> > > Kitajenko conducts Tschaikovsky: Gürzenich-Orchester Köln
Mittwoch, 7. Dezember 2022

Kitajenko conducts Tschaikovsky - Gürzenich-Orchester Köln

Leidenschaftlich und souverän


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester präsentieren einen leidenschaftlich vorgetragenen Tschaikowsky, allerdings mit bekanntem Standard-Repertoire.

Besonders originell ist diese Tschaikowsky-Zusammenstellung nicht. Jeder, der die Musik des russischen Komponisten schätzt, hat vermutlich schon mindestens einmal die 'Rokoko-Variationen' oder den 'Nussknacker' im Plattenschrank. So ist diese Doppel-CD von Oehms Classics wohl eher als Hommage an einen der großen Tschaikowsky-Dirigenten unserer Zeit zu verstehen: Dmitrij Kitajenko. Am Pult des Kölner Gürzenich-Orchesters präsentiert er einige der Evergreens des Tondichters, daneben aber auch seltener zu hörende Stücke wie das 'Capriccio Italien' op. 45. Den größten Teil der Einspielung (fast die komplette zweite CD) nimmt die Ballettmusik aus dem 'Nussknacker' op. 71 ein. Den Solopart in den 'Rokoko-Variationen' übernimmt Leonard Elschenbroich, beim 'Schneeflocken-Walzer' aus dem 'Nussknacker' unterstützen außerdem die Knaben des Kölner Domchores.

Jenseits der Repertoire-Frage herrscht bei diesen Aufnahmen eitel Sonnenschein, sowohl interpretatorisch als auch klanglich. Kitajenko lässt Tschaikowskys berühmte Melodien voll zur Entfaltung kommen, die Streicher singen gleichsam mit sattem Wohlklang, die Blechbläser profilieren sich kraftvoll, aber nicht donnernd. Ob Walzer, Marsch oder Galopp: Die einzelnen Ballett-Nummern werden sinnlich und präzise vorgetragen, wobei angenehm straffe Tempi dominieren. Von melancholischer Verschleppung kann bei Kitajenko jedenfalls keine Rede sein. Er nimmt sich die Zeit, die Lyrismen der Musik auszukosten, übertreibt es damit aber nicht. Davon profitieren nicht zuletzt die sattsam bekannten 'Nussknacker'-Nummern. Das Gürzenich-Orchester präsentiert sich insgesamt bestens aufgelegt.

Haarsträubend schwierig

Einen Höhepunkt der Einspielung stellen die 'Rokoko-Variationen' dar, Cellist Leonard Elschenbroich ist den Anforderungen vollauf gewachsen und muss den Vergleich mit der zahlreich vorhandenen Konkurrenz nicht scheuen. Wie er in den teilweise haarsträubend schwierigen Passagen auch noch Raum für individuelle Gestaltung findet – das hat höchsten Respekt verdient. Kitajenko rollt dem Solisten mit all seiner Souveränität gleichsam den roten Teppich aus und hält das Orchester dezent zurück, vielleicht eine Spur zu sehr; das Ergebnis kann sich jedenfalls hören lassen. Unterstützt wird der positive Eindruck von einem ausgewogenen Klangbild, bei dem auch leisere Instrumente wie die Harfe sehr gut zur Geltung kommen und das insgesamt sehr plastisch und tiefenscharf wirkt.

Sollte es also, unwahrscheinlich bei der omnipräsenten Popularität des Komponisten, tatsächlich noch Musikfreunde geben, die diese Tschaikowsky-Werke nicht kennen – ihnen kann ich diese Doppel-CD ohne Einschränkungen ans Herz legen. Wer die Stücke allerdings schon einmal (oder noch häufiger) zu Hause hat, kann hier (bei aller Anerkennung von Kitajenkos Leistung) nicht wirklich einen neuen Aspekt erfahren. Tschaikowsky, wie man ihn kennt und liebt – nicht mehr. Aber auch ganz sicher nicht weniger.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kitajenko conducts Tschaikovsky: Gürzenich-Orchester Köln

Label:
Anzahl Medien:
OehmsClassics
1
Medium:
EAN:

CD
4260330919038


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Zeitgenossen der Vergangenheit: Höchst selten gespieltes Repertoire, im Falle von Paul Arma sogar eine Ersteinspielung – so richtig überzeugen können die drei hier versammelten Violinsonaten jedoch nicht. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Weibliche Perspektiven: Ein veritables künstlerisches Lebenszeichen von Singer Pur, mit etlichen starken weiblichen komponierenden Stimmen, die das Programm üppig mit Qualität aufladen. Eine fein programmierte und gesungene Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Unterschiedliches Niveau: Vier Werke aus der Feder Pierre Wissmers – nur zwei davon können allerdings überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Der schwedische Titan: Łukasz Borowicz und das deutsche Symphonie-Orchester Berlin präsentieren die gewaltige zweite Symphonie von Hugo Alfvén, dazu die dritte schwedische Rhapsodie. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Musik als menschliche Kommunikation: Die beiden Violinkonzerte von Eleanor Alberga sind sehr gut geeignet, um den maßvoll modernen Stil der britischen Komponistin mit jamaikanischen Wurzeln kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich