> > > Idylle: Joe Christophe, Vincent Mussat
Sonntag, 5. Dezember 2021

Idylle - Joe Christophe, Vincent Mussat

Idyllisches 20. Jahrhundert


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'.

Ob tatsächlich die ganze Platte einen ‚verträumten Charakter‘ hat, wie Joë Christophe im Beiheft zitiert wird, und daher der Titel Idylle ‚wunderbar zu dieser Aufnahme passt‘, sei dahingestellt. Er gehört eigentlich zum letzten Stück des Programms, einer schlichten Miniatur von Eugène Bozza. Dieses Stück trägt eben den Titel 'Idylle', doch glücklicherweise sind die eingespielten Stücke insgesamt durchaus abwechslungsreich.

Die neue Platte ist die Visitenkarte des jungen Klarinettisten, dem nach seinem Erfolg beim ARD-Wettbewerb 2019 die Musikwelt eigentlich zu Füßen liegen müsste: Ihm gelang das Kunststück, nicht nur den ersten Preis, sondern dazu nicht weniger als sechs Sonderpreise zu gewinnen. Einen davon erhielt er für die Interpretation der 'Three Pieces for Solo Clarinet', die der nur wenig ältere Mark Simpson extra für diesen Wettbewerb komponierte, die im Schwierigkeitsgrad entsprechend anspruchsvoll sind und die hier erstmals auf CD erscheinen. Und das äußerst eindrucksvoll, denn Simpson, selbst Klarinettist, verlangt technisch Höchstleistungen, die Joë Christophe grandios bewältigt. Bemerkenswert ist das zweite Stück, von dem man kaum etwas hört, wenn man die Lautstärke zu gering einstellt, denn selbst auf der Klarinette kann man nicht mehr leiser spielen als Joë Christophe in dieser Aufnahme.

Abgesehen von seinem Soloauftritt in diesen drei Stücken musiziert Christophe zusammen mit dem Pianisten Vincent Mussat, und die beiden haben ein Programm eingespielt, das neben Repertoirestücken wie der Sonate von Poulenc oder der 'Première Rhapsodie' und der 'Petite Pièce' von Debussy auch weniger bekannte Werke wie die Sonatine von Joseph Horovitz und einige echte Raritäten wie etwa eine Fantasie von Philippe Gaubert oder eben Bozzas 'Idylle' enthält, außerdem hat sich der Klarinettist die eigentlich für Klavier und Viola geschriebene Komposition 'Morpheus' von Rebecca Clarke bearbeitet.

Sehr ansprechend

Bei den Repertoirestücken gelingt dem Duo eine klanglich sehr ansprechende und auch sonst hervorragende Interpretation. Dennoch ist allerdings sowohl der Debussy als auch der Poulenc letztlich schon mit mehr Mut und Entschlossenheit aufgenommen worden. Hervorzuheben sind aber besonders einige Pianissimo-Passagen bei Poulenc, die, im absoluten Flüsterton gespielt, unglaublich stimmungsvoll klingen. Auch die Sonatine von Joseph Horovitz wird sehr anregend gespielt, besonders im Jazz-inspirierten Finale bereitet die Aufnahme der beiden jungen Musiker wirklich großen Spaß. Und die Fantasie von Philippe Gaubert, komponiert 1927, ist eine echte Entdeckung, denn der Komponist verbindet sehr stimmungsvolle mit sehr virtuosen Passagen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Idylle: Joe Christophe, Vincent Mussat

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
4260036257212


Cover vergössern

Bozza, Eugène
Clarke, Rebecca
Debussy, Claude
Gaubert, Philippe
Horovitz, Joseph
Poulenc, Francis


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Drama?: Abwechslungsreich, vielseitig und wunderbar gespielt: Das Acelga Quintett präsentiert seine zweite Platte. Aber warum in aller Welt heißt sie 'Drama'? Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Zwei russische Chopins: Swetlana Meermann-Muret entführt mit poetischen Klavierminiaturen in die Welt Anatolij Ljadows und Anton Arenskijs. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Yeseul Kims Debüt-Album trifft musikalisch ins Schwarze. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Französische Bläserwerke: Die Oslo Kammerakademi mit französischem Repertoire in sehr gelungenen Aufnahmen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Farbige Propaganda: Auch Sergej Prokofjew schrieb Propagandawerke für die Sowjetunion. Auf dieser Platte kann man die selten gespielte Musik entdecken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mehr Expertise geht kaum: Raluca Stirbat und Rudolf Leopold spielen George Enescus Werke für Klavier und Cello. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich