> > > Keynotes: Corina Marti, Orgel
Samstag, 28. Mai 2022

Keynotes - Corina Marti, Orgel

Zurück zu den Quellen


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese CD bietet Musik für Tasteninstrumente aus der Frühzeit der abendländischen Mehrstimmigkeit in vorbildlicher Interpretation.

Zunächst steht eine Frage im Raum, die nicht so einfach zu beantworten ist: Wie kann es aus der Frühzeit der Mehrstimmigkeit Kompositionen für Tasteninstrumente geben? Die Musik dieser Zeit enthielt fast ausschließlich vokale Kompositionen im liturgischen Bereich. Eine rein instrumentale Musik gab es nur auf Jahrmärkten und Tanzveranstaltungen, war also weit entfernt von dem, was man ernste Musik zu nennen pflegt. Allerdings enthält die CD Musik auch aus diesem Umfeld, durchaus zum Vergnügen der Zuhörer. Ansonsten haben wir es auf tatsächlich mit Vokalmusik zu tun, allerdings übertragen, intavoliert für Tasteninstrumente. Diese Übertragungen konnten zur Zeit ihrer Entstehung die vokalen Stücke ersetzen, wenn eine sängerische Aufführung aus welchen Gründen auch immer nicht möglich war, oder einfach auch um für Abwechslung in der Messe zu sorgen.

Eine Fülle von Gestaltungen im ausgehenden Mittelalter wird dem Hörer präsentiert, die meisten von anonymer Herkunft. Das älteste Stück dieser CD bezieht sich auf das Organum, der frühesten Form der Mehrstimmigkeit, etwa bis zum 11. Jahrhundert virulent. Es handelt sich um liturgische Gesänge über einen stets gleichen Ton im Bass. Die Entwicklung von der späteren Notre-Dame-Schule bis hin zu Komponisten wie Francesko Landini wird durchschritten, um nur diesen bekanntesten der Namen zu erwähnen. Ars Antiqua, Ars Nova, die beiden entscheidenden Stilrichtungen dieser Zeit, die, der Name sagt es schon, einander ablösten, kommen zu Gehör. Eine der Intavolierungen bezieht sich auf ein Volkslied in deutscher Sprache. Auch ganz vorsichtige Annäherungen an eine Musik ohne vokale Quelle deutet sich an, frühe Formen der Virtuosität, allerdings beschränkt auf einen gottesdienstlichen Rahmen.

Abwechslung und Farbe

Corina Marti, die uns diesen Reichtum früher abendländischer Musik präsentiert, benutzt dazu vier Instrumente: zwei Orgeln, ein Clavisimbalum, das ist eine Frühform des Cembalos, noch ohne Dämpfung und fast wie ein Hackbrett klingend, und ein Claviciterium, ein Cembalo, dessen Saiten nicht horizontal, sondern vertikal ausgerichtet sind. Durch diese Instrumente kommen Abwechslung und Farbe in das musikalische Geschehen. Marti hat sich einen international bekannten Namen mit spätmittelalterlicher Musik erworben. Die vorliegende Aufnahme bestätigt ihren Rang. Sie erkennt ruhige Abschnitte, bewegte Abschnitte, Meditation und Virtuosität. So bringt sie das Rüstzeug für die Darstellung dieser Musik mit. Ihre manuelle Technik ist untadelig.

Das Booklet bietet eine Einführung in die Musik dieser Zeit. Allerdings ist es schwierig, die Kommentare zu den einzelenen Stücken aufzufinden. Eine Kommentierung jedes einzelnen Stückes für sich in der Reihenfolge der CD wäre hilfreich gewesen. Kenner und Liebhaber der Musik aus gotischer Zeit werden diese CD mit Gewinn hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Keynotes: Corina Marti, Orgel

Label:
Anzahl Medien:
Ramée
1
Medium:
EAN:

CD
4250128519168


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Für den feinen Geschmack: Diese Begegnung mit Philippe de Monte ist ein wirkliches Vergnügen: Der Blick lohnt, mag de Monte nun Spektakuläres an sich haben oder nicht. Die Ratas del viejo mundo zeigen es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Seufzende Seele: 'Ich besinge die seufzende Seele', dieser Titel der vorliegenden CD weist schon darauf hin: Es geht um die Grenzerfahrung und Endlichkeit der menschlichen Seele und damit des ganzen Menschen. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Gelungene Transkriptionen: Dass Johann Sebastian Bachs Musik durch Bearbeitungen nicht kaputtzukriegen ist, hat sich seit Jahren herumgesprochen. Das Cellini Consort hat nun eine Version für drei Gamben erstellt – durchaus erfolgreich. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich