> > > Werke von J.S.Bach: Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann
Sonntag, 5. Dezember 2021

Werke von J.S.Bach - Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann

Prachtwerke


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In der Summe eine ungemein gediegen gesungene und gespielte Platte mit Bach-Kantaten – edel im Klang, differenziert im Zugriff, mit üppigen lyrischen Stärken agiert Hans-Christoph Rademann mit seiner Gaechinger Cantorey ohne Zweifel.

Auf der neuesten bei Carus erschienenen Produktion der von Hans-Christoph Rademann geleiteten Gaechinger Cantorey sind mit BWV 21 'Ich hatte viel Bekümmernis' und BWV 147 'Herz und Mund und Tat und Leben' zwei der bekanntesten Kantaten Johann Sebastian Bachs zu hören: Ausgreifende Werke in zweiteiliger Anlage, die auf Weimarer Vorlagen basieren und Teil der Präsentation Bachs in den ersten Wochen seines Thomaskantorats im Sommer 1723 waren. Was für ein Entree könnte man sagen, BWV 21 am 13. Juni 1723 als Auftakt in St. Nikolai, BWV 147 dann am 2. Juli 1723 in beiden Hauptkirchen. Zu beobachten sind meisterliche Umarbeitungen in beiden Werken – was auf die künstlerische Anverwandlung als ästhetisches und wertschätzendes Grundprinzip verweist, das Bach bis in seine letzten Lebensjahre hinein hochhalten sollte. Beide Kantaten enthalten etliche ariose Schmuckstücke von außergewöhnlicher Strahlkraft, zum Beispiel das fabelhafte Duett von Sopran und Bass 'Komm, mein Jesu, und erquicke' in BWV 21. Die beiden Choräle 'Wohl mir, dass ich Jesum habe' und 'Jesus bleibet meine Freude' aber, die beiden Teilen von BWV 147 würdigen Abschluss geben, sind als unschlagbare Evergreens in die Musikgeschichte eingegangen. Und es sind Bachs kolorierende Triolen, die jeder vor Ohren hat, nicht der ursprüngliche Choral: Begleitung und Einbettung als eigentliches ästhetisches Ereignis.

Edel

Hans-Christoph Rademann versammelt im Chor der Gaechinger Cantorey 16 Choristen, formt einen jungen, beweglichen und behänden Klang, fern aller aufgesetzten Künstlichkeit oder pastosen Tradition. Aktive Diktion verbindet sich mit unangestrengter Virtuosität: Eine exquisite kammerchorische Arbeit mit nachwachsenden Kräften ist von jeher eines der Markenzeichen von Rademanns künstlerischer Ambition. Auch das kammermusikalisch dimensionierte Orchester agiert durchsichtig und doch klangfreudig. In erweiterter Besetzung – mit Trompeten oder Posaunen – stellt sich die erwartbare Erweiterung der Farbpalette verlässlich ein. Die Streicher agieren in konzentrierten Registern, allfällige obligate Soli überzeugen. Das typisch Bachsche Instrumentalidiom wird artikulatorisch sinnfällig ausgedeutet, vorbildlich atmend und lebendig phrasiert zum Beispiel in den beiden angesprochenen Chorälen, die, wie viele andere Sätze, auch dadurch grauer Routine entgehen. Der Basso continuo ist zwar klanglich präsent, wirkt aber etwas zu weich in der artikulatorischen Zeichnung.

Das Quartett der Vokalsolisten bilden Núria Rial (Sopran), Wiebke Lehmkuhl (Alt), Benedikt Kristjánsson (Tenor) und Matthias Winckhler (Bass). Rials schlanker Sopran zeugt von Klasse und linearem Format; die Diktion ist gelungen, wenngleich nicht von überragender Prägnanz. Wiebke Lehmkuhl verfügt über einen 'echten' Alt, dunkel timbriert, mit ausgeglichenen, fein verblendeten Registern und einem kontrollierten Vibrato. Kristjánsson ist eine der mittlerweile deutlich etablierten jungen Stimmen unter den Bach-Tenören, technisch stabil und beweglich, mit vorbildlich plastischer Diktion, affektiv wohl von Zeit zu Zeit etwas gehalten und zu wenig unmittelbar. Matthias Winckhler verfügt über eine komplette, auffallend eloquente Bassstimme voller Wärme und Ausstrahlung, mit natürlicher Autorität. Kaum überraschend, dass er Núria Rial ein perfekter Duettpartner ist.

Ausgewogen

In Sachen Tempi ist das Tableau eher entspannt, nimmt Rademann aber auch immer wieder angemessen Fahrt auf, zum Beispiel in virtuosen Chören. Aber auch die Choräle werden alles andere als stillstehend musiziert. Aufgenommen wurde die Produktion im Forum am Schlosspark Ludwigsburg – ein gelungenes Gesamtbild bietend, ausgewogen in Struktur und Balance, mit einer Fülle an blitzenden Details. In der Summe eine ungemein gediegen gesungene und gespielte Platte mit Bach-Kantaten. Es mag Interpretationen geben, die mit mehr Explosivität noch mehr Temperament entfalten – edel im Klang, differenziert im Zugriff, mit üppigen lyrischen Stärken agiert Hans-Christoph Rademann mit seiner Gaechinger Cantorey aber ganz ohne Zweifel.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von J.S.Bach: Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann

Label:
Anzahl Medien:
Carus
1
Medium:
EAN:

CD
4009350835221


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Vorstellung einer großen Orgel mit Bach und Duruflé: Der Wiederaufbau der Frauenkirche ging einher mit dem Neubau einer Orgel. Sebastian Kummer stellt sie mit barocken und spätromantischen Werken souverän vor. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Weihnachtliche Zweitverwertung: Das Calmus Ensemble macht diesen Querschnitt seiner sängerischen Qualitäten wegen sicher für Ersthörer attraktiv. Wer systematischer unterwegs und auf dem diskografischen Weg schon länger dabei ist, dem sei abgeraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Stecknadeln auf der Weltkarte: Eine entspannte Calmus-Platte – zum unverkrampften Kennenlernen für alle, die dieses großartige Ensemble bislang noch nicht erlebt haben sollten. Und für Kenner der Formation eine weitere Stunde Musik auf höchstem Niveau. Ein Genuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hitmaschinen: Die Lautten Compagney mit einem Volltreffer: Für das wache Ohr und den kritischen Geist ebenso wie für den reinen Klanggenuss. Purcell und die Beatles vereint in einer Zeitreise, die sich lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich