> > > Francois Couperin: Werke für Cembalo: Tilman Skowroneck, Cembalo
Sonntag, 2. Oktober 2022

Francois Couperin: Werke für Cembalo - Tilman Skowroneck, Cembalo

Cembalistischer Rausch


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Tilman Skowroneck spielt kongenial Werke von François Couperin.

Es ist selten, dass ein Sohn auf einem Instrument spielt, das der Vater gebaut hat. Tilman Skowronecks Vater Martin Skowroneck war ein Pionier des modernen Cembalobaus, der sich an barocken Exemplaren orientierte. In der frühen Phase der historischen Aufführungspraxis gab es kaum eine Schallplatten-Aufnahme barocker Musik, die ohne eines seiner Cembali auskam. Nun also der Sohn, der sich dem Spiel mit dem Instrument verschrieben hat. Er benutzt ein zweimanualiges Exemplar, das mit Vogelfedern bekielt worden ist und eine tiefe Stimmung aufweist. Um es vorwegzunehmen: Der Cembalist macht seinem Vater alle Ehre – was jener beim Cembalobau erhoffte, löst dieser mit seinem Spiel ein. Mehr noch: Er liefert ein Klangbild von François Couperins „Le Grand“, das die Feinheiten des Komponisten und seine Lebendigkeit mit großem Verständnis darstellt.

Er spielt Werke vor allem aus den Pièces de Clavecin und einige Préludes aus „L’art de toucher le claveçin“. Dabei sind seine Tempi eher ruhig; aber das gibt ihm die Möglichkeit, die zahlreichen Verzierungen, die Couperin vorschreibt, auszumusizieren. Bei den Wiederholungen bringt er gar noch zusätzliche Verzierungen an. Er beherrscht auch das sogenannte Jeu inégal. Das bedeutet, dass in Zweiergruppen von Notengruppen, vor allem Achtelnoten, die erste leicht punktiert und die folgende entsprechend abgekürzt wird. Couperin selbst fordert diese Eigenheit barocken Cembalospiels. Nun ist es jedoch so, dass der Komponist in vielen Werken, auch den hier versammelten, das Jeu inégal an vielen Stellen bereits in den Noten niedergelegt hat. Es bleiben aber genug Zweiergruppen übrig, an denen der Cembalist die leichte Punktierung der ersten Note ausführen kann. So wird die Binnenspannung der einzelnen Stücke hörbar. Das alles tut der Musiker mit Einfühlungsvermögen und Delikatesse, so wie die ganze CD beim Zuhören großes Vergnügen macht. Es ist an manchen Stellen fast ein cembalistischer Rausch, den der Musiker hier vermittelt, wohl völlig im Einklang mit den Wirkungen, die der Komponist beabsichtigt hat. Den Affekten der stilisierten Tänze geht er sorgfältig nach. So ist eine Aufnahme entstanden, die in vielem als maßstäblich gelten kann. Die Klangqualität der Aufnahme ist hervorragend, das Booklet enthält Beschreibungen der Kompositionen und eine kurze Vita des Cembalisten. Außerdem finden sich Angaben zu dem Instrument. Zu erwähnen bleibt noch, dass die CD mit 80 Minuten randvoll ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Francois Couperin: Werke für Cembalo: Tilman Skowroneck, Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
TYXart
1
80:02
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702801535
TXA20153


Cover vergössern

Couperin, Francois


Cover vergössern

"CD "François Couperin - Harpsichord Works"
Werke für Cembalo solo

Tilman Skowroneck, Cembalo



François Couperin (1668–1733) veröffentlichte 1713 sein erstes Buch mit Pièces de Clavecin. Es enthält fünf Cembalosuiten oder Ordres, wie er sie nannte. Seine Cembaloschule L’Art de toucher le Clavecin folgte 1716, und ein weiteres Buch mit Cembalostücken 1717 (das dritte und vierte Buch kamen 1722 und 1730 heraus). L’Art de toucher le Clavecin enthält unter anderem acht Préludes, die als Einleitung zu einigen Suiten aus den beiden ersten Büchern mit Pièces de Clavecin gedacht waren.
Obwohl wir bei Couperin noch traditionelle Tanzsätze antreffen, sind diese vermischt mit charaktervollen, poetischen, kreativen Kompositionen mit oft wunderlichen Titeln. Manche dieser Titel beschreiben die Idee, die Couperin bei der Komposition eines Stückes hatte, andere sind Portraits damals lebender und öffentlich bekannter Personen.

"Diese dritte bei TYXart erscheinende CD präsentiert eine Auswahl von Stücken aus drei Ordres aus dem ersten und zweiten Buch der Pièces de Clavecin, jeweils vorangegangen vom dazugehörigen Prélude in derselben Tonart aus L’Art de toucher le Clavecin.
Das Premier Prélude in C-Dur ist ein sonniges, sorgenfreies Stück in dem Couperin seinen "style luthé" zur Schau stellt: Der Bass spielt die Akzente (oder die "Cadence") und die Oberstimmen füllen den Akkord arpeggierend auf. Der düstere Troisiême Ordre in c-Moll widerspiegelt das für den Französischen Hof katastrophale Jahr 1712, in dem drei Dauphins in kurzer Folge verstarben. Die auf dieser CD präsentierte Auswahl enthält einige Stücke im Stil des musikalischen Tombeaus.
Das Second Prélude in d-Moll präsentiert sich als ein gedankenvoller Dialog zwischen einer Melodie im Alt und einem Tenor. Der Second Ordres in D enthält viele Stücke von einem überwiegend optimistischen Character. Das verschnörkelte Stück La Garnier (ein Portrait von Couperins Organistenkollegen an der Chapelle Royale, Gabriel Garnier) ist ein spezielles Schmuckstück in der Sammlung.
Das Sixième Prélude aus L’Art de toucher le Clavecin suggeriert eine Art melancholischer Einsamkeit. Es hebt den süßen Diskant des Cembalos hervor. Der dramatische Huitiême Ordre in h-Moll aus dem zweiten Buch der Pièces de Clavecin besticht durch seine Vielfalt und seinen musikalischen Gehalt.
François Couperins musikalische Welt ist oft skurril und voll von geheimnisvollen Bildern. Trotz der strukturellen Voraussagbarkeit der barocken Formen sind die Klangwelten dieser Stücke, die Bilder die sie hervorrufen und die Charaktere die sie beschreiben, oft gänzlich unvorhersehbar und hören nie auf zu faszinieren. Diese Musik ist in der Lage ein gutes Cembalo ins allerbeste Licht stellen, und es war ein ausgesprochenes Vergnügen, die Musik für diese CD auszuwählen und aufzunehmen."
Tilman Skowroneck



CD-Programm / Trackliste:

François Couperin: Werke für Cembalo

01: Premier Prélude C-major (from: L’Art de Toucher le Clavecin) [01:04]

02-07: Selections from Troisième Ordre in C-minor (from: Pieces de Clavecin, Premier Livre) [17:53]

08: Second Prélude D-minor (from: L’Art de Toucher le Clavecin) [01:26]

09-17: Selections from Second Ordre D-minor (from: Pieces de Clavecin, Premier Livre) [26:55]

18: Sixième Prélude B-minor (from: L’Art de Toucher le Clavecin) [01:45]

19-28: Huitième Ordre B-minor (from: Pieces de Clavecin, Second Livre) [30:54]"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Mehr Fanny als Felix: Eine verdienstvolle Doppel-CD stellt das Liedschaffen der Schwester Mendelssohn in den Vordergrund. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rhythmisch bewegt: Die Gesamteinspielung von Émile Jaques-Dalcrozes Œuvre für Violoncello und Klavier wartet mit einigen Überraschungen auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Versäumnisse: Mit Max Regers Klaviertranskriptionen von Liedern Richard Strauss' wird hier wenig verständnisvoll umgegangen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich