> > > Julius Röntgen: Symphonies 7, 11, 12, 14, 22-24: Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, David Porcelijn
Dienstag, 25. Januar 2022

Julius Röntgen: Symphonies 7, 11, 12, 14, 22-24 - Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, David Porcelijn

Kompakte Symphonien


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label cpo wirft sieben interessante, kleine Symphonien von Julius Röntgen in Ersteinspielungen auf den Markt.

Sieben Symphonien des 20. Jahrhunderts in gerade mal gut 100 Minuten? Das geht, eine neue Doppel-CD beweist es. Sie enthält Musik von Julius Röntgen, der tatsächlich im Jahre 1930 neun Symphonien schrieb und im Jahr darauf acht. Allerdings handelt es sich dabei meist nur um einzelne Sätze, die Röntgen da als Symphonien bezeichnete. Wiederum ein Jahr darauf starb der 1855 geborene Komponist, es handelt sich also um späte Werke. Röntgen sah offenbar keine Veranlassung, seiner bisherigen Stilistik untreu zu werden, und so sind all diese Symphonien eher verspätete Echos des 19. Jahrhunderts. Röntgen scheint immer wieder ganz bewusst etwa auf Brahms Bezug zu nehmen. Manchmal schlägt der Komponist auch, trotz des kleinen Formats, einen Bruckner-Ton an. Die meisten der hier aufgenommenen Symphonien wurden nie gedruckt und auch nie zuvor aufgeführt.

Bereicherung des Repertoires

Um absolute Meisterwerke handelt es sich bei diesen Werken nicht, man kann sich Röntgen als routinierten Handwerker vorstellen, der ein Werk innerhalb kürzester Zeit niederschreiben konnte. Doch das soll keineswegs heißen, die Musik tauge nichts: Röntgen strebt in diesen kleinen Symphonien einfach nicht nach der Tiefe und Größe, die Brahms, Bruckner und viele andere Komponisten mit der Gattung verbanden. Er wusste indes ganz genau, was er tat, und bringt interessante Ideen in erfreulich kompakter Form unter, auch wenn das Niveau vielleicht etwas schwankt. Jedenfalls wird von anderen Komponisten eindeutig jede Menge Musik gespielt, die sicher auch keinen höheren Rang beanspruchen kann. Insofern sind diese Ersteinspielungen eindeutig eine Bereicherung des Repertoires, und immer wieder lernt man darin auch kraftvolle, lebhafte Musik kennen. Zuweilen betreibt Röntgen auch erheblichen Aufwand: Einige der Partituren sehen ein großes Orchester mit erweitertem Schlagwerk, Harfe, Celesta oder sogar Orgel vor.

Das Label cpo setzt sich seit Jahren engagiert für Julius Röntgen ein, mehrere Platten sind bereits in der Vergangenheit erschienen, inzwischen eine ausgesprochen umfangreiche und eindrucksvolle Edition, die einige wirkliche Entdeckungen hervorgebracht hat und Röntgen als erstaunlich vielseitigen Komponisten zeigt. Für die Symphonien ist dabei David Porcelijn zuständig, der auf diesem Doppelalbum zwei verschiedene Orchester leitet. Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt spielt die Symphonien Nr. 7 ('Edinburgh'), 12 ('In Babylone') und 14 ('Winterthur'), das Symphonieorchester aus dem schwedischen Helsingborg hingegen die Symphonie Nr. 11 ('Wirbel') sowie die drei letzten Symphonien Röntgens, Nr. 22 bis 24, die keine Titel haben. Ganz neu sind die Aufnahmen nicht mehr, sie warteten schon seit 2006 bzw. 2007 auf ihre Veröffentlichung.

Partituren der Werke sind nur schwer verfügbar sind und andere Aufnahmen als Vergleich fehlen, doch technisch müssen sich beide Orchester jedenfalls nichts vorwerfen lassen. Viele Soli (Röntgen setzt die Bläser hier und dort schön in Szene) kommen gut zur Geltung. Die Balance ist in aller Regel gelungen, der Orchesterklang wirkt insgesamt nicht zu füllig, eher gemäßigt schlank und transparent.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Julius Röntgen: Symphonies 7, 11, 12, 14, 22-24: Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, David Porcelijn

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203730926


Cover vergössern

Röntgen, Julius
 - Symphony No. 7 in F-minor - Un poco sostenuto
 - Symphony No. 7 in F-minor - Allegro molto ed agitato
 - Symphony No. 7 in F-minor - Andante tranquillo
 - Symphony No. 7 in F-minor - Allegro assai e passionato
 - Symphony No. 14 in D-major -
 - Symphony No. 12 in C major -


Cover vergössern

Dirigent(en):Porcelijn, David
Orchester/Ensemble:Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Helsingborg Symphony Orchestra


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Handwerklich solide, aber recht brav: Aus den hier versammelten Werken für Klaviertrio von Carl Reinecke ragt das erste Trio op. 38 heraus. Die übrigen Stücke wirken dagegen bisweilen etwas blass. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Weihnachtsglanz in neuem Gewand: Es ist dies die vielleicht gelungenste Weihnachtsplatte der Saison 2021: Ein großer Wurf zur Weihnachtszeit. Das Ensemble Polyharmonique glänzt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musik zum Vergnügen: Die Bläser des Orchestre de Chambre de Lausanne haben eine erstaunlich abwechslungsreichen Jean-Françaix-Platte aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Virtuose Variationen: Dario Zingales spielt Werke von Heinrich Joseph und Carl Baermann, zwei der großen Klarinettisten des 19. Jahrhunderts. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auf Hochglanz poliert: Davide Bandieri spielt auf einer Doppel-CD sämtliche Werke für Klarinette von Ferruccio Busoni. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glücksfälle: Diese Ausgabe enthält eine Fülle wertvoller pianistischer Dokumente. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich