> > > Crossroads - American violin sonatas: Aleksey Semenenko, Artem Belogurov
Samstag, 21. Mai 2022

Crossroads - American violin sonatas - Aleksey Semenenko, Artem Belogurov

Stildiversität


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein anspruchsvoller, überraschender Blick auf das gegenwärtige nordamerikanische Musikleben.

Obschon die drei hier eingespielten Violinsonaten innerhalb eines Zeitraums von nur 30 Jahren entstanden, ist die stilistische Pluralität nicht nur im jeweiligen Individualstil der Komponisten beachtlich, sondern auch innerhalb der Kompositionen selbst. Schon André Previns Zweite Violinsonate von 2011 (für Anne-Sophie Mutter geschrieben und von ihr uraufgeführt und ersteingespielt) bietet ein Spektrum von reinster nachromantischer Diatonik bis hin zu Polytonalität und jazzigen Elementen. Dem europäischen nachromantischen Ton nähert sich durchgängig Paul Gays Sonate in G von 1984, und die Verbindung ins nichtavantgardistische Zentraleuropa (Gay hat diese Musik als Orchester- und Kammermusikposaunist in reichem Maße praktiziert und sich auch als Komponist in zahlreichen Gattungen einen Namen gemacht) ist kaum einen Moment überhörbar. Tony Schemmer schuf seine Sonate 1981 ursprünglich für Oboe und Klavier und überarbeitete sie erst 2011 für die Uraufführung für Violine; dieses Werk ist zwar gleichfalls weitgehend tonal basiert, aber mit starken Jazz-Anteilen, die in der jetzigen Fassung mit Violine besonders gut realisierbar sind.

Pianist der Uraufführung war Artem Belogurov, ein aus Lettland stammender, in den Niederlanden lebender Pianist mit engen Verbindungen nach Boston, den wir hier im Duo mit dem aus Odessa gebürtigen Geiger Aleksey Semenenko hören, seit Oktober 2021 Professor für Violine an der Folkwang Universität der Künste Essen. Beide Künstler einen ungewöhnliche Biografien und große Neugier auch jenseits ausgetretener Pfade, und ihre stilistische Vielfalt in spieltechnischer Hinsicht wird auf der vorliegenden SACD in vollem Maße benötigt. Und gerade diese Diversität, dieser Reichtum der künstlerischen Ressourcen erfüllt nicht nur die drei einzelnen Werke, sondern vermittelt darüber hinaus eben jene 'crossroads' - stilistische und ästhetische Überkreuzungen -, die zentrales Element der gesamten Produktion sind. Es geht um mehr als nur die eine Perspektive, es geht um Querverbindungen, auch um Abgrenzungen, um den Blick auf mehr als das hier Vorgestellte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Crossroads - American violin sonatas: Aleksey Semenenko, Artem Belogurov

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599925455


Cover vergössern

Previn, André


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Feine Varianten: Eine musikalische Kuriosität in vorzüglicher Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Überwältigung: Rachmaninow ganz bei sich, mit dem Estnischen Philharmonischen Kammerchor als fabelhaftem Instrument seiner Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fragile Klangpoesie: Für ihr Album 'Songs for New Life and Love' hat die britische Sopranistin Ruby Hughes Lieder rund um die existentiellen Themen Liebe, Mutterschaft und Tod ausgewählt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Wieder da: Die Gesamteinspielung der Sinfonien von Josef Tal mit der NDR Radiophilharmonie Hannover unter Israel Yinon hat nach fast zwanzig Jahren nichts von ihrer Faszination verloren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Intereuropäischer Austausch: Nach vielen Jahren endlich wieder einmal eine Orgelproduktion aus der St Paul’s Cathedral London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Deskriptiv: Paul Wranitzky erweist sich als feinsinniger 'Programmsinfoniker'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nostalgische Kunst-Folklore: Magdalena Kožená macht mit 'Nostalgia' auf zwei viel zu selten gespielte Liederzyklen von Bartók und Mussorgsky aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Wieder da: Die Gesamteinspielung der Sinfonien von Josef Tal mit der NDR Radiophilharmonie Hannover unter Israel Yinon hat nach fast zwanzig Jahren nichts von ihrer Faszination verloren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Intereuropäischer Austausch: Nach vielen Jahren endlich wieder einmal eine Orgelproduktion aus der St Paul’s Cathedral London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich