> > > Ferdinando Paer: Leonora: Innsbrucker Festwochenorchester, Alessandro de Marchi
Samstag, 23. Oktober 2021

Ferdinando Paer: Leonora - Innsbrucker Festwochenorchester, Alessandro de Marchi

Italienischer Beitrag zum Beethovenjahr


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alessandro De Marchi bricht eine Lanze für eine andere 'Leonore'.

Spätestens seit Peter Maags Decca-Einspielung von 1978 ist für Opernfreunde Ferdinando Paërs 'Leonora ossia L’amor conjugal' ein Begriff – eben jene 1804 uraufgeführte Oper, die zu Beethovens Lebzeiten weit erfolgreicher war als dessen Oper auf den gleichen Textvorwurf. Die damalige Einspielung mit dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks bot mit Urszula Koszut und Siegfried Jerusalem, mit Norbert Orth als Pizarro mit Edita Gruberová, Wolfgang Brendel und Giorgio Tadeo sowie John van Kesteren ein rundum hochkarätig und prominent besetztes Solistenensemble auf, von dem sich aber niemand über Gebühr in den Vordergrund drängte.

Dieser Live-Mitschnitt von den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2020 aus dem Tiroler Landestheater blickt nicht zurück und rückt der Partitur (in einer Neuedition von Christian Seidenberg) vor allem durch hochinspiriertes, lebendiges, historisch informiertes Orchesterspiel zu Rande – jedwede Betulichkeit, die man Maag vorwerfen könnte, entfällt hier. Das Innsbrucker Festwochenorchester unter Alessandro De Marchi bietet einen hervorragend ausgearbeiteten Teppich, der allein schon hinreichend musikalisches Drama bietet. Einen Chor benötigt Paër nicht, dadurch fehlt jene Komponente, die sowohl in Pierre Gaveaux‘ Opéra comique 'Léonore, ou l‘amour conjugal' von 1798 als auch bei Beethoven eine deutliche Dimensionserweiterung bedeutet.

Glückendes Ensemble

Eleonora Bellocci ist eine frische, sehr gut aufgelegte Sopranistin, die trotz einer gewissen Leichtigkeit auch Heroinenattitüde annehmen kann. Durch diese Besetzungsentscheidung wird so der Fokus noch stärker auf das Gesamtbild gelenkt: das rundum glückende Ensemble. Äußerst spannend, dass auch in Leonoras großer Arie (wie schon bei Gaveaux und später bei Beethoven) von Solohorn von prominenter Bedeutung in der Klanggestalt ist.

Paolo Fanale als Florestan kann man ein wenig als Geschmackssache ansehen – der Tenor neigt recht stark zur Larmoyanz, so dass der Effekt seiner Partie leider deutlich beeinträchtigt ist. Doch ist Fanale im Grunde der einzige Mitwirkende, bei dem deutliche Abstriche zu machen sind. Marie Lys ist eine charmante, hochvirtuose Marcellina von beeindruckender Präsenz, die sich neben Gruberová nicht zu verstecken braucht, ganz im Gegenteil, mehr Stilgefühl an den Tag legt. Ein harmonisch zu ihr passender, nicht minder hochwertiger Partner ist Luigi De Donato. Dem Rocco ist bei Paër keine Arie gegönnt, doch hat er in diversen Ensembles mitzuwirken.

Pizzaro ohne Arien

Paërs 'Leonora' bietet, wie auch Gavaux‘ 'Léonore', Jean-Nicolas Bouillys Libretto noch ohne jene wichtige Ergänzung, die für Beethoven bedeutungstragend werden sollten – die Rolle des Pizarro ist ganz ohne Arien ausgestattet. Der Tenor Carlo Allemano ist denn auch stimmlich weniger reich ausgestattet als seine Ensemblekollegen, er forciert teilweise unschön, und durch den eher tiefen Ambitus seiner Stimme, der zwar einen guten Kontrast zu Florestan bietet, kontrastiert er nicht wirklich scharf zu dem Rocco von Renato Girolami, mit lebhaftem, vokal bestens aufgelegtem Bariton mit (nicht übertriebener) Tendenz zum Buffonesken.

Ein paar störende Bühnengeräusche hätte die Aufnahmetechnik noch wegschneiden können, doch insgesamt ist das Klangerlebnis sehr überzeugend. Zwei eher oberflächliche Einführungstext und ein vollständiges Libretto bieten eine insgesamt gute Ausstattung einer wichtigen Produktion. Schade, dass De Marchi beim Florestan nicht nachjustieren konnte – sonst hätten wir hier eine rundum gelungene neue Referenzeinspielung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ferdinando Paer: Leonora: Innsbrucker Festwochenorchester, Alessandro de Marchi

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203541126


Cover vergössern

Paer, Ferdinando
 - Leonora - Overture
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -
 - Leonora -


Cover vergössern

Dirigent(en):Marchi, Alessandro de
Orchester/Ensemble:Innsbrucker Festwochenorchester
Interpret(en):Fanale, Paolo
Girolami, Renato
Donato, Luigi de
Allemano, Carlo
Spicer, Kresimir


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Ein treues Weib mal anders: Ein wichtiges, äußerst erhellendes Werk der Musikgeschichte in leider allzu minderwertiger Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 10.01.2019)
  • Zur Kritik... Immer noch ein Geniestreich: Man wird in unseren Tagen wohl nur selten eine in gleicher Weise überzeugende 'Fidelio'-Aufführung finden wie jene 1979 in Glyndebourne über die Bühne gegangene. Sänger und Orchester sind fantastisch. Weiter...
    (Midou Grossmann, 23.09.2013)
  • Zur Kritik... Meister des Interregnums: Marco Guidarini am Pult des Philharmonia Orchestra ist braver Sachwalter der Partitur. Die Philharmonia spielt sauber, edel und unaufgeregt. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, 22.01.2007)
  • Zur Kritik... Glatt und schön: Das Hamburger Ensemble mit Anja Silja und Theo Adam an der Spitze musizieren unter Leopold Ludwigs Leitung einen ‘Fidelio’ ohne Ecken und Kanten. Das klingt schön, hat aber Dank Rolf Liebermanns Regie mit spannender Oper nur wenig zu tun. Weiter...
    (Benjamin Künzel, 17.05.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... An der Nordseeküste: Danacord beschließt ihre Retrospektive des dänischen Cellisten Erling Blöndal Bengtsson mit einem Live-Mitschnitt vom Aldeburgh-Festival 1973. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich