> > > Richard Addinsell: The Prince and the showgirl: BBC Concert Orchestra, Kennth Alwyn
Mittwoch, 17. August 2022

Richard Addinsell: The Prince and the showgirl - BBC Concert Orchestra, Kennth Alwyn

Britische 'Light music' at its best


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das BBC Concert Orchestra stöbert unter der Leitung von Kenneth Alwyn in den Orchesterwerken von Richard Addinsell und wird dabei sehr fündig.

Der Film 'Dangerous moonlight', der 1941 ins Kino kam, handelt von einem Pianisten, der sich im polnischen Widerstandskampf gegen die nationalsozialistische Invasion engagiert und währenddessen ein Klavierkonzert komponiert. Der Streifen ist heute weitgehend vergessen, Unsterblichkeit erlangte allerdings jenes sogenannte 'Warschauer Konzert': ein an Rachmaninoff mahnendes hochemotionales Stück, das leitmotivisch immer wiederkehrt. Mit diesem musikalischen Blockbuster, von dem es über hundert Einspielungen geben soll, ist der Name des Komponisten Richard Addinsell untrennbar verbunden. Doch hat der 1904 geborene Brite viel mehr Hörenswertes geschrieben. Das bestätigt die Wiederauflage einer Kollektion, die Kenneth Alwyn schon 1994 mit dem BBC Concert Orchestra im Rahmen der Serie mit britischer ‚Light Music‘ für das Label Marco Polo eingespielt hat. Sie versammelt eine Auswahl von Soundtracks, Radio- und Schauspielmusiken, mit denen Addinsell seit den 1930er Jahren Popularität erlangte.

Es sind durchweg eingängige, illustrativ instrumentierte Orchesterstücke, viele mit Ohrwurmqualitäten. Unter ihnen befinden sich Filmmusiken, wie das 'Goodbye Mr. Chips'-Thema oder das flotte Medley aus 'The prince and the showgirl', in dem Marilyn Monroe neben Laurence Olivier brillierte. Auch die süffige Suite aus dem Historienschinken 'Fire Over England' macht mit musikalischen Verweisen auf das elisabethanische Zeitalter, Fanfarengeschmetter und Marschrythmen Eindruck. Bei der Titelmusik zur Charles Dickens‘ Verfilmung 'A Tale of Two Cities' werden Erinnerungen an das 'Warschauer Konzert' wach. Sie ähnelt sich durch die solistischen Klaviereinlagen und die melodiensatte Leidenschaft.

Gehobene Unterhaltungsmusik

Romantik und Wohlgefühl verbreiten dagegen der 'Invitation Waltz' oder die Radionummer 'Journey to Romance'. Eine Besonderheit stellt das Klavier-Concerto 'The Smokey Mountains' dar, eines der wenigen Werke Addinsells ohne Bezug zu Bühne oder Kino. Das Tongemälde verklärt in drei Sätzen das amerikanische Gebirge und greift dafür traditionelle Formen, wie Blues und Folksongs auf.

Diese Sorten von gehobener Unterhaltungsmusik haben in Kenneth Alwyn einen bestmöglichen Anwalt. Er war in diesem Genre zwischen 1950 und 2000 einer der profiliertesten Dirigenten in Großbritannien und über vierzig Jahre mit dem BBC Concert Orchestra verbunden. Das sichert der Einspielung nicht nur Authentizität, sondern manifestiert sich auch im rechten Gefühl für Timing, einem klug dosierten Wechsel von Drive und Sentiment und dem organischen Aufbau von Steigerungen. Im Einführungstext des nur englischsprachigen Booklets erfährt man alles Notwendige zur Biographie des Komponisten und den Hintergrund zu jedem der Stücke. Die im Hochglanzsound erklingende Aufnahme lädt zur Entspannung ein und ist nicht nur für Fans britischer ‚Light Music‘ empfehlenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Richard Addinsell: The Prince and the showgirl: BBC Concert Orchestra, Kennth Alwyn

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313522927


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Rachmaninov vokal: Das Label Profil Hänssler bringt eine verdienstvolle Edition mit den Vokalkompositionen von Sergej Rachmaninov heraus. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Im Walzerschritt in die Prärie: Eine Auswahl mit Kompositionen von Samuel Coleridge-Taylor bringt Schmuckstücke der gehobenen Unterhaltungsmusik ans Licht. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Exzentrik im Dreivierteltakt: Mit den Einspielungen von 'Les Sirènes' und 'Cupid and Psyche' findet der dreiteilige Zyklus mit den Balletten von Lord Berners seinen krönenden Abschluss. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich