> > > Leipzig 1723: Stefan Temmingh, Capricornus Consort Basel
Dienstag, 7. Dezember 2021

Leipzig 1723 - Stefan Temmingh, Capricornus Consort Basel

Netzwerke


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Leipzig 1723' ist eher Schlagwort und bietet den Anlass, auf einen sehr viel größeren Kontext zu schauen: Stefan Temmingh und das Capricornus Consort Basel mit einem Programm voller hochlebendiger Musikgeschichte.

Der Titel der aktuell bei Accent erschienenen neuen Platte des Blockflötisten Stefan Temmingh suggeriert eine Art Zusammenprall: ‚Leipzig 1723‘ führt Werke einiger derjenigen Komponisten zusammen, die nach dem Tod Johann Kuhnaus mehr oder weniger ernsthaft für dessen Nachfolge im Thomaskantorat in Frage kamen oder tatsächlich Schritte in diese Richtung unternahmen – neben dem schließlich vom Leipziger Rat bestallten Johann Sebastian Bach auch Georg Philipp Telemann, Christoph Graupner und Johann Friedrich Fasch. Dabei trafen die vier in der Angelegenheit nur sehr mittelbar aufeinander, als direkte Konkurrenten im Sinne eines Aufeinanderprallens in einer klar abgegrenzten historischen Situation sind sie kaum anzusprechen. Und erbittert oder feindselig war unter ihnen schon rein gar nichts: Sehr viel stärker prägend sind – in naturgemäß unterschiedlicher Ausprägung – gegenseitiger kollegialer Respekt, ja freundschaftliche Verbundenheit, im Falle Telemanns und Bachs bei dessen Sohn Carl Philipp Emanuel gar Patenschaft. Es steht also weniger ein punktuelles Ereignis im Mittelpunkt, wie sehr das für die Dramaturgie des Programms auch erwünscht gewesen sein mag, als vielmehr ein künstlerisches Netzwerk, eine ‚Bruderschaft‘ des fruchtbaren Austauschs und der wechselseitigen Anerkennung.

Auch die Art der gespielten Werke hat keinen klaren Bezug zu ‚Leipzig 1723‘. Nicht vokal-instrumentale Musik gottesdienstlicher Prägung ist zu hören, sondern avancierte Instrumentalkunst, wie sie allen vier Komponisten in verschiedenen Lebens- und Arbeitssituationen zu schreiben aufgegeben war. Es sind vor allem Concerti, dazu eine Sonate von Fasch und ein Quartett von Telemann, entstanden zwischen 1710 und dem Ende der 1730er Jahre. Sie stehen für die Vielfalt instrumentaler Größe in jener Zeit, für die rasante Fortentwicklung ästhetischer Prinzipien und prägender Formmodelle – übrigens keineswegs mit Bach als einzigem oder auch nur Zentralgestirn. Das Album ist also einerseits erkennbar ein Vehikel für die Blockflötenkunst Stefan Temminghs, zugleich ein Abbild instrumentalmusikalischer Vielfalt im Spätbarock, auch mit Bach, aber eben nicht nur.

Virtuos

Stefan Temmingh agiert hier mit dem solistisch besetzten Capricornus Consort Basel. Im einzelnen sind es Péter Barczi und Éva Borhi auf der Violine, Sonoko Asabuki auf der Viola, Daniel Rosin auf dem Violoncello, Michael Bürgin auf dem Violone, Julian Behr auf Theorbe und Gitarre sowie Wiebke Weidanz auf dem Cembalo. Das Ensemble spielt höchst agil, in einer ungemein plastischen Klanggestalt, die frisch bewegt wird und auch zu seelenvoller Lyrik sich versammelt. Ein luzide zeichnendes Bassregister verleiht der Szenerie schöne perkussive Impulse.

Temmingh selbst gibt seiner sprudelnd-natürlichen Geläufigkeit Raum, zumeist ohne vordergründig virtuose Wirkungen – außer im finalen Satz des bekannten Telemann-Konzerts C-Dur TWV 51:C1: Da lässt er mit flatternder Zunge die Zügel schießen und reitet die Welle. Ansonsten nimmt er mit technischer Ambition für sein Spiel ein, die sich aus der Logik und Ästhetik der Sätze ergibt. Das Melos der langsamen Sätze liebt er jedoch ebenso wie die Rasanz der Ecksätze.

Tempi werden grundsätzlich entschieden gewählt, das Potenzial des edlen Materials wird in jeder Hinsicht ausgekostet; dynamisch stehen scharf gezeichnete Profile im Vordergrund – klare Verhältnisse in jeder Hinsicht. Intoniert wird im kammermusikalischen Wechselspiel ohne jede Irritation, artikuliert wird mit allen Finessen, die zur Gestaltung dieser Musik notwendig sind: Insgesamt eher kleinteilig und perkussiv, um so effektvoller tritt die davon emanzipierte lineare Sphäre hervor. Das Klangbild ist konzentriert und klar, dazu trotz räumlicher Größe überzeugend strukturiert.

‚Leipzig‘ 1723 ist also eher Schlagwort und bietet den Anlass, auf einen sehr viel größeren Kontext zu schauen: Stefan Temmingh und das Capricornus Consort Basel mit einem Programm voller hochlebendiger Musikgeschichte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Leipzig 1723: Stefan Temmingh, Capricornus Consort Basel

Label:
Anzahl Medien:
Accent
1
Medium:
EAN:

CD
4015023243750


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Fasch, Johann Friedrich
Graupner, Christoph
Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Engelskonzert: Das Tiburtina Ensemble und Oltremontano Antwerpen: So kann man Artefakte der Bildenden Kunst über Jahrhunderte hinweg zum Klingen bringen – mit Geschmack, gedanklicher Schärfe und Klangimagination. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Solistischer Bach: Im Ergebnis ein luzider, lichtdurchfluteter Bach von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande – gelegentlich zu statisch und etwas reduziert, stimmlich und in der instrumentalen Energetisierung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Entdeckung eines bedeutenden Oratorums: Gregor Joseph Werner (1693-1766) war der Vorgänger Joseph Haydns am Fürstenhofe Esterházy. Von ihm ist nur ein schmales Oeuvre bekannt, darunter auch vorliegendes Oratorium. Wir haben es mit der Entdeckung eines großartigen Werkes zu tun. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hitmaschinen: Die Lautten Compagney mit einem Volltreffer: Für das wache Ohr und den kritischen Geist ebenso wie für den reinen Klanggenuss. Purcell und die Beatles vereint in einer Zeitreise, die sich lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich