> > > Waving Farewell: University of Michigan Symphony, Kenneth Kiesler
Freitag, 28. Januar 2022

Waving Farewell - University of Michigan Symphony, Kenneth Kiesler

Herausragendes, aber auch Konventionelles


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die im Alter von gerade einmal 25 Jahren verstorbene Tschechin Vitězslava Kaprálová wird mit dieser CD als erstklassige Tondichtern gewürdigt, auch wenn die hier zu hörenden Stücke von unterschiedlicher Qualität sind.

Nicht nur Mozart und Schubert sind jung verstorben. Auch eine ganze Reihe weniger bekannter oder gänzlich vergessener Tondichter erlebte nicht den vierzigsten, ja teilweise nicht einmal den dreißigsten Geburtstag. Der hochbegabte Liszt-Schüler Julius Reubke beispielsweise starb 1858 im Alter von gerade einmal 24 Jahren – und schuf doch mit je einer Sonate für Klavier und Orgel geniale Werke von bleibendem Wert. Beide Stücke haben viele Pianisten bzw. Organisten in ihrem Repertoire.

Nahezu gänzlich vergessen ist hingegen die tschechische Komponistin Vitězslava Kaprálová, die 1915 in Brünn geboren wurde und 1940 mit nur 25 Jahren im französischen Exil in Montpellier verstarb. Als Schülerin von Novák, Talich und Martinů galt sie als eines der herausragenden Talente der tschechischen Musik – die vielversprechende Entwicklung wurde durch ihren frühen Tod jäh beendet. Was bleibt, ist ein (angesichts der kurzen Lebensspanne) beachtliches Ouevre von rund 50 Werken. Sechs davon sind auf der vorliegenden CD zusammengefasst, wobei die 'Military Sinfonietta' op. 11 und das Klavierkonzert op. 7 den größten Raum einnehmen. Der Dirigent Kenneth Kiesler hat sich zusammen mit dem Symphonie-Orchester der Universität Michigan der Stücke angenommen, die Solisten sind der Tenor Nicholas Phan und die Pianistin Amy-I-Lin Cheng.

Hohes Niveau

Das einleitende 'Prélude de Noël' dauert gerade einmal zwei Minuten, zeigt aber schon durch seine akzentuierte Schärfe jenes Talent, das sich dann in der folgenden 'Military Sinfonietta' auf größerem Raum entfalten kann. Kaprálovás individuelle Orchesterschreibweise orientiert sich sicherlich bis zu einem gewissen Grad an den Lehrern, vor allem an Martinů, ein eigener, sehr lyrischer Ton ist aber schon hörbar. Die Komponistin verfügte über ein hohes harmonisches und instrumentatorisches Können und war (anders als viele Kollegen) in der Lage, kompakt und griffig zu formulieren. Das überraschend hohe Niveau des Universitätsorchesters unterstreicht den durchweg positiven Eindruck nicht nur der ersten beiden Werke, sondern auch der beiden folgenden Orchesterlieder, die von Nicholas Phan mit hohem Engagement vorgetragen werden. Kaprálová darf angesichts dieser Werke als Tondichterin ersten Ranges bezeichnet werden.

Die 'Suite en miniature', das op. 1 der Komponistin, und das Klavierkonzert sind dann allerdings etwas schwächere Werke, die weitgehend im Rahmen der Konvention bleiben und jenen individuellen Ton vermissen lassen, der in den vorangegangenen Stücken ja durchaus existiert. Möglicherweise war insbesondere im Klavierkonzert der Respekt vor den zahlreichen Vorbildern etwas zu groß. Solistin Cheng bleibt im Konzert ohne Fehl und Tadel, und auch das orchestrale Niveau schließt nahtlos an die Tracks 1 bis 4 an. Doch sowohl die Suite als auch das Konzert hinterlassen einen etwas blassen Eindruck und zeigen auch die eine oder andere langatmige Passage, die selbst von der engagiertesten Interpretation nicht übertüncht werden kann.

Dennoch darf diese CD als Ganzes als eine Entdeckung bezeichnet werden, denn bisher hat sich nur der Pianist Giorgio Koukl auf einer kompletten Silberscheibe ausschließlich dem Werk der Komponistin gewidmet. Insofern hat Kiesler mit dem Orchester der Universität Michigan hier auf jeden Fall eine bestehende Repertoire-Lücke geschlossen. Schließlich sollte auch erwähnt werden, dass sämtliche Einspielungen von hohem klanglichen Niveau sind – zumal bei den Orchesterliedern, aber auch im Klavierkonzert wurde eine sorgsame Balance zwischen Solist/Solistin und Orchester gewahrt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Waving Farewell: University of Michigan Symphony, Kenneth Kiesler

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313414475


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Handwerklich solide, aber recht brav: Aus den hier versammelten Werken für Klaviertrio von Carl Reinecke ragt das erste Trio op. 38 heraus. Die übrigen Stücke wirken dagegen bisweilen etwas blass. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Prachtvolle orchestrale Spätwerke: Tomáš Netopil und das Radio-Symphonieorchester Prag präsentieren fünf Werke aus der Feder ihres Landsmannes Bohuslav Martinů und können dabei vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Nachdenklichkeit und Brillanz: Wenn Sie Xiaogang Ye noch nicht kennen, möchten Sie dem chinesischen Komponisten vielleicht eine Chance geben. Abgesehen vom Auftragswerk 'Starry Sky' hat sein Schaffen definitiv Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus den Tiefen des Lieder-Waldes: Dem Lied-Duo Bostridge & Giorgini gelingt mit diesen 'Respighi Songs' ein durchaus hörenswertes Album, das so manchen Sängerinnen und Sängern als Inspiration für mögliche Liederabende dienen möge. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Berliner Oboe: Ein frisch leuchtendes Porträt Berliner Kammermusik des mittleren 18. Jahrhunderts: Xenia Löffler und ihr feines Ensemble warten mit edler Oboen-Kost auf, die eine breite Hörerschaft verdient. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fließend Wienerisch: Günther Groissböck realisiert mit berufenen Künstlerkollegen ein Herzensprojekt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich