> > > Cantabo Domino: Klaus Mertens, Dmitri Grigoriev
Samstag, 3. Dezember 2022

Cantabo Domino - Klaus Mertens, Dmitri Grigoriev

Makellose Stimme und brummelnde Orgel


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Klaus Mertens lässt seinen hellen Bariton in barocker und romantischer Musik erklingen und überzeugt durch Klarheit und Intensität.

Das Ereignis dieser CD ist Klaus Mertens mit seinem hellen Bariton. Er ist vor allem bekannt als Sänger des barocken Repertoires und hat als solcher zum Beispiel mit Ton Koopman ein breites Repertoire eingespielt. In vorliegender Einspielung überrascht der Sänger, der auch als Bass auftreten kann, mit einem Strauß von Vokalkompositionen in der Bearbeitung für Orgel und Singstimme aus dem Barock und der Romantik. Begleitet wird er von Dmitri Grigoriev. Bei den barocken Werken funktionieren die Bearbeitungen ausgesprochen gut. Von Johann Sebastian Bach, der natürlich nicht fehlen darf, erklingt unter anderem „Ach Gott und Herr“ BWV 714. Bei aller Mühe ist es nicht gelungen, das Vorspiel zu realisieren. Bei dem eigentlichen Choral handelt es sich um einen zweistimmigen Kanon mit Bass, wobei der Choral mit sich selbst kombiniert wird. Klaus Mertens singt die zweite Stimme und kommt so von einem Orgelchoral zu einem Gesangsstück mit Orgelbegleitung. Dieses Verfahren ist legitim. Bei der berühmten Arie „Bist du bei mir“ von Gottfried Heinrich Stölzel, lange Johann Sebastian Bach zugeschrieben, überzeugt der Sänger nicht nur durch seine Intensität, sondern ebenso durch die sparsam angebrachten Verzierungen, die in dem Sänger eine bedeutende Fähigkeit zum Singen von Koloraturen vermuten lassen – ein Kabinettstückchen interpretatorischer Tiefe und musikalischer Souveränität.

Entschlackt und entfettet

Besonderes Interesse beanspruchen jedoch die romantischen Stücke. Wie geht der Spezialist für Barockmusik mit diesen so anders gearteten, emotionalen Werken um? Um es kurz zu machen: Mertens singt mit recht sparsam eingesetztem Vibrato; und das bekommt den romantischen Titeln ausgesprochen gut. Sie werden entschlackt, geradezu entfettet, und werden in einer Form präsentiert, die den originalen Klangvorstellungen der Komponisten gerecht zu werden scheint. Das ständige Vibrato ist bekanntlich eine recht späte Erfindung. Bei den 'Vier ernsten Gesängen' von Brahms verlegt der Sänger einen Spitzenton um eine Oktave nach unten. Man fragt sich, warum – an anderer Stelle trifft er diesen Ton geradezu mühelos. Bei all diesen Stücken aus den verschiedenen Epochen überzeugt der Sänger mit seiner hellen, klaren Stimme. Es macht Freude, ihm zuzuhören.

Die Orgel ist ein Werk mit romantischem Impetus; ein Vorbild war Cavaillé-Coll. Nachdem ich mehrere CDs mit gleichartigen Orgeln auf dem Plattenteller hatte, legt sich die Vermutung nahe, es handele sich um eine neue Mode. Für den Reichtum an Orgeln ist das nur begrüßenswert. Man sollte glauben, diese Orgel sei für die romantischen Stücke besonders geeignet. Für die original für Singstimmer und Orgel gesetzten Kompositionen trifft das auch zu. Da aber, wo das Klavier durch die Orgel ersetzt wurde, erlebt man eine Enttäuschung, und das gerade bei den 'Vier ernsten Gesängen' von Brahms. Die Leistung des Sängers ist auch hier untadelig. Aber die Orgel tönt merkwürdig unkonturiert; die Lebendigkeit und Präzision der Klavierversion werden weithin kaum erreicht; im Gegenteil: Durch ein ständiges Legato wird die eigentliche Struktur verunklart. Dazu brummelt die Orgel oft zu tief und zu leise vor sich hin. Klaus Mertens hätte vier, wenn nicht fünf Sterne verdient; dadurch dass die Orgel an manchen Stellen recht fragwürdig agiert, wird ein Stern gestrichen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cantabo Domino: Klaus Mertens, Dmitri Grigoriev

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:

CD SACD
4260052383353


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ungleicher Fokus: Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wallenstein erobert den Konzertsaal: Das Sinfonieorchester Liechtenstein entdeckt eine spannende Tondichtung des Nationalkomponisten Josef Gabriel Rheinberger. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ubragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hörgenuss französischer Cello-Konzerte: Daniel Müller-Schott und Alexandre Bloch am Pult des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin bieten französische Meisterwerke höchst expressiv als Ganzes und mitreißend in jedem Detail. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich