> > > Drama: Acelga Quintett
Freitag, 20. Mai 2022

Drama - Acelga Quintett

Drama?


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Abwechslungsreich, vielseitig und wunderbar gespielt: Das Acelga Quintett präsentiert seine zweite Platte. Aber warum in aller Welt heißt sie 'Drama'?

'Drama' heißt diese CD, und ihre Ouvertüre erfüllt ohne Zweifel die damit verbundenen Erwartungen, es ist die zu Giuseppe Verdis 'La forza del destino'. Ob das auch für den Rest der neuen Platte des Acelga Quintetts gilt, sei einmal dahingestellt. Die beiden Hauptwerke sind die Bläserquintette in F-Dur von Franz Danzi sowie in g-Moll von Paul Taffanel. Im Beiheft wird Danzis Quintett op. 68/2 wegen seiner gesanglichen Themen in die Nähe der Oper gerückt, doch eigentlich ist es durch und durch kammermusikalisch angelegt und folgt dabei den klassischen Formen. Es ist eines der Werke, die wohl nicht unerheblich dazu beitrugen, die Besetzung mit Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott zu etablieren.

Gut 50 Jahre später entstand Paul Taffanels Bläserquintett, komponiert 1876. Kurioserweise ist davon vor gerade einem Jahr schon eine Aufnahme erschienen, und beide wurden im SWR-Studio Kaiserslautern eingespielt. Wenn es um Drama geht, dann hat das Ensemble der anderen Aufnahme, das junge Monet Quintet, die Nase zumindest im ersten Satz deutlich vorn, spielen sie ihn doch wesentlich lebhafter, dynamischer und impulsiver, während Acelga im Vergleich viel glatter und braver klingt. Das Acelga Quintett punktet dafür wieder im 'Andante', in dem die Musiker ihre Linien großartig ausspielen, den lyrischen Tonfall perfekt treffen und die Klangfarben der Instrumente wunderbar mischen und verschmelzen.

Zwischen den beiden Werken steht als eine Art Intermezzo 'Opus Number Zoo' von Luciano Berio, ein ‚Kinderspiel für Bläserquintett‘, in dem die fünf Musiker im Wechsel auch Texte rezitieren und dessen vier Sätze zusammen gerade sieben Minuten dauern. Als dramatisch wird man auch dieses Werk kaum bezeichnen wollen, ist es doch überwiegend heiter-grotesk und einigermaßen überdreht. Als ‚Zugabe‘ schließlich hat das Acelga Quintett nach der Verdi-Ouvertüre noch eine zweite Bearbeitung aufgenommen: Jacob Gades 'Tango Jalousie'.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Drama: Acelga Quintett

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
4260036257489


Cover vergössern

Berio, Luciano
Danzi, Franz
Gade, Jacob
Taffanel, Paul
Verdi, Giuseppe


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Fein ausgewählt: Aus der Schweiz kommt eine hochkarätige Sammlung weniger bekannter Kammermusikwerke Elliott Carters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hommage für einen Leipziger: Live-Mitschnitte des altersweisen Dirigenten Heinz Rögner. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bunte Mischung: Die Octavians bieten Lieder aus mehreren Jahrhunderten. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Frische Farbigkeit: Markus Becker und das Ma'alot Quintett spielen Mozart in neuer, reizvoller Bearbeitung für Klavier und Bläser. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Freche Bläser: Wirklich seltenes Repertoire hat das Cracow Golden Quintet aufgenommen, nämlich fünf polnische Bläserquintette von Michal Spisak, Tadeusz Paciorkiewicz, Wojciech Kilar, Jozef Swider und als bekannteste und älteste Komponistin Grazyna Bacewicz. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wieder da: Die Gesamteinspielung der Sinfonien von Josef Tal mit der NDR Radiophilharmonie Hannover unter Israel Yinon hat nach fast zwanzig Jahren nichts von ihrer Faszination verloren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Intereuropäischer Austausch: Nach vielen Jahren endlich wieder einmal eine Orgelproduktion aus der St Paul’s Cathedral London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Halbfinale: Ein Projekt auf der Zielgeraden: Gregor Meyer steuert mit dem siebten Teil des geistlichen Gesamtwerks von Johann Kuhnau auf das Finale zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich