> > > Arvo Pärt: Stabat Mater: Münchner Rundfunkorchester, Ivan Repusic
Dienstag, 7. Dezember 2021

Arvo Pärt: Stabat Mater - Münchner Rundfunkorchester, Ivan Repusic

Inspirierte Intensität


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die BR-Ensembles fügen der Pärt-Diskografie ihres Sender-Labels mit dieser Platte einen weiteren Schmuckstein von Substanz und großer Ernsthaftigkeit hinzu.

Die Klangkörper des Bayerischen Rundfunks haben unter dem Dirigat so verschiedener Interpreten wie Marcello Viotti, Ulf Schirmer, Peter Dijkstra oder Howard Arman eine mittlerweile beachtliche Diskografie zum Werk des Esten Arvo Pärt vorzuweisen. In diese Reihe fügt sich die auch die aktuell beim Hauslabel des BR erschienene Platte mit dem 'Stabat Mater' als zentralem Baustein ein. Hier sind unter der Leitung von Ivan Repušić abermals das Münchner Rundfunkorchester und der BR-Chor zu erleben, mit der erwartbaren Expertise. Neben dem chorsinfonischen Werk von gut 25 Minuten Spieldauer sind es Orchesterwerke verschiedener Entstehungszeiten, die dem Programm Kontur geben. Sie reichen von frühen Arbeiten des Reifestils wie etwa 'Fratres' und 'Summa' aus dem Jahr 1977 bis zu Kompositionen des beginnenden neuen Jahrtausends wie 'Für Lennart in memoriam', entstanden 2006. 'La Sindone' von 2005, ein Werk über das Turiner Grabtuch, erklingt in einer revidierten Fassung des Jahres 2019. Dies ist das einzige Werk, das neben den Streichern substanziell andere instrumentale Klänge enthält – Trompete, Posaune und diverses Schlagzeug.

Eindrucksvoll gerät auch der 1991 entstandene 'Silouan's Song', einem Streicherklang gewordenen Gebet gleich, voller Pausen, die wie Atemholen oder Nachsinnen wirken. 'La Sindone' weist affektiv in eine deutlich andere Richtung, weg von eher verhalten-kontemplativer Klangsuche hin zu einer dramatischeren Geste, geweitet in dynamisch forcierte Klänge. Aber auch das ist nicht untypisch, vielleicht im Kontext der anderen Sätze überraschend und eher in den instrumental-chorischen Werken größeren Zuschnitts anzutreffen, aber doch eindeutig Pärt, mit charakteristischem Schlagwerk wie Glocken und Gong.

Das 1985 ursprünglich für Streichtrio und Vokalterzett entstandene 'Stabat Mater', hier in einer Fassung für Streichorchester und gemischten Chor von 2008 zu hören, bietet einen allmählich aus den Streichern sich entfaltenden Chorklang, mit einem schwebenden Amen am Beginn. Dann entfaltet sich eine bewegtere Szenerie. Immer aber wird deutlich: So klar und ökonomisch so wenige Noten gegeneinander zu komponieren, dass jede einzelne Konstellation wichtig wird und das Geschehen dabei ästhetisch vollständig wirkt – das ist ein wesentlicher Teil der Kunst Arvo Pärts.

Erfahrung und geduldige Explikation 

Das Münchner Rundfunkorchester bietet zunächst und vor allem einen dichten, konsistenten, harmonisch gebauten Streicherklang, durchaus zuzeiten von mürber Körnigkeit. Immer wieder werden charakteristische Randklänge hervorgebracht, die Pärts Musik prägen und ihnen Weite verleihen. Überhaupt sind fein ausgehörte, spannungsvolle Streicherakkorde in weitester Lage ein wesentliches Charakteristikum dieser Musik. Dazu trifft das Orchester den affektiv schlichten Ton, nach dem Pärts Musik grundlegend verlangt. In größerer Bewegung ist das Geschehen gleichwohl gesammelt und in plastischen Registern konzentriert. In 'La Sindone' steuert Stanko Madić ein Violinsolo bei, das wie ein fein gesponnener Silberfaden vor allem in den stillen Passagen typische Stimmungen evoziert.

Der Chor klingt leicht und durchsichtig, in klar konturierten Registern – profiliert ja, aber doch geschmeidig und nicht zu eckiger Größe ausufernd, von stets gebändigter Größe. Einzelne Töne werden bewusst gegeneinandergesetzt. Jede Dissonanz, jede Konsonanz ist von Bedeutung, trägt die Musik strukturell. Und es gelingt dem Chor souverän, auch solche Passagen heikelster Offenheit und Hörbarkeit zu meistern, den Ton der Schlichtheit durch vokales Können zu nobilitieren.

Dicht und linear

Ivan Repušić bringt die Musik in durchaus nicht generell verhaltenen Tempi voran, mit ruhigem Puls zwar, aber doch atmend, nahe an einem Gebets- oder Gedankenduktus. Die überzeugende dynamische Kontrolle und Entfaltung wurden schon angedeutet. Und diese Kontrolle ist notwendig, gerade um das Gedeckte, Fahle, dabei Hochkonzentrierte in Pärts Musik angemessen zu spiegeln. Intoniert wird durchgehend mit unangefochtener Qualität, im Streichersatz durchaus lebendig schimmernd und keineswegs starr, vokal mit natürlicher Klarheit in den leicht durchhörbaren, offenen Passagen. Pärts Musik wird zutreffend und konsistent – ob mit oder ohne Text – aus einem im Grunde gebetsähnlichen Fluss heraus gezeugt und formuliert: Dicht, linear, mit etlichen merklichen und für die Wirkung integralen Zäsuren. Das Klangbild der im Sommer und Herbst 2020 entstandenen Studioaufnahme ist hochkonzentriert, fein balanciert und in den heiklen Passagen ebenso gelungen wie bei der Aufnahme größerer Energien.

Die BR-Ensembles fügen der Pärt-Diskografie ihres Sender-Labels mit dieser Platte einen weiteren Schmuckstein von Substanz und großer Ernsthaftigkeit hinzu. Ein bemerkenswertes Engagement für Arvo Pärt und seine Musik – die Qualität der Komposition verlangt nach solch kompetenten Interpreten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Arvo Pärt: Stabat Mater: Münchner Rundfunkorchester, Ivan Repusic

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
10.09.2021
059:24
2020
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719003352
900335


Cover vergössern

Pärt, Arvo


Cover vergössern

"ARVO PÄRT STABAT MATER UND INSTRUMENTALWERKE Zum 85. Geburtstag von Arvo Pärt (September 2020) und zum 75-jährigen Bestehen des BR-Chors (Mai 2021) Wie kaum einem anderen zeitgenössischen Komponisten ist es dem Esten Arvo Pärt (*1935) gelungen, die geistliche Musik auch außerhalb des Gottesdienstes wieder ins Bewusstsein einer größeren Zuhörerschaft zu bringen. Wegen ihres meditativen Charakters, der Rückbesinnung auf einfachste musikalische Grundformen, eröffnet seine Musik den Blick auf wesentliche spirituelle Momente. Dazu hat Pärt schon vor seiner Emigration aus der Sowjetunion die von ihm selbst als „Tintinnabuli-Stil“ (lat. Glöckchen) bezeichnete Art zu Komponieren erfunden. Eines der ersten wesentlichen Beispiele dieses Stils lieferte er 1977 mit der ersten Fassung von Fratres (Brüder) – noch ohne eine fest vorgeschriebene Besetzung. In seiner asketischen Strenge und beinahe liturgischen Feierlichkeit erinnert das Werk an ein gemeinschaftliches Gebet oder eine spirituelle Handlung. – Ganz diesem Klangverständnis sind jene Chor- und Instrumentalwerke verpflichtet, die BR-KLASSIK auf der neuen CD präsentiert: vier Werke für Streichorchester, La Sindone für Violine und Orchester sowie das Stabat mater für Chor und Streichorchester, die sämtliche Schaffensepochen des Komponisten zwischen 1977/1983 und 2008 abdecken. Vor allem das in seinen Klangwirkungen wie seiner 25-minütigen Aufführungsdauer eindrucksvolle Stabat mater für Chor und Streichorchester markiert den Höhepunkt des Albums. Die Musik entstand bereits 1985 im Auftrag der Alban-Berg-Stiftung für eine kleinere Besetzung; 2008 schuf Pärt, diesmal als Auftragswerk für das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich und Kristjan Järvi, den jüngsten Dirigenten der mit dem Komponisten seit Jahrzehnten eng befreundeten estnischen Musikerfamilie, eine zweite Fassung für gemischten Chor und Streichorchester. Als Zeugnis der musikalischen Selbstfindung des Komponisten darf Fratres gelten, 1977 entstanden und über die Jahre in wechselnder Gestalt für verschiedenste Besetzungen erschienen. Die Fassung für Streichorchester und Schlagzeug entstand 1983. – Ebenfalls auf 1977 geht Summa zurück, eine Vertonung des Credos aus der lateinischen Messe für Chor, von der sich die 1991 entstandene Fassung für Streichorchester ableitet. – Silouan’s Song entstand im gleichen Jahr 1991 nach einem Gebet des russisch-orthodoxen Mönchs Siluan, des Heiligen vom Berg Athos; es wird freilich nicht gesungen. – Für seinen langjährigen Weggefährten Lennart Meri schuf Pärt mit Für Lennart in Memoriam ein ähnlich wortloses Gebet für Streichorchester; es erklang erstmals am 26. März 2006 in Tallinn: im Trauergottesdienst für Lennart Meri, den Präsidenten der Republik Estland. – Das dreiteilige Orchesterwerk La Sindone wurde vom Turiner Grabtuch, dem „Sacra Sindone“ inspiriert, welches das Abbild eines Gekreuzigten zeigt und jenseits aller Echtheitsfragen mit dem Antlitz Christi identifiziert wird. Pärts Trauermusik entstand 2005. Nach TE DEUM (900511), ARVO PÄRT – LIVE (900319) und MISERERE (900527) ist STABAT MATER bereits die vierte CD, die aus der engen künstlerischen Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten und dem Chor des Bayerischen Rundfunks erwachsen ist und in jüngster Zeit von BR-KLASSIK veröffentlicht wird. – Neben dem beeindruckenden Stabat mater bietet die neu vorgelegte CD einige der für die stilistische Entwicklung des Komponisten wesentliche Werke, die selten im Konzertrepertoire vorkommen oder auf Tonträger vorliegen. Trotz oder gerade wegen der radikalen Reduktion ihrer Ausdrucksmittel fordert die Musik Pärts von den Interpreten größte Sorgfalt in der Ausführung – in der vorliegenden Einspielung meisterhaft realisiert vom Chor des Bayerischen Rundfunks und dem Münchner Rundfunkorchester unter seinem Leiter Ivan Repušić. (Die Aufnahmen entstanden im Juli und November 2020 in München unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, die wegen der COVID-19-Pandemie erlassen worden waren.) Chor des Bayerischen Rundfunks Florian Benfer, Choreinstudierung Münchner Rundfunkorchester Stanko Madić, Violine Ivan Repušić, Leitung "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 150 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm konnte der Bayerische Rundfunk einen erfolgreichen, externen Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Spotify u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hitmaschinen: Die Lautten Compagney mit einem Volltreffer: Für das wache Ohr und den kritischen Geist ebenso wie für den reinen Klanggenuss. Purcell und die Beatles vereint in einer Zeitreise, die sich lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich