> > > Werke von Barber & Ives: Escher String Quartet
Sonntag, 5. Dezember 2021

Werke von Barber & Ives - Escher String Quartet

US-Streichquartette


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio.

Weder Samuel Barber noch Charles Ives sind vornehmlich als Kammermusikkomponisten bekannt, geschweige denn als Komponisten von Streichquartetten. 1936 entstand Barbers Quartet op. 11 in h-Moll, und es wurde als einziges vollendet. Natürlich kennt man den zentralen Adagiosatz, wenn auch vornehmlich in der Fassung für Streichorchester oder Chor; doch um wieviel schlüssiger er in seinem originalen Kontext wirkt, zerbrechlicher und intimer, in genuiner Streichquartetttextur des 20. Jahrhunderts. Die harmonischen Verbindungen und Verwandtschaften zu den Ecksätzen verleihen dem Einzelsatz eine zusätzliche Dimension. Die vorliegende SACD bietet als Bonus den ursprünglichen Finalsatz, den Barber 1943 anlässlich der Drucklegung durch eine Art Reprise des Kopfsatzes ersetzte; rückblickend kann man sagen mit gutem Grund, denn der ursprüngliche Schlusssatz gehörte in seiner Konzeption einer Tradition an, von der sich Barber im Grunde bereits mit seinem Adagio verabschiedet hatte.

Charles Ives‘ zwei Streichquartette entstanden 1896-1909 bzw. ca. 1907-13. Auch beim ersten Quartett, das teilweise auf heute verschollenen Orgelwerken basierte, gibt es einen entfernten Satz, der zur posthumen Erstveröffentlichung wiedereingefügt wurde: in diesem Fall ist es der erste Satz, eine Fuge über eine ‚Missionary Hymn‘, die Ives orchestrierte und seiner Vierten Sinfonie einfügte. Der Satz passt offenkundig bestens zu dem Titel des Quartetts, ‚From the Salvation Army‘ (‚A Revival Service‘), der Ives‘ Herkunft aus der Kultur der Heilsarmee unmittelbar vermittelt, der auch in den Folgesätzen die Reverenz erwiesen wird. Gleichzeitig erweisen sich beide Quartette (die Einzelsätze sind überschrieben ‚Discussions‘ – ‚Arguments‘ – ‚The Call of the Mountains‘) als genuine Kammermusik, wobei das Zweite Quartett weit ins 20. Jahrhundert vorausblickt.

Das 2005 gegründete Escher String Quartet bietet die Musik mit vollem Elan und großem Feingefühl. Ein Vergleich mit der von der Programmgestaltung fast gleichen Produktion des Emerson String Quartet von 1992 und auch der Einspielung der beiden Ives-Quartette mit dem Juilliard String Quartet von 1967 erweist, dass zwar teilweise ganz unterschiedliche expressive Ziele verfolgt werden, sich die 2019 in England entstandene Neuproduktion neben dem Klassiker aber nicht zu verstecken braucht. In Ives‘ erstem Quartet betont das Escher Quartet die Gemeindegesänge, ohne sie in Gegensatz zu der kammermusikalischen Werkkonzeption treten zu lassen. Die SACD-Klangqualität ermöglicht jederzeit perfekte Durchhörbarkeit und ein tiefes Eintauchen in die kompositorischen Strukturen und Texturen. Leider scheint im Booklettext bei dem zweiten Ives-Quartett ein Absatz zur Werkentstehung zu fehlen – vielleicht lässt sich das in einer späteren Wiederauflage noch korrigieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Werke von Barber & Ives: Escher String Quartet

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923604


Cover vergössern

Barber, Samuel
Ives, Charles


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Geistreiche Dialoge: Die selten eingespielten Streichquartette von Charles Ives legt Newton in einer aus den Sechzigerjahren stammenden, bis heute überzeugenden Deutung des Juilliard Quartets wieder vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, 01.04.2014)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Nachdenklichkeit und Brillanz: Wenn Sie Xiaogang Ye noch nicht kennen, möchten Sie dem chinesischen Komponisten vielleicht eine Chance geben. Abgesehen vom Auftragswerk 'Starry Sky' hat sein Schaffen definitiv Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Sieben Soli: Auch in der Beschränkung erweist sich Kalevi Aho als Meister. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bezaubernde Gegensätze: Carolyn Sampson singt Joseph Canteloubes 'Chants d'Auvergne'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich