Unternehmens. Im Jahr 2005 entschloss sich die Rondeau Production zu einer Erweiterung ihres Angebots und nahm den traditionsreichen Thomanerchor sowie den Knabenchor Hannover als renommiertes Pendant in ihr Portfolio auf. Diesen vokalen Klangkörpern folgten immer mehr namhafte Chöre und Ensembles, so dass sich der Katalog von Rondeau Production mittlerweile wie ein „Who is who?“ der deutschen Vokalszene liest und anhört. Darüber hinaus ergänzte man das Angebot auch in Richtung Orgelmusik, wofür man Interpreten wie Tobias Frank, Oliver Kluge oder Ullrich Böhme gewinnen konnte. Seit 1996 ist Frank Hallmann als Journalist und Diplom-Kirchenmusiker Geschäftsführer von Rondeau Production und damit maßgeblich für das heutige breite wie tiefe Angebot des Unternehmens verantwortlich. Rondeau Production ermöglicht dabei nicht nur die Produktion, sondern auch den weltweiten Vertrieb ausgewählter CDs mit exzellenter Geistlicher Chormusik in hoher Qualität. Für den bundesweiten Vertrieb der Tonträger im Fachhandel sorgt Naxos Deutschland Musik & Video Vertriebs GmbH und fungiert so als wichtiger Partner der Rondeau Production.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Rondeau:

  • Zur Kritik... Talentprobe in Raunächten: Vielleicht ist aktuell noch nicht jede der Konstellationen wirklich bereit für eine marktfähige Präsentation auf einer Platte. Doch nimmt die schöne Talentprobe damit für sich ein, dass eine hochverdienstvolle Arbeit sichtbar gemacht wird. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Übergänge: Das Daarler Vocal Consort mit einem interessanten Programm: Vor allem der Zugriff auf die modernen Kompositionen vermag zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wortmächtig: Honeggers 'Roi David' ist eine interessante Rarität, bei deren Wiedergabe die gesprochene Sprache die gesungene dominiert. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von Rondeau...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Nostalgische Kunst-Folklore: Magdalena Kožená macht mit 'Nostalgia' auf zwei viel zu selten gespielte Liederzyklen von Bartók und Mussorgsky aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein gut gemeintes Präsent: Die Wiener Symphoniker gratulieren Franz Lehár mit viel Erwartbarem zum 150. Geburtstag. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Herzenstöne: Ein so unprätentiöses und zugleich leidenschaftliches Album wie dieses von Sarah Wegener und Götz Payer hört man viel zu selten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich