> > > Sonatas for Violin & Piano: Judith Ingolfsson, Vladimir Stoupel
Sonntag, 2. Oktober 2022

Sonatas for Violin & Piano - Judith Ingolfsson, Vladimir Stoupel

Zeitgenossen der Vergangenheit


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Höchst selten gespieltes Repertoire, im Falle von Paul Arma sogar eine Ersteinspielung – so richtig überzeugen können die drei hier versammelten Violinsonaten jedoch nicht.

Gehen Sie gerne ins klassische Konzert? Wenn ja, erinnern Sie sich an einen Konzertabend, bei dem ein zeitgenössisches Werk – oder das, was dafür gehalten wird – am Ende des Programms stand? Das wäre die extreme Ausnahme. Fast immer muss der 'Zeitgenosse', und sei er schon seit 50 Jahren tot, mit seinem Stück vor die Pause, damit das Publikum nicht entweder zu spät kommt (um das 'moderne Stück' absichtlich zu verpassen) oder nach der Pause geht. So zumindest eine weit verbreitete Strategie unter Konzertveranstaltern, die nicht selten auch einen fest im Repertoire etablierten Komponisten wie Bartók noch heute gänzlich ironiefrei zu den 'Zeitgenossen' zählen. Es könnte in so einem Fall helfen, den etwas verstaubten Konzertführer durch ein neueres Exemplar zu ersetzen oder aber einen komplett neuen Weg zu gehen: Ein Programm nur mit 'zeitgenössischer' Musik! Für den Konzertveranstalter, der natürlich den Saal voll haben möchte, sicherlich riskant, ebenso für ein Klassik-Label.

Sehen wir auf die drei Tondichter, welche die Musik für Violine und Klavier auf der vorliegenden CD geschrieben haben, so würde man allenfalls Paul Arma (1905-1987) noch im weitesten Sinne als Zeitgenossen bezeichnen. Dennoch dürfte das Programm, nämlich die Zusammenstellung dreier (mehr oder weniger) moderner und vor allem beinahe völlig unbekannter Komponisten, bei einem Konzertabend als echtes Risiko gelten. Welcher Hörer weiß hier schon, was ihn erwartet? Die Violinistin Judith Ingolfsson und der Pianist Vladimir Stoupel sind das Risiko auf dieser bei Oehms erschienen CD eingegangen.

Hundertjährige Zeitgenossen?

Die zwei anderen Komponisten, Karol Rathaus (1895-1954) und Heinz Tiessen (1887-1971), haben ihre Violinsonaten jedenfalls schon vor knapp 100 Jahren verfasst – ob man diese Werke deshalb noch als zeitgenössische Musik bezeichnen darf, sei dahingestellt. Beide Werke wurden im Jahr 1925 komponiert und stehen formal der traditionellen Dreisätzigkeit nahe, die allerdings vor allem bei Tiessen modifiziert wird: Der erste Satz seiner 'Duo-Sonata' op. 35 ist ein knapp zweiminütiges Präludium, das kaum als Kopfsatz im klassischen Sinne bezeichnet werden kann. Armas Sonate hat dagegen vier Abschnitte, darunter ein 'Interlude' und ein 'Postlude'. Interessant also ohne Zweifel für eine formale Analyse, aber wie klingen die Werke nun denn?

Ordentlich, aber nicht spektakulär – so darf man es diplomatisch zusammenfassen. Dass keines der drei Stücke so richtig zu überzeugen vermag, darf man den Interpreten zuletzt ankreiden. Sowohl Ingolfsson, die den teilweise vertrackten Violin-Passagen vollauf gewachsen ist, als auch Stoupel, der ein engagierter und sensibler Pianist ist, zeigen im Laufe der Werke irgendwelche Schwächen. Die Schwächen liegen allerdings in den Sonaten selbst – beginnend beim etwas zu langen und spannungsarmen Kopfsatz der Rathaus-Sonate, kulminierend in Tiessens altbackenem op. 35, das wie eine schwache Hindemith-Imitation wirkt, und endend bei Arma, dessen 'Lento'-Kopfsatz volle 16 Minuten dauert und schon alleine damit den Hörer überstrapaziert. Alle drei Sonaten sind handwerklich sauber gearbeitet und bieten, zumindest streckenweise, ein gewisses Entfaltungs-Potential für beide Interpreten – aber eben nicht mehr. Spannende, packende Musik ist hier so gut wie nie anzutreffen. Wenn sich Ingolfsson durch Tiessens vollkommen uninspirierten Mittelsatz quält, kann man sich ein Gähnen kaum verkneifen. Allenfalls das Finale bietet dann zumindest noch instrumentale Virtuosität, die von beiden Musikern voll ausgekostet wird – immerhin.

Auch wenn es eine bittere Erkenntnis ist: Anhand der hier versammelten Werke wird es ein Stück weit verständlich, warum die drei Tondichter es nicht ins Repertoire geschafft haben. Der gewisse expressionistische Schwung, der für die Hörer der 1920er (oder, bei Arma, der 1940er Jahre) noch eine Rolle gespielt haben mag, ist beim heutigen Publikum kaum noch wirksam. Insofern waren die Herren Rathaus, Tiessen und Arma wohl eher Zeitgenossen der Vergangenheit. Was nicht vergessen werden soll: Die Werke erklingen in einem sauberen, gut ausbalancierten Klang, auch die Tontechnik hat hier also ihr Möglichstes getan.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sonatas for Violin & Piano: Judith Ingolfsson, Vladimir Stoupel

Label:
Anzahl Medien:
OehmsClassics
1
Medium:
EAN:

CD
4260034864917


Cover vergössern

Rathaus, Karol


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Weibliche Perspektiven: Ein veritables künstlerisches Lebenszeichen von Singer Pur, mit etlichen starken weiblichen komponierenden Stimmen, die das Programm üppig mit Qualität aufladen. Eine fein programmierte und gesungene Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Leidenschaftlich und souverän: Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester präsentieren einen leidenschaftlich vorgetragenen Tschaikowsky, allerdings mit bekanntem Standard-Repertoire. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Britische Delikatessen: Der Pianist Simon Callaghan auf Entdeckungsreise im britschen Konzert-Repertoire des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts – nicht immer erstklassig, aber hörenswert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Spielerische Anti-Romantik: Von den drei hier versammelten Stücken aus der Feder von Hans Winterberg (1901–1991) kann zwar nur eines überzeugen, dieses – die 'Rhythmophonie' – hat aber Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Lettisch-kanadische Entdeckungen: Der lettisch-kanadische Tondichter Tālivaldis Ķeniņš hat mit seinen Symphonien Nr. 5 und 8 zwei ausdrucksstarke Werke komponiert, vor allem die Achte für Orgel und Orchester hat Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich