> > > Karol Szymanowski: Piano Music: Marek Szlezer, Klavier
Mittwoch, 18. Mai 2022

Karol Szymanowski: Piano Music - Marek Szlezer, Klavier

Herbe Tänze


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält.

Allein das op. 50 dauert in dieser Aufnahme über 52 Minuten und besteht aus nicht weniger als 20 Mazurken. Dazu kommen noch zwei weitere Mazurken mit der Opuszahl 62. Bei Mazurken denken die meisten Klassik-Freunde wohl gleich an Chopin, und selbstverständlich setzt der Pole Karol Szymanowski auch dessen Tradition fort. Und doch klingen seine Mazurken, 1924 bzw. 1934 entstanden, natürlich ganz anders. Der typisch voluminöse, üppige Klaviersatz des 19. Jahrhunderts wird zwar auch aufgegriffen, meist aber herrscht eine gewisse Sparsamkeit der Mittel. Einstimmige Melodien sind keine Seltenheit, häufig mit mehr oder weniger akkordischer Begleitung. Obwohl diese Melodien eindeutig folkloristische Färbung haben, darf man sich darunter allerdings keine schlichten oder einfachen Gebilde vorstellen, im Gegenteil: Die Musik klingt durchweg ziemlich herb. Das ist bei einem Zyklus von dieser Länge nicht ganz leicht zu hören, doch eigentlich ist Szymanowskis op. 50 auch gar kein Zyklus. Für die CD ergibt es Sinn, die 20 Mazurken ‚am Stück‘ zu spielen, doch damit ist dies keine Platte, die man einfach so durchhören sollte. Nicht umsonst hat der Komponist seine Mazurken op. 50 in fünf Hefte zu je vier Mazurken gruppiert. In solchen Vierer-Sets kann man die Stücke nämlich viel besser würdigen.

In seinem knapp zehn Jahre später entstandenen op. 62 fasst Szymanowski nicht mehr 20, sondern lediglich zwei Mazurken zusammen. Erinnert das op. 50 vielleicht etwas an Bartók, so ist der Stil hier ganz anders, vielleicht impressionistischer, obwohl solche Vergleiche nur bedingt zutreffen. Ohne Opuszahl kommen vier polnische Tänze aus dem Jahr 1926 aus. Auch sie enthalten eine Mazurka, daneben einen Krakowiak, einen Oberek und eine Polonaise. Besonders die abschließende Polonaise ist sehr viel massiver gesetzt.

Eindrucksvolle Umsetzung

Der Pianist Marek Szlezer setzt all das recht eindrucksvoll um: Das Pedal dosiert er eher sparsam und lässt den Klang dadurch etwas trocken und sozusagen ‚objektiv‘ wirken. Die Stimmen gewichtet er sehr sorgfältig und das Tempo handhabt er flexibel, aber so, dass es immer ganz selbstverständlich wirkt. Sein Vortrag wirkt immer entschlossen und die dynamische Gestaltung lebhaft. Man kann sich angesichts der gelungenen Interpretation schon fragen, warum man Szymanowskis Klaviermusik doch recht selten nur begegnet. Das Ganze ist im Juni letzten Jahres vom Label Dux tontechnisch sehr gut aufgenommen worden, mit ungewöhnlich starkem Bass allerdings.

Die Platte enthält außerdem noch zehn ‚Lieder ohne Worte‘, die wie eine Zugabe wirken. Karol Szymanowski hat sie nicht komponiert, er hat vielmehr bereits existierende polnische Lieder für Klavier solo bearbeitet. Sie unterscheiden sich sehr deutlich von den übrigen Stücken der CD, sind wesentlich schlichter und weniger herb, auch wenn Szymanowskis Harmonisierung sehr schillernd ausfällt. Marek Szlezer reagiert auf den ganz anderen Charakter dieser Stücke mit mehr Pedal und einem insgesamt viel weicheren Klang. Der Pianist hat auch den Text für das Beiheft selbst geschrieben und beschreibt darin Szymanowskis Stil sehr anschaulich. Leider ist der Text allerdings nur auf Polnisch und Englisch gedruckt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Karol Szymanowski: Piano Music: Marek Szlezer, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
DUX
1
Medium:
EAN:

CD
5902547016801


Cover vergössern

Szymanowski, Karol


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Nicht nur Polonaisen: Ein Breslauer Hammerflügel von Traugott Berndt aus den Jahren 1845-47 steht im Zentrum dieser CD für Klavier vierhändig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ist das Neoklassik?: Tonale Komponisten der Mitte des 20. Jahrhunderts haben es schwer. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Freche Bläser: Wirklich seltenes Repertoire hat das Cracow Golden Quintet aufgenommen, nämlich fünf polnische Bläserquintette von Michal Spisak, Tadeusz Paciorkiewicz, Wojciech Kilar, Jozef Swider und als bekannteste und älteste Komponistin Grazyna Bacewicz. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Frische Farbigkeit: Markus Becker und das Ma'alot Quintett spielen Mozart in neuer, reizvoller Bearbeitung für Klavier und Bläser. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Freche Bläser: Wirklich seltenes Repertoire hat das Cracow Golden Quintet aufgenommen, nämlich fünf polnische Bläserquintette von Michal Spisak, Tadeusz Paciorkiewicz, Wojciech Kilar, Jozef Swider und als bekannteste und älteste Komponistin Grazyna Bacewicz. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Halbfinale: Ein Projekt auf der Zielgeraden: Gregor Meyer steuert mit dem siebten Teil des geistlichen Gesamtwerks von Johann Kuhnau auf das Finale zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Abschiedsgabe: Wolfgang Carl Briegel ist sicher einer jener Komponisten, die zu unterschätzen aus heutiger, auf wenige Größen verengter Perspektive, mancher Gefahr laufen könnte. Das Ensemble Polyharmonique setzt dem ein entschiedenes Plädoyer entgegen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich